Lexikon

Locator

Weit verbreitetes konfektioniertes Verbindungselement zur Fixierung von herausnehmbaren Zahnersatz auf Implantaten.

Die Patrize ist ein flaches Abutment aus Metall mit einem Aussenring und kleiner Innennut, sowie einer zentralen Vertiefung, das in das Implantat mit Drehmomentschlüssel fest eingeschraubt wird und dort verbleibt (siehe unten linkes Bild). Als Matrize dient eine Metallkappe, die einen sogenannten Friktionseinsatz aus Hartplastik beherbergt, welche in die Patrize auf dem Implantat einklickt. So wird ein sicherer Halt zwischen Prothese und Implantat/Kiefer erzielt. Die Friktionseinsätze sind austauschbar und und in verschiedenen, farbcodierten Haltekraftstufen verfügbar. Locatoren eignen sich nicht nur für die Fixation von Voll- sondern auch Teilprothesen, in Kombination mit eigenen Zähnen, z.B. einer Teleskopprothese um eine noch bessere Abstützung zu erzielen.
Locatoren gibt es mittlerweile für fast alle gängigen Implantatsysteme und verdrängen zunehmend die Kugelkopfanker bei der Wahl des wirtschaftlichsten Halte-Elements.

Besonders gut funktionieren Locatoren, wenn die Implantate parallel zueinander stehen (gleiche Einschubrichtung) und sie gut verteilt stehen (breitbasige Abstützung).

loc1 loc2

 

 

 

 

 

 

 

 Mehr über das Locator-System.

Anzeige