Lexikon

Defektklassifikation

Die Defektklassifikation beschreibt die typischen Defekte, die durch den Knochenabbau in Ober- und Unterkiefer nach Zahnverlust entstehen. Eine solche Einteilung ist sinnvoll, da sich aus der Morphologie des Knochenabbaus auch spezielle therapeutische Notwendigkeiten im Sinne eines Knochenaufbaus im Vorfeld einer Implantation ergeben. Defektklassifikationen werden mit dem Ziel bestimmt, letztendlich für jede Art von Knochendefekt, die optimale (Knochenaufbau-)Massnahme zu entwickeln. So liegt zu jedem Knochendefekt das richtige Konzept für den Knochenaufbau vor.

Die neueste „Kölner Defektklassifikation“ nutzt für die Einteilung der Knochendefekte  drei Kodierungen, bei der die erste die Positionierung des Defektes beschreibt, der 2. Code die Grösse des Defekts, und der 3. Code das Potential des Knochens zu regenerieren/heilen miteinbezieht.

1. Code: Defektorientierung

H: horizontal,
V: vertikal,
K: kombiniert
S (ggf. +S): Sinusbereich.

2. Code: Rekonstruktionsbedarf des Defektes

1: gering: < 4 mm;
2: mittelgradig: 4-8 mm;
3: ausgedehnt: > 8 mm.

3. Code: Relation von Augmentation und Defektumgebung

i: innerhalb der Kieferkammgeometrie (Defekt ist mehr oder weniger von Knochen umgeben = günstig)
e: extern, außerhalb der Kieferkammgeometrie (Defekt ist nicht von Knochen umgeben, z.B. Verlust der Höhe = ungünstig).

Durch diese Codierung kann jeder Defekt einem Buchstaben/Zahlencode eindeutig zugeordnet werden. Beispiele:

Defektcode H.1.i: kleiner Defekt bis 4 mm innerhalb der Kieferkammgeometrie
Defektcode S.1.: kleiner Defekt im Sinusbereich unter 4 mm (keine i/e Angabe
erforderlich)
Defektcode K.2.e.S.1: kombinierter Kieferkammdefekt von 4-8 mm außerhalb der Kieferkammgeometrie; Defekt im Sinusbereich < 4 mm.

Anzeige
Leistungen
    Implantologen finden...

    Qualifizierte Spezialisten, mit implantate.com - Gewährleistung und -Preisgarantie in Ihrer Nähe (Deutschland, Österreich, Schweiz).


    Erweiterte Suche
    Wussten Sie schon, dass...

    wackelnde oder schlecht sitzende Prothesen den Abbau des Knochens (Atrophie) durch die wechselnden Drücke von außen besonders stark vorantreiben? Eine Prothese muss deswegen regelmäßig angepasst (unterfüttert) werden, da der Kiefer ohne naturgemäße Belastung weiter schrumpft. Mit Hilfe von Implantaten gelingt allerdings der Knochenerhalt nach Zahnverlust. Mehr hierzu.


    Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation