Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Verwirrung

Westphal
Westphal

Hallo, ich bin 50 Jahre alt und habe seit ca. 25 Jahren beide oberen Schneidezähne überkront.Vor rund 1 1/2 Jahren wurden die Kronen erneuert. Vor drei Monaten biss ich in einem sehr harten Apfel. Dabei brach ein Schneidezahn unter der Krone durch und musste gezogen werden.

Mein Zahnarzt meint, dass er mit einer Brücke evtl. ein besseres ästhetisches Ergebnis erzielen kann als mit einem Implantat, weil an der Zahnlosen Stelle das Zahnfleisch schon etwas zurück gegangen ist. Trotzdem machte ich einen Termin mit dem Implantologen der mit meinem Zahnarzt zusammen arbeitet. Der meinte, dass es keine Probleme mit einem Implantat geben würde.

Nun bin ich etwas verwirrt. Brücke oder Implantat, was ist denn nun die beste Lösung für mich?



Westphal
Mitglied seit 08. 06. 2012
5 Beiträge

PS. Hier das Bild da zu.



Phagosom
Mitglied seit 05. 06. 2012
22 Beiträge

Der Zahnfleisch bzw. Knochenrückgang stellen kein größeres medizinisches Problem dar. Ein Implantat könnte nach einem Knochenaufbau gesetzt werden.
Hat sich der Chirurg zur Notwendigkeit eines Knochenaufbaus geäußert?

Sollte für eine Brücke zusätzliche *gesunde* Zahnsubstanz an den Zähnen 12 und 22 geopfert werden müssen, würde ich persönlich ein Implantat vorziehen.

Bei der Verwendung der ästhetisch richtigen Materialien (Kronenrand beachten) bestünden aus meiner Sicht keine großen Unterschiede in der "Optik" zw. Brücke und Implantat.



Westphal
Westphal

Der 22er Zahn ist schon seit 25 Jahren überkront. Es müsste also "nur" ein Zahn überkront werden. Bei zwei abzuschleifenden Zähnen würde mir die Entscheidung zum Implantat wohl etwas leichter fallen.

Zum Knochenaufbau hat sich der Chirurg noch nicht endgültig geäussert, da ich noch nicht geröngt wurde. Mit Knochenaufbau(ca. 500 Euro) und Krone würde mich das Implantat dann ca. 3000 Euro kosten. Bei einer Brücke würden Kosten, je nach Material, von 800 - 1400 Euro anfallen,



Phagosom
Mitglied seit 05. 06. 2012
22 Beiträge

Mit einer Brücke sind sie sicher auch gut versorgt. Da Implantate im Frontzahnbereich etwas teurer sind, kommen die geschätzten Kosten incl. Knochenaufbau gut hin.
Haben Sie schon ein zweites Angebot eingeholt? Vllt. können Sie die Kosten für das Frontzahnimplantat noch auf ca. 2600 Euro
drücken (ca. 1500 Implantation incl. Knochenaufbau, Zahnarzthonorar 400 Euro, Krone und Abutment ca. 600 bis 700 Euro).



Westphal
Westphal

Ich habe mir noch kein zweites Angebot eingeholt. Mich würde aber zb. sehr interessieren, wie lange es ungefähr dauert bis das Zahnfleisch unter einer Brücke sichtbar zurükgeht. Ob es auch möglich ist, dass das Zahnfleisch gar nicht zurückgeht.

Was für mich für eine Brücke spricht ist:

1. Der geringere Aufwand.

2. Die Aussicht wieder schnell die Lücke geschlossen zu haben.

3. Keine Risiken einer Operation.

4. Das "nur" ein Zahn abgeschliffen werden müsste.

5.Das die bei mir schon zwei abgeschliffenen, überkronten Schneidezähne in 25 Jahren nie Probleme gemacht haben

6. Die Sorge das Implantat zu verlieren und das durch der ganze Aufwand umsonst gewesen wäre und ich zusätlich noch eine Menge Geld ins Leere gezahlt hätte.

7. Das einige Fälle hier im Forum mich abschrecken.



Phagosom
Mitglied seit 05. 06. 2012
22 Beiträge

Wie sieht es denn mit der Krone 22 aus?
Ist die nach 25 Jahre noch intakt?

Mit einem Rückgang des Zahnfleisches bzw. des Kieferknochens ist im zunehmenden Alter immer zu rechnen. Mit dem richtigen Material der Krone (Zirkon) bliebe ein Randspalt meistens aus.

Aus meiner Sicht spricht vieles für Krone, wenn die Beschleifung eines gesunden Zahnes akzeptabel ist.

Alternative:
Was hält das Forum von einer adhäsiven einflügeligen Klebebrücke im Frontzahnbereich?



westphal
westphal

Beide Kronen sind vor 1 1/2 Jahren erneuert worden.



westphal
westphal

Beide Kronen sind vor 1 1/2 Jahren erneuert worden.



Westphal
Mitglied seit 08. 06. 2012
5 Beiträge

Heute war ich bei meinem Zahnarzt und habe mich noch einmal beraten lassen. Er meinte erneut, dass eine Brücke die beste Lösung wäre. Ich werde mich wohl nach dem Wochende entscheiden. Ich würde mich freuen wenn sich hier noch ein Fachmann, oder jemand mit Brückenerfahrung da zu äussern würde.