Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Zahnarztbesuch trotz Corona-Warnung

Hellemai
Mitglied seit 02. 11. 2014
37 Beiträge

Hallo zusammen - dieses Thema habe ich bisher im Forum nicht gefunden, daher eine Frage. Nachdem Ich mehrere Implantate gesetzt bekam, wurde mir nahegelegt, regelmäßig die professionelle Zahnreinigung in Anspruch zu nehmen. Dies tat ich bisher auch und hätte übermorgen den nächsten Termin gehabt. Als ich den heute absagen wollte, stieß ich auf Unverständnis. Meine Argumente, daß man sich möglichst zuhause aufhalten soll, öffentliche Verkehrsmittel und Menschenansammlungen meiden sollte, wozu auch Wartezimmer gehören, stießen bei der sonst sehr netten Zahnarzthelferin am Telefon auf keinen fruchtbaren Boden, sie meinte, es würde alles, wie immer weiterlaufen. (Gefühlt: Ich solle mich doch nicht so anstellen). Bin ich jetzt zu ängstlich? Nachdem eine Prophylaxe ja nicht so dringend ist und ich keine Schmerzen habe, kann man das doch verschieben, was auch zähneknirschend von der Praxis akzeptiert wurde. Außerdem wohnt meine 86-jährige Mutter bei mir, die ich auch nicht gefährden möchte.
Danke für Antworten oder eigene Erfahrungen
Hellemai



DocWolff
DocWolff

Guten Tag,
das politische Konzept ist diesbezüglich, dass Zahnartpraxen ihren Versorgungsauftrag sicher stellen müssen, aber nicht notwendige Behandlungen verschieben sollten. Einen Katalog, welche Behandlung sinnvoll oder notwendig sind und welche nicht, gibt es nicht. Da eine professionelle Zahnreinigung einen gesundheitsfördernden Effekt hat, ist die Durchführung kritisch zu diskutieren. Wenn Sie sich als Patient damit unwohl fühlen, stehen Sie da im Augenblick sicherlich im größeren Lager. Ein Verzicht kann im Interesse aller liegen.
Für die Praxen ist es im Augenblick besonders problematisch. Der Versorgungsauftrag verpflichtet zur Präsenz mit allen Kosten und Risiken für die eigene Gesundheit, aber 80% der Behandlungen und damit die wirtschaftliche Grundlage fallen weg.
mfg
Wolff



Hellemai
Mitglied seit 02. 11. 2014
37 Beiträge

Hallo liebes Forum - jetzt muß ich mich doch noch einmal etwas verwundert melden. Vor über einer Woche stellte ich mein Problem in den Raum, wie man denn momentan mit Zahnarztbesuchen in Zeiten der Coronakrise und den Vorsichtsmaßnahmen umgehen könnte. Was haben Sie denn für Erfahrungen, die Sie seit über 8 Tagen alle möglichen Implantatfragen stellen, aber zu diesem Thema keine Resonanz kommt. Ich dachte, Zahnärzte hätten den größten Risikofaktor, weil sie den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand nicht einhalten können und daher nur ganz dringend zu behandelnde Patienten annehmen wollen und laut einiger Zeitungsberichte auch nicht mehr annehmen möchten, weil ihnen die nötigen Desinfektionsmittel nicht zur Verfügung stehen und sie wenig Hilfe bekommen. Ich habe ja nur eine Zahnreinigung abgesagt, weil ich den Weg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln vermeiden wollte.
Danke für Antworten
Hellemai



Laura86
Laura86

schon mal drüber nachgedacht? auch dentisten sind menschen. die einen haben eher angst sich anzustecken, die anderen pleite zu gehen.



Willi
Mitglied seit 22. 09. 2019
17 Beiträge

Hallo, mir wurde die Entscheidung vorige Woche abgenommen. Zahnarzt arbeitet nur noch für Notfallpatienten. Habe am 17.03. vier Implantate bekommen, danach vier Kontrolltermine beim Kieferchirurg. Ich bin eher vorsichtig ( nicht ängstlich) in der derzeitigen Situation. In der Praxis vom Kieferchirurg wurde, für mein Gefühl, sehr viel getan um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Termine wurden gestreckt, so das man keinen anderen Patienten begegnet ist... den Weg zur Praxis bin ich mit dem Auto gefahren. Also mein Fazit: bei den Kontrollterminen habe ich mich sicher gefühlt. Wenn du dich unwohl fühlst, finde ich es richtig das du den Termin abgesagt hast. LG



  • 1