Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Titan-Allergie

Julia37
Mitglied seit 10. 04. 2022
2 Beiträge

Hallo an Alle,

habe vor ca. 1 1/2 Wochen zwei Markenimplantate (85/15)-Titan/Zirkon im UK 45,46 - BL eingesetzt bekommen - Allergieausweis Nickel wurde vor Eingriff beim KO vorgelegt. Nähte vor 4 Tagen entfernt. Leider habe ich inzwischen diffuse Erscheinungen wie ziehende Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, komisches Kribbeln aufFusssohlen seitdem. OP- Stelle schmerzt aktuell nicht und keine Schwellung in Kieferbereich sicht- spürbar, Schnittstelle sieht nicht entzündet aus.. nur 44 ist empfindlich! (Rheumafälle in Familie vorhanden...) mache mir jetzt grosse Sorgen wegen Titanunverträglichkeit und Folgen/Spätfolgen für mich - habe vor diesen Forumbesuch nicht gewußt das es den LLT-Test und TST für Titan gibt - nachher ist man gescheiter - habe nächste Woche Termin dafür - wenn positiv - würden sich die Implantate dann noch durch Herausdrehen leicht(er) entfernen lassen vor Osseointegration? KO ist gerade auf Urlaub, bis Testergebnis ist er wieder retour. Danke für etwaige Erfahrungen bzw. Infos



Zoe03
Mitglied seit 13. 04. 2022
1 Beiträge

Meine Erfahrungen beruhen auf 10 Jahre Probleme mit Implantataten im Oberkiefer. Ich hatte oben rechts 6 Implantate. Vor der Behandlung wurden keine Tests auf Unverträglichkeiten gemacht, ich wurde auch nicht aufgeklärt, dass es Titanimplantate und Keramikimplantate gibt. Es wurden Titanimplantate gesetzt. Bis heute (heute wurde gerade Implantat 5 entfernt) habe ich im Oberkiefer unter ständigen Schmerzen gelitten (klopfen, Druck, Tinitus, Kopfschmerzen, dicke Pickeln im Halsbereich). Auf Röntgenbildern und 3-D nie etwas zu erkennen. Erst durch mein Insistieren, dass etwas nicht in Ordnung sein kann, wurde ein Implantat nach dem Anderen entfernt und es waren immer Entzündungen vorhanden. Vor einem Jahr habe ich einen Titanunverträglichkeitstest beim Allergologen durchführen lassen und dieser war positiv, ich gehöre also zu den wenigen Menschen, die auf Titan reagieren. Von allen bisherig besuchten Zahnärzten (das waren nicht wenige) wurde es ignoriert, auch jetzt noch. Weiterhin hatte ich die Probleme auch zunächst nicht nach dem Setzen der Implantate, sie sind erst entstanden, nachdem die Abudments aufgeschraubt wurden, dabei hatte ich schon Schmerzen. Wurde aber auch von Zahnärzten ignoriert. Inzwischen hat sich herausgestellt, nachdem ich wieder eine neue Zahnärztin ausprobiert habe, dass meine Schleimhaut empfindlich regagiert und beim Einschrauben das zum Problem führt. Die neue Zahnärztin hat dann einfach das Abudment wieder abgeschraubt und das Implantat zuwachsen lassen. Führte dann heute zur Implantatentfernung, da sich Bakterien eingenistet haben und sich eine Art Zyste gebildet hat. Über diese Problematiken wurde ich bisher von keinem Zahnarzt wirklich aufgeklärt, ich habe mir alles angelesen und musste selbst die Erfahrung machen, dass Titanallergien oder Unverträglichkeiten sich massiv auf die Implantate auswirken können. Da ich im linken Oberkiefer noch 4 Zähne habe und noch ein Implantat rechts hinten besitze, habe ich mir eine Teleskopprothese anfertigen lassen, eine andere Möglichkeit habe ich nicht mehr gesehen. Aber, auch die Entfernung des Implantats von heute musste von mir angeregt werden, die Zahnärztin sprach immer noch von "kann ich mir gar nicht vorstellen" und "warten Sie doch noch ab". Aber, auf was soll ich denn warten? Seit 10 Jahren habe ich nur wenig schmerzfreie Tage gehabt, Urlaub und Freizeit sowie Feiertage ganz gruselig, habe immer darauf gewartet, dass endlich wieder eine Praxis öffnet. Letztes Jahr war ich in einer psychosmoatischen Reha, da ich auch psychisch ein Wrack war. Nach jeder Implantatentfernung ging es mir aber besser, so dass ich nun eher positiv denke und weiß, dass es wirklich an den Implantaten lag und liegt. Deshalb mein Tipp, auf Röntgenbilder kann man sich nicht verlassen und man muss selbst aktiv werden, auf seinen Körper hören. Jeder Schmerz hat eine Ursache, auch, wenn Zahnärzte das nicht wirklich verfolgen. Ich habe so oft den Satz gehört: "Das kann ich mir gar nicht vorstellen."
Grüße von
Zoe