Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Titan-Unverträglichkeit

Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

Hallo "Frank",
mit dem beweisen in der Wissenschaft haben Sie sicher nicht ganz unrecht.
Aber
a) Titanimplantate sind nur in Ausnahmefällen ein ästhetisches Problem (Schlechte Platzierung zu dünnes Zahnfleisch)
b) solche Fälle mit Zirkonimplantaten versorgt bedeutet, dass es dann weiss (und nicht zahnfarben) durchschimmert, auch keine ästhetische Offenbarung.
c) mit Keramikimplantaten lassen sich nur ein Teil der Zahersatzaufgaben lössen, da die Aufbauten nicht flexibel gewählt werden können.
d) wenn es nun auch Probleme mit Titanimplantate gibt, so sind es mit Sicherheit Raritäten und kein generelles Problem.
e) es gibt auch Allergien gegen Keramiken. Hier können wir noch gar nicht wissen, ob -wenn auch genauso selten wie beim Titan- bei einer generellen Anwendung nicht doch auch Probleme auftreten.
Gruß
B. Zahedi



W. Ott
W. Ott

An die Experten
eine Frage noch:

Was sind die Erfahrungswerte für Lebensdauer und Belastbarkeit Implantate und Prothetik -

Vergleich Titan/Keramik

sowohl OK als auch UK:
- Einzelzähne = einzelne Implantate zwischen gesunden Zähnen
- Teilprothesen = 2 - 4 Implatate mit festsitzenden Brücken oder Steg
- Vollprothesen = 6 - 8 Implatate mit festsitzenden Brücken oder Stegen

bei gesundem Zustand und ensprechender Mundhygiene, ohne Allergien auf die Metalle

Belastbarkeit: Nicht Nüsse knacken, aber benötigte Kaukraft für z.B. ein vollkörniges, entsprechend hartes Brot mit Käse

Mit Dank und freundlichen Grüssen
Traude



K.-J. Mathes
K.-J. Mathes

Hallo "Frank",
eigentlich möchte ich mir die Antwort auf Ihr Schreiben schenken. Aber man muß etwas klarstellen: Die Medizin ist definitiv eine Naturwissenschaft, die auch nur dadurch, daß sie nach naturwissenschaftlichen Kriterien arbeitet, für die Menschen einen Fortschritt erzielt. Es ist egal, welche Bereiche der Medizin Sie nehmen, ich weis nicht, wo die "Glaubenden" die Medizin je voran gebracht haben. Alle Erfolge in der Tumorbehandlung z.B. sind der klassischen forschenden Schulmedizin zu verdanken. Und auch die wiederholte Behauptung des Gegenteils ändert daran nichts.
Und noch etwas zum Verständnis von Statistik. Die Statistik behauptet nicht, den Einzelfall vorhersagen zu können. Sie gibt nur an, z.B. in der Medizin, mit welcher Behandlung man bei den meisten Menschen mit einer bestimmten Krankheit einen Heilerfolg erzielt. Und das tut sie sehr sauber. Und ich fühle mich bei einem Arzt gut aufgehoben, der die Behandlung durchführt, die die größte Aussicht auf Erfolg bietet und nicht die, die auch schon mal geklappt hat. Und die Aussage, daß man in der Medizin nichts beweisen könne, ist schlicht falsch.
Willkommen in der Welt der naturwissenschaftlichen Medizin!



Tina
Tina

Hallo Frau Jülich,

könnten Sie mir denn bitte die Adresse dieses Zahnarztes mitteilen? Vielen Dank!



jenny
jenny

Hallo,

Vor 2 Monaten ließ ich mir nach langen Überredungskünsten des Zahnarztes wegen Einsetzen eines festen Zahnersatzes ohne anschließende Zähne, wo aber dafür die 2 vorderen Zähne überkront werden mußten und ein Zahn davon vorher wegen Schmerzen noch Zahnwurzel behandelt werden mußte (versteht sich von selbst natürlich nur als erhöhte Aufwandsleistung und deshalb auch nur privat bezahlt), bei beiden Zähnen wegen angeblicher besserer Stabilität Titanstifte einsetzen. Es wurde mir erklärt, daß meine Bedenken hinsichtlich Unverträglichkeit unbedenklich seien, weil die Titanstifte sich innerhalb der Zahnhülle befänden. Soweit so gut.

Ich kämpfe seit dieser Zeit mit sehr starken Geschmacksveränderungen im Mund. Ich kann essen, was ich will, erstens ist mein Geschmack bei jeden Essen und Getränk, sogar Wasser, geschmacklich beeinträchtigt, was aber viel schlimmer ist, der lang anhaltende schlechte Nachgeschmack ist entsetzlich und inzwischen unerträglich, weil sich die Situation nicht ändert. Ich habe nach jedem Essen einen widerlich salzig-süßlichen Geschmack in Mund und Rachen und überlege inzwischen dreimal, ob ich überhaupt noch etwas essen soll, weil ich mich durch diese Situation vollkommen beeinträchtigt fühle. Hinzu kommen ständige Kopfschmerzen, und in der Nacht muß ich alle 2-3 Stunden zur Toilette. Bis jetzt hatte ich eher einen niedrigen Blutdruck. Er ist inzwischen sehr oft mehr als normal überhöht mit schnellen Herzschlägen. Auch bekomme ich unerklärliche wechselnde Gliederschmerzen.

Ich beschreibe meine Situation, weil ich hoffe, daß andere Patienten, sich sehr gut vor einer solchen Behandlung, ob Titan-Implantat oder auch Titanstifte bei einer Zahnwurzelbehandlung, verantwortungsvoll überlegen und informieren sollen, ob sie eventuell auftretende gesundheitliche Beeinträchtigungen in Kauf nehmen wollen und vor allen Dingen auch daran denken sollen, wodurch nachträgliche Krankheiten entstehen können.

Ich bin inzwischen davon überzeugt, daß ich mich auf mein Bauchgefühl hätte verlassen sollen, das mir klar sagte, dieses Experiment nicht zu wagen.

Heute ist die Zeit, wo nur noch das eigene Denken und Fühlen zählt und nicht das, was aus wirtschaftlichen Gründen verbreitet wird.

Herzliche Grüße



stephan
stephan

hi - mit verlaub, ich weiss, ich spreche ein tabu an: versuchen sie es doch bitte mal bei jemanden, der sich mit psychosomatischen beschwerden auskennt, bei einer sprechstunde einer x-beliebeigen universitätszahnklinik für prothesenunverträglichkeit, oder bei einem psychologen. sorry, dass ich das so "knallhart" ansoreche, aber das hilft.
alles gute



stephan
stephan

@frau erdmann
...es wäre schön, wenn sie sich an die orthographischen und grammatikalischen gepflogenheiten im forum halten würden:-)



Ricci
Ricci

Hallo,
möchte dazu sagen, daß auch ich am 9.5.diesen Jahres einen Kiefernaufbau unten vornehmen ließ mit einer Titan-Schraube. Etwa eine Woche später fing es an mit Schmerzen im Gesäß und Steißbein (ohne Gründe, keine direkt Ursache). Jetzt kämpfe ich seit über einem halben Jahr mit schweren Rückenschmerzen im Kreuz-Dammbein Bereich, Steißbein und auch wechselnd im Bein etc pp. Nichts mit schwer heben, gefallen oder ähnliches, es gibt keinen Grund warum diese Schmerzen so von heut auf morgen gekommen sind bis auf .... den Eingriff im UK.
Ich wandere von Arzt zu Arzt, mache KG, Qigong nichts wird gefunden, keiner kann mir helfen.
Soll mir jetzt keiner mit psychosomatisch kommen, denn ich habe das Thema direkt beim Kiefernchirurg angesprochen, aber natürlich wird irgendein Zusammenhang zurückgewiesen.
Auch bei mir hat das Bauchgefühl eigentlich gesagt, dies nicht machen zu lassen.

Schöne Grüße



Tonja
Tonja

Ich bin der gleichen Meinung wie stephan.
Mit Verlaub, aber Schemrzen im Steißbein mit einer Titanschraube im Mund in Verbindung zu bringen, ist seeeeehr weit hergeholt, um nicht zu sagen...mitr Verlaub.....absoluter Nonsens.
Es gibt erwiesenermassen keinen evidenzbasierten wissenschaftlich fundierten Beweis der Existenz von "Titanallergien"!!!! Titan bildet, sobald es mit Körpergewebe in Berührung kommt, eine "Oxidationsschicht", welche es verhindert, dass der Körper direkten Kontakt mit dem Titan hat...auch wenn es einige Leute gibt, die hier vehement widersprechen und sagen, dass sie das am eigenen Leibe erlebt hätten und so weiter und so fort....vergessen Sie\'s!!!! Es ist biologisch nicht möglich!!!Fertig. Das zufällige Auftreten irgendwelcher Beschwerden an anderen Körperstellen ist in keinerlei Zusammenhang mit dem Titan zu sehn, es ist ZUFALL!! Sie hätten diese Kreuzbeschwerden auch bekommen, wenn Sie keinen Titanstift im Kiefer hätten!!Was wäre dann? Sie hätten dem keine übermäßige Bedeutung beigemesssen und wären Ihre Beschwerden sicherlich schon los, weil Sie nicht dauernd über deren Ursache nachgedacht hätten. Es gibt Beschwerden die kommen einfach so, und die gehen auch wieder von alleine.....denken Sie mal drüber nach, ob es mit Ihren mysteriösen Kreuzschmerzen ev. nicht auch so sein könnte ;-))
Alles Gute
Gruß Tonja



Tonja
Tonja

Ricci, noch ein Ratschlag am Rande:
Wenn Sie Schmerzen haben, die ins Bein ziehen und Kreuzschmerzen im Steißbeinbereich, dann liegt es wohl nahe, dass Ihr Ischiasnerv irritiert ist, bzw. eingeklemmt ist, etwa durch eine Bandscheibe, durch Blockaden der Wirbel-Facettengelenke( das kann man übrigens im Röntgen nicht sehen, das kann ev.ein Chiropraktiker beheben), durch eine Spinalkanalstenose die z.B. auch bei sogenannten Gleitwirbeln entstehen kann, durch Exostosen(Knochenzubildungen) im Wirbelkanal und und und...sie sehen, es sind ganz pragmatische, nachvollziehbare Ursachen, die hier eine Rolle spielen können...aber ganz sicher nicht irgendein Titanstift im Unterkiefer!!
Gruß Tonja