Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Vollnarkose für 2 Implantate?

vince
Mitglied seit 24. 06. 2009
6 Beiträge

Hallo zusammen!

Bei mir werden bald 2 Implantate gesetzt. Das ganze dauert laut Zahnarzt etwa 45 - 60 Minuten!
Überlege mir gerade ob ich den Wunsch äußern soll dass unter Vollnarkose machen zu lassen, habe darüber mit meinem Arzt aber noch nicht gesprochen!

Wollte mal wissen, wer hier so was unter Vollnarkose machen lassen hat und wie hier die Erfahrungen waren.

Oder lohnt sich dass bei so einer OP eig. nicht?



Krönchen
Mitglied seit 27. 01. 2009
340 Beiträge

Hallo vince,

meine OP dauerte 4,5 Stunden für geplante 2 Implantate. Gut ich habe im Endeffekt nur ein Implantat (UK) und den Knochenaufbau im OK bekommen. Da ich die OP-Zeit vorher kannte, habe ich sofort das Angebot der Vollnarkose angenommen.

Ob ich die OP bei nur 1 Stunde hätte unter Vollnarkose hätte machen lassen, kann ich auf Anhieb nicht sagen. Es wäre -glaube ich- eine Frage der zusätzlichen Kosten gewesen. Im November werden mir die Implantate im OK gesetzt und das lasse ich nicht unter Vollnarkose machen, nur örtliche Betäubung, dauert wahrscheinlich auch nur 1 Stunde.

Ob Du nun das Ganze unter Vollnarkose machen lassen sollst, hängt wohl auch davon ab, wie stark Dein Nervenkostüm ist und ob Du die ganze Prozedur mitbekommen möchtest. Ich habe gesagt, ich will die ganze Sache verschlafen. War auch gut so, ich hatte nach der OP überhaupt keine Probleme, konnte sogar nach einer 3/4 Stunde nach OP wieder nach Hause und bin sogar den Weg zum Auto gelaufen (mein Mann hat mich abgeholt).

Vielleicht solltest Du dieses Thema aber auch mit Deinem Arzt einmal durchsprechen und hören, was er dazu meint.

LOG
Helga



SteLu
Mitglied seit 05. 11. 2008
110 Beiträge

ich habe vor ca.2 Jahren 3 Implantate mit Sinuslift gemacht bekommen im OK. OP hat 2,5 Stunden gedauert. Habe mich damals gegen eine Vollnarkose entschieden und es nicht bereut. Da ich aber ein großer Angsthase bin habe ich in Absprache mit meinen Arzt, 1 Stunde vor der OP eine Beruhigungstablette bekommen, die auch wirklich super gewirkt hat. Außerdem habe ich mir meine Lieblingsmusik mitgenommen und während des Eingriffs angehört. Das hat die unangenehmen Geräusche und Empfindungen etwas überspielt. Es ist wirklich nicht schlimm, man hat keine Schmerzen es ist eben nur unangenehm. Aber das übersteht man. Aus meiner Sicht ist eine Vollnarkose nicht notwendig, aber das muss jeder für sich entscheiden.
Ich wünsche Dir viel Glück und das alles schnell vorbei geht.



letty
Mitglied seit 28. 02. 2009
8 Beiträge

Hallo Vince,
ich habe 4 Implis bekommen ohne Vollnarkose. Hat so ca. 2,5 - 3 Std. gedauert. Musste zwischendrin zum Röntgen in ein anderes Zimmer, das wäre wohl mit Vollnarkose nicht möglich gewesen.
Schmerzen habe ich keine gespürt, nur die Geräusche gehört und die Anweisungen des ZA. Die Zeit ging relativ rasch rum. Ist alles gut geworden. Bin sehr zufrieden.
Würde ich wieder so machen.
Letty



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
358 Beiträge

Eine gute Alternative ist der Dämmerschlaf. Es ist eine sanfte Narkose und die Risiken sind geringer als bei einer Vollnarkose. Bereits zwei Mal habe ich eine Implantation so durchführen lassen. Von dem ganzen Eingriff habe ich nichts mitbekommen. Und man verliert auch jegliches Zeitgefühl. Da man zusätzlich noch Betäubungsspritzen bekommt, gibt es keine Schmerzen beim Aufwachen. Die stellen sich erst ein, wenn die Wirkung dieser Spritzen nachlässt. Die kann man aber nach Bedarf mit Schmerzmitteln bekämpfen.
Alles Gute
Agnes



Martha
Mitglied seit 19. 05. 2009
11 Beiträge

Hallo Vince,

ich würde einfach mal in der Praxis anrufen. Wenn dein Zahnarzt dich als Angstpatieten erkannt hätte, dann denke ich hätte er dir ne Narkose/Dämmerschlaf vorgeschlagen.
Ich bekomme am Dienstag auch 4 Implantate - voraussichtliche Dauer der Behandlung 60 Min - und habe nach dem ich mich über den Eingriff informiert habe und was ich hier im Forum und nun auch wieder in deinem Thread so lese darauf verzichtet.
Ich selber hätte nun wieder davor Angst, dass es mir von dem Narkosemittel hinter her noch schlechter geht.........

Gruß
Martha



luisa
Mitglied seit 02. 04. 2009
17 Beiträge

Habe jeweils 2 Implantate oben links und unten rechts nur mit örtlicher Betäubung eingepflanzt bekommen und würde das nie im Leben wieder so machen!

Das alles wirklich mitzuerleben,zu hören, zu fühlen, ich fand, das war wirklich einer meiner grausamsten Tage im Leben!

Es war auszuhalten,ja sicher, aber ich empfand diesen Eingriff als wirklich schlimm und würde diesen nicht nochmal nur unter örtlicher Betäubung wiederholen!

Lasst Euch bloß eine geeignete Narkose geben!

Bei mir ist alles relativ schnell und wunderbar verheilt, aber das hat ja nichts mit den Empfindungen bei der Implantation selber zu tun.....

LG, Luisa



kess.h
Mitglied seit 06. 12. 2008
386 Beiträge

Hallo,
ich habe 4 Implantate im Unterkiefer bekommen nur mit örtlicher Betäubung. Hat 3,5 Stunden gedauert, da der eine Knochen noch etwas aufgebaut worden ist.
Ich empfand es zwar als unangenehm, aber Zähne ziehen ist viel schlimmer.
Ich habe mich für die örtliche Betäubung entschieden, weil ich Angst hatte, das ein Nerv verletzt wird, was man unter Vollnarkose nicht merkt. Beim bohren des einen Implantates, sagte der ZA das er da nicht genau erkennen kann, ob der Nerv eine Verzweigung nach oben hätte. Ich soll sofort den Arm heben, wenn ich etwas spühre. Ich spührte auch etwas und hob den Arm. War ein seltsames Alarmgefühl, wo einem der Kopf sagt, sofort aufhören, kein direkter Schmerz also. Ich dachte auf mal, noch etwas tiefer und er sitzt auf dem Nerv. Der ZA hat dort ein kürzeres Impli eingesetzt und nicht mehr weiter gebohrt. Es ist dort nur 11mm im Gegensatz zu den anderen 3 die 14mm lang sind. Bei keinem der anderen 3 Implis kam dieses Gefühl vor.
Ich würde es daher nie unter Vollnarkose machen, vor allem, da es wirklich nicht so schlimm ist, wie Zähne ziehen und man wird ja über die Risiken der Nervverletzung aufgeklärt. Da können eben krasse Sachen passieren, von ewigen Schmerzen bis zur Gesichtslähmung und das habe ich damit vermieden.

LG, Kessi



luisa
Mitglied seit 02. 04. 2009
17 Beiträge

Zähneziehen (8 im OK) war ein Klacks! Nix gemerkt und keine Nachbeschwerden! *freu

Die Gefahr, dass der wichtige Nerv getroffen werden könnte, war auch meine Angst bei der Implantation. Der Dok kam bei mir wohl in die Nähe des gefährlichen Nerves. die Schmerzen waren sowas von.....ich kann es nicht bezeichnen, schlimmer als die Geburt meiner Kinder!

Na klar, hatte er sofort nach Handheben, die Betäubung aufgefrischt...., danach spürte ich ja auch fast nix mehr, aber die Erinnerung an diese Schmerzen sitzt bei mir tief!

Ich finde, die Gefahr der Nervverletzung unter Vollnarkose ist schon ein großes Risiko, aber ich würde diese Strapaze nicht nochmal durchmachen wollen!

Mich würde interessieren, was die Fachleute dazu hier empfehlen!



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

Hallo,
als Behandler würde man das Risiko eines Schmerzereignisses nicht als triftigen Grund für eine Vollnarkose einstufen. Das Risiko einer Vollnarkose für die Allgemeingesundheit liegt einfach viel höher, die Behandlungsschwierigkeit ebenfalls. So würden wir auch entscheiden, wenn wir uns selbst in der ungünstigen Position befinden würden, denn auch das kommt ja mal vor. Aber nicht immer steht die Vernunft im Vordergrund, und wir respektieren auch den Stress, den jedeweder Eingriff für manche Menschen bedeutet. Letztendlich muss das jeder selbst entscheiden.
Gruß
B. Zahedi