Lexikon

Bisphosphonate und Zahnimplantate

Bisphosphonate werden u.a bei Osteoporose, bei Knochentumoren und Knochenmetatstasen (Absiedlung von Tumoren in den Knochen) eingesetzt, da sie durch Hemmung der Knochenresorption dem Knochenabbau entgegenwirken. Der so verlangsamte Knochenstoffwechsel behindert aber die Einheilung von Implantaten und jegliche Heilvorgänge im Kieferknochen.
Da auch bei anderen zahnchirurgischen Eingriffen, wie z.B. die Zahnentfernungen, die große Gefahr des Absterbens von Knochenabschnitten (Osteonekrose) besteht, sollte auf Eingriffe am Kieferknochen soweit wie möglich verzichtet werden. Nach bisheriger Erfahrung sind vor allem parenteral/intravenös(als Infusion) verabreichte Bisphosphonate hierbei problematisch. Auch nach Absetzen der Medikamente ist mit einer extrem langen Nachwirkdauer (von bis zu einigen Jahren) zu rechnen. Marktübliche Bisphosphonate sind:

  • Actonel® (Risedronat),
  • Aredia® (Pamidronsäure),
  • Bondronat® (Ibandronsäure),
  • Bonefos® (Clodronsäure),
  • Clodron®,
  • Didronel® (Etidronsäure),
  • Fosamax® (Alendronsäure),
  • Ostac® (Clodronsäure),
  • Skelid® (Tiludronsäure),
  • Zometa® (Zoledronsäure).

Nach intravenöser Verabreichung von Bisphosphonaten gilt zurzeit eine absolute Kontraindikation für Implantatbehandlungen und chirurgische EIngriffe am Kiefer. Nach oraler Einnahme gilt eine solche Einschränkung nicht mehr, sie wird aber noch kontrovers diskutiert. Eine sorgfältige Abwägung der Implantatbehandlung ist weiterhin sinnvoll.

Weitere Infos: 

Info der DGI und Literaturstelle

Anzeige
Leistungen
    Implantologen finden...

    Qualifizierte Spezialisten, mit implantate.com - Gewährleistung und -Preisgarantie in Ihrer Nähe (Deutschland, Österreich, Schweiz).


    Erweiterte Suche
    Wussten Sie schon, dass...

    heutzutage hauptsächlich zweigeteilte Implantate eingesetzt werden, bei denen der Implantatkörper mit ausgewählten Aufbauteilen (Abutments) für die entsprechende Aufgabe (Fixieren einer Prothese, oder einer Krone) in Funktion gebracht werden? Solche Abutments können  -falls notwendig- ausgetauscht werden. Es gibt aber auch einteilige Implantatformen, bei denen der Aufbau und damit das Funktionselement bereits integriert ist. Einteilige Implantate gibt es typischerweise als Kugelkopfimplantate (zur Prothesenverankerung) oder als Pfosten für die Zementierung von Kronen.

    Hier finden Sie mehr Infos zum Design von Implantaten.