Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnlos OK und UK

Peter
Peter

Hallo,
Ich brauche euere Hilfe,
Zu meiner Person kann ich nur sagen, wenn ich ein ZA sehe dann ist es wirklich vorbei.
Mein letzter besuch war vor 10 Jahren, und auch nur, weil ein Eckzahn vereitert war.

So vor zwei tagen brachen mir 2 front zähne ab.
Jetzt musste ich gehen,

Herraus kam nach dem röntgen,
Am besten alles raus,
Und dann ein Gebiss im OK und UK.

Ich ging einfach nicht zum ZA weil ich ein echter Angsthase bin.
Hatte schon den Gedanken mir die Kiste zu geben...................

So am Do. Solls dann losgehen.
Meine frage:
Meine ZA sagt mann kann gut damit leben,
Da heißt mann kann wieder normal essen.
Stimmt das???
Heben dir wirklich????
Mein ZA sagt mann muß nicht unbedingt kleben,

Bitte um Hilfe, aber nur ernst gemeinte.



Diana
Diana

Ja, man kann damit Essen. Aber die ersten Tage werden ziehmlich anstrengend sein. Nr. 1 es muss sich an die Prothese gewöhnt werden, der Gaumen im Oberkiefer ist komplett zu, dadurch sauht sich die Prothese an den Gaumen fest, daher sollte sie nicht runterfallen, wenn sie vernünftig gemacht worden ist. Allerdings muss sie nach einigen Monaten Unterfüttert werden, da Zähne gezogen werden. Daurch brauch das zahnfleisch ein wenig bis es verheilt ist, daurch kann das Zahnfleisch ein wenig zurück gehen, dafür die Unterfütterung. Unten die Prothese muss vielleicht geklebt werden. Kommt darauf an, wie Ihr Kierferkamm im Unterkiefer ist. Ist er gut, dann brauchen Sienicht kleben. Ja, sobald Sie sich an die Prothese gewöhnt haben, können Sie damit sehr gut leben. Wie gesagt, die ersten tage können ein wenig hart werden und es können Druckstellen auftauchen, aber das geht vorbei. Und dann gehört die Prothese zu Ihnen. Man sagt doch, der Mensch ist ein gewohnheitstier:-)
P.S. Besser Prothese als nicht ;-)

Viel Erfolg



Peter
Peter

Das schlimme an der Sache ist ja ich fahre jeden tag bei meinem ZA vorbei.
und wenn ich mal halten musste, weil ein Auto entgegen kam.
Dachte ich immer ja da musst du auch mal hin.
Aber mann schafte es einfach nicht.
Ich weis daß ich an der Sache selber schuld bin, ich möchte hier auch kein Mitleid oder so.
Bei mir war, so weit das ich nicht mehr in eine Scheibe Brot beißen konnte.
Ich konnte nicht mal einem ins Gesicht schauen beim Reden. Mann denkt einfach, wenn der mich wegen meinen Zähnen anredet versinke ich im Erdboden.

Hallo Diana,
Ich Danke dir,
Meine Angst ist nur die daß die auch heben.
Ich kenne das noch von meiner Oma da machte das Gebiss immer Geräusche,beim essen.(1985)

Das mit dem Oberkiefer kenne ich halb,weil ich im OK eine Brücke noch habe,
aber die wackelt auch heftig.



Diana
Diana

In wie fern Geräusche, wenn man mit den Zähnen aufeinander beisst hört sich das anderes an, als mit den eigenen, aber wer hört das ausser Sie? ich kenne soviele Leute mit einer Totalen Prothese, wo ich es von Anfang an nicht gewusst habe so super waren die arbeiten. Ob die untere soch heben wird, kann man so leicht nicht beantworten. Ich gehe jetzt mal davon aus, das Sie einen guten Kieferkamm haben, den man brauch um eine gute untere Prothese herzustellen. Dann haben Sie keine Problem. Sollte der Kieferkamm nicht so toll sein, dann muss eventuell mit Haftkleber unten nachgeholfen weren. Oben wird es keine Probleme geben, es muss sich nur dran gewöhnt werden. Das ist alles. Anfang ist immer schwer, wenn jemand etwas neues bekommt,das ist normal. Die brücke können Sie leider mit der neuen kompletten Prothese nciht vergeichen. Eine Brücke ist fest, wie Ihre eigenen Zähne, die Prothese leider nicht.
Sobald Sie sich an die Prothesen gewöhnt haben und alles so passt wie ich mir das gerade vorstelle werden Sie essen wie ein Gott. Das beste sind Implantate, aber das ist auch das teuerste, aber das beste.



Ich denke, das A und O ist, ob man sich an die Prothese gewöhnt.
Ich kenne Menschen, die tragen sie ununterbrochen, bemerken sie überhaupt nicht.
Leider gehöre ich nicht zu diesen beneidenswerten Menschen.
Seit zwei Jahren habe ich einen herausnehmbaren Zahnersatz im Unterkiefer und ich habe mich bis heute nicht daran gewöhnt.
Schade um das viele Geld, das ich für diese Teleskoparbeit ausgegeben habe, sie sitzt übrigens einwandfrei.
Aber der Gewöhnungsfaktor stellt sich nicht ein,
sobald ich Geld genug gespart habe, lasse ich mir Implantate setzen.
Leider weiß man ja nicht vorher, wie man herausnehmbaren Zahnersatz verträgt:-(



Hardtalk
Hardtalk

Hallo,

wenn Sie das letzte Mal vor 10 Jahren beim ZA
waren, dann haben Sie mit sich selbst kein Mitleid, wir alle 2 Jahre gehen wir brav zum TÜV oder einmal im Monat überpfrüfen das Öl ,schauen wir,ob sauber oder noch unter Markierung ist.

Mit totaler Prothese im OK/UK können Sie besser als jetzt, wenn alle raus müssen, leben,ich möchte nicht wissen wie sie aussehen. Deutschland ist noch sehr ein reiches Land dementsprechend gehts den Menschen gut. Jeder hier im Land muss nicht ohne Zähne laufen, entweder die Krankanekassen oder Vatersaat bezahlt die Kosten, teilweise ein sehr hoch wertiger Zahnersatzt, aber in meisten Ländern der 3. Welt laufen Million von Menschen ohne Zähne, sie haben nicht einmal die Kosten einer Prothese, sie sind trotzdem mit dem Leben viel zufriedener als manche hier im Land und weil, sie öfter lachen, sieht man sie, daß sie keine Zähne haben.Viele von uns hier haben keine Zähne aber in vielen Fällen Autos , aber die Armen haben beides Nicht........



Eva
Eva

Hallo Peter,

ich kann Deine Angst verstehen, ich war bevor ich meine ZAe im OK extrahiert bekam, auch jahrelang nicht beim ZA . Als ich dann wegen Zahnschmerzen doch dort war, bekam ich eine Parathontosebehandlung und damit fing alles an (glaube ich zumindest) Mein Zähne im OK fingen an zu wackeln und das Zahnfleisch ging zusehens zurück, solang bis ich meine letzten Pfeiler, die die bereits vorhandene Brücke getragen haben, auch ziehen lassen mußte. Jetzt trage ich seit etwa 2 Jahren eine OK-Prothese aber nur gearbeitet als Provisorium. Ich muß täglich Haftcreme verwenden, manchmal zwei mal wenn ich das nicht tue, fühle ich mich unsicher, bin auch seitdem nie mehr in Urlaub gefahren, weil ich Angst habe, ich könnte dort ein Problem bekommen, was nicht lösbar ist. Das mein Provi herausfällt, diese Angst begleitet mich fast täglich, daran habe ich mich schon gewöhnt , nicht aber an die Lösung. Ich schiebe das Implantieren täglich vor mir her und warte auf den Kick, der mich veranlasst, endlich anzufangen. Am Geld liegt es nicht, das habe ich für die Behandlung. Aber meine Angst werde ich nicht los.... und auch fehlt mir das Vertrauen an einen kompetenten Implantologen. Außerdem habe ich die verrückte Angst, dass das Provi während der Einheilzeit noch schlechter halten wird und was dann.. ich bin berufstätig, selbständig, habe täglich Gespräche zu führen und muß öffentlich auftreten. Ich weiß dass ich den Berg meiner Probleme vor mich herschiebe. Sie schreiben, Sie wollten sich schon die "Kiste" geben, wie darf ich das verstehen?? Ich dachte auch manchmal , vielleicht brauche ich ja keine Implantate mehr, ... aber jetzt gerade wird mir bewußt, was das für ein dummer Gedanke ist..
Liebe Grüße
Eva



Simone
Simone

Hallo Peter,
auch ich hatte die Diagnose "am Besten alles raus" und mein Zahnarzt hat mir die sogenannten Vorteile der Protese so schöngeredet, daß ich unter Vollnarkose Ober- und Unterkiefer komplett lerräumen ließ.
Das war vor ca. 3 Jahren, seitdem habe ich nur Probleme, ständig ist dieser Ersatz kaputt, Druckstellen ohne Ende, meine Kiefer sind so geschrumpft, daß mein Gesicht eingefallen aussieht.
Implantatversorgung für beide Kieferkostet 15.000 Euro. Es lohnt sich also, um jeden einzelnen Zahn zu kämpfen!!!!
Auf keinen Fall würde ich jemandem zur kompletten Entfernung raten, das ist die Hölle.
Ein Leben mit Ober- und Unterkiefervollprothese
ist eine Katastrophe.



Eva
Eva

Hallo Simone,

ich habe gerade Deinen Beitrag für Peter gelesen. Kannst Du mir bitte sagen, was bei Deinen Prothesen ständig kaputt ist?? Ich habe ständig Angst, es könnte etwas kaputt gehen, manchmal denke und hoffe ich dass die Angst unbegründet ist, aber wenn ich Deinen Beitrag jetzt lese??!! Ich habe übrigens trotz Provi keine Druckstellen bisher. Das wäre das wenigste. Das schlimmste ist bei mir ,dass ich nicht alles essen kann,und eben wie beschrieben mein Leben insgesamt einschränke. Wie geht es Dir dabei? Empfindest Du Dein Leben auch als eingeschränkt? Darf ich Dich fragen, wie alt Du bist? Ich bin 64 j bin aber voll berufstätig, wie beschrieben. Ich weiß nicht wie ich mich entscheiden soll. Am Geld liegts bei mir nicht. Wäre schön, wenn Du mir schreiben könntest.
Liebe Grüße
Eva



Simone
Simone

Hallo Eva,
vielen Dank für Deine Nachricht. Ich bin 43 Jahre alt, als mir vor 3 Jahren alle Zähne entfernt wurden, ging es nur noch bergab mit mir. Bin auch voll berufstätig. Diese Vollprothesen sind eine komplette Behinderung in allen Lebenslagen. Ich habe in jeder Handtasche eine Flasche Sekundenkleber, um abgefallene Zähne und ähnliches sofort reparieren zu können. Inzwischen habe ich mir eine zweite Oberkieferprothese anfertigen lassen, um im Notfall nicht ganz "oben ohne" dazustehen. Klingt lustig, ist aber so peinlich. Das schlimmste was mir mal passiert war, war in der Firma. Kunden haben sich zu Verhandlungen angemeldet und ich wollte Kaffe und Brötchen vorbereiten, da die Leute ja schon stundenlang auf der Autobahn unterwegs waren. Habe vor lauter Aufregung in ein Brötchen gebissen und: Oberkieferprothese in der Mitte durchgebrochen. Diese ganze Peinlichkeit, dem Chef so gegenüberzustehen, der geplatzte Termin, das war alles Horror.
Die Oberkieferprothese wurde jetzt mit einer metallnen Gaumenplatte verstärkt, damit sowas nicht nochmal passiert. Aber das kann doch alles nicht die Lösung sein. Beim Niesen schießt dieses Teil aus dem Mund, ohne zu kleben kann ich nicht aus dem Haus gehen. Du schreibst, daß Du noch keine Druckstellen hast. Ich glaube, die Druckstellen kommen erst, wenn der Kiefer beginnt zu schrumpfen, so wie es bei mir der Fall ist. Die Druckstellen kommen und gehen, jeden Tag an einer neuen Stelle. Ich denke jetzt ernsthaft über Implantate nach, um wieder ein neues Lebensgefühl zu bekommen und die Schrumpfung aufzuhalten. Ist ja nicht nur die große Summe, die mich noch zögern läßt, ich habe ja auch Angst vor der Implantation, da ich ja nun schon so viele schlechte Erfahrungen mit Zähnen und Zahnärzten habe.
Ich würde mich freuen, mal wieder von Dir zu lesen...
Liebe Grüße von Simone.