Lexikon

Osseointegration

Knöcherner Heilungsprozess, bei dem die Knochenzellen (Osteoblasten) direkt an das Implantat heranwachsen und eine feste Anheftung an der Implantatoberfläche erzielen. Der Begiff entspringt den lateinischen Worten für Knochen (Os) und Einbinden (integrare). Die Osseointegration sichert einen dauerhaften, stabilen Halt des Implantats im Knochen. Die Osseointegration ist u.a. abhängig von biologischen Eigenschaften des Knochens, dem Material und der Implantatoberfläche, sowie der Primärstabilität eines Implantats.

Anzeige