Lexikon

Allergie auf Titan

Nach vorherrschender wissenschaftlicher Lehrmeinung gibt es keine Allergien auf Titan. Dies sei darin begründet, dass Reintitan sofort nach Kontakt mit der Aussenwelt eine passivierende Oxidschicht bildet, die für die gute Körperverträglichkeit verantwortlich ist. Durch den zunehmenden Kontakt des Menschen mit Titan bzw. Titanoxiden und Titanlegierungen (u.a. als Bindemittel oder weisses Pigment in Nahrungsmitteln, Zahncremes und anderen Dingen des täglichen Gebrauchs) könnte das Sensibilisierungspotential gegenüber Titan zugenommen haben. So wurde vereinzelt über Titanallergien berichtet, auch im Zusammenhang mit Implantatbehandlungen, insgesamt scheint es aber ein extrem seltenes Ereignis zu sein. Eine Einschränkung der Indikation für Titan als Grundstoff von Zahnmplantaten ergibt sich aus diesen Erkenntnissen wohl nicht. Titan gilt nach wir vor als besonders biokompatibel.

Zum Nachweis bzw. Ausschluss einer Allergie kann ein LTT (Leukozyten-Transformations-Test) durchgeführt werden.

Nicht zu verwechseln mit einer echten Titanallergie ist die Titanunverträglichkeit, die eine überschiessende Reaktion von bestimmten Fresszellen auf Abriebpartikel darstellt und schon eher eine klinische Bedeutung haben könnte.

Anzeige
Leistungen
    Implantologen finden...

    Qualifizierte Spezialisten, mit implantate.com - Gewährleistung und -Preisgarantie in Ihrer Nähe (Deutschland, Österreich, Schweiz).


    Erweiterte Suche
    Wussten Sie schon, dass...

    moderne dentale Titanimplantate bereits seit über 40 Jahren in der Zahnheilkunde eingesetzt werden? Die zahnärztliche Implantologie aber bis 1982 brauchte, um dann aufgrund der fundierten wissenschaftlichen Dokumentation als anerkannte Heilmethode in Deutschland von der Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilhunde (DGZMK) akkreditiert zu werden? Mehr lesen...