Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Taubheit nach Knochenaufbau

Roxanna
Mitglied seit 13. 01. 2017
21 Beiträge

Ich habe vor drei Tagen Knochaufbau im Unterkiefer bekommen. Nun ist mein Kinn taub. So langsam werde ich besorgt. Kann der Nerv beim Knochenaufbau beschädigt worden sein?



Hellemai
Mitglied seit 02. 11. 2014
35 Beiträge

Hallo Roxanna - keine Sorge, ich denke, das ist normal. Hatte 2 x Knochenaufbau (Oberkiefer), da hat es über 2 Wochen gedauert, bis ich wieder ein "normales" Gefühl hatte - aber das wird schon. Immer gut kühlen und eines morgens wacht man auf und "es" ist plötzlich einfach weg.
Bei der Entscheidung, Implantate statt einer Prothese zu wollen, braucht man auch sehr viel Geduld - aber es lohnt sich.
Alles Gute Hellemai



Roxanna
Mitglied seit 13. 01. 2017
21 Beiträge

Danke für deine Antwort.
Ich hatte auf der anderen Seite schon Knochenaufbau und es war danach nicht taub. Darum denke ich nicht, dass es normal ist. Der Knochenaufbau im Oberkiefer ist anders als im Unterkiefer. Im Unterkiefer liegt direkt der Nerv. Das beunruhigt mich.



Roxanna
Mitglied seit 13. 01. 2017
21 Beiträge

Für mich stellt sich die Frage, ob ich mir von diesem Arzt noch Implantate setzen lasse.. .



Hellemai
Mitglied seit 02. 11. 2014
35 Beiträge

Hallo Roxanna, da könntest Du natürlich Recht haben, daß es im Unterkiefer evt. komplizierter, bzw. anders ist. Nachdem ich nur im Oberkiefer eine ziemlich schmerzhafte Sinuslift-Operation beidseitig hinter mir habe und für die Implantate im Unterkiefer keinen Knochenaufbau brauchte, war ich der Meinung, die "großen Probleme" wären nur oben. Warte lieber, bis sich ein "Fachmann" zu Wort meldet, der kann es sicher präziser erklären. Ich erinnere mich nur, daß ich nach dem Sinuslift links sehr lange eine taube Backe bis zum Auge hatte und auf der rechten Seite war in ein paar Tagen alles wieder in Ordnung.
Wichtig wäre jetzt, wie groß Dein Vertrauen zu "diesem Zahnarzt" ist, das hört sich nicht so gut an. Ich hatte auch mal eine Zeit, da war ich mir nicht sicher, ob ich meinem Zahnarzt noch vertrauen kann, während einer so umfangreichen Behandlung zu wechseln ist ganz ungünstig - gottseidank hat sich das nach einem etwas heftigeren Wortgefecht wieder eingerenkt und jetzt ist die Welt wieder in Ordnung.
Alles Gute weiterhin - und bestimmt hilft ein Fachmann bald weiter.



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
277 Beiträge

hallo Roxanna,

du kannst selber einen Test machen; wenn du dich mit einem spitzen Gegenstand in das Kinn piekst und den Pieks gar nicht spürst, dann ist es bedenklich. Wenn du "etwas" spürst, solltest du dich zum Vergleich an eine andere gesunde Stelle pieksen. Merkst du einen Unterschied, dann besteht Hoffnung, dass es sich "nur" um eine Irritation handelt, die sich (hoffentlich) noch bessern wird.

Ich hatte nach zwei großen Knochenblockentnahmen im Unterkiefer, Lippe und Kinn halbseitig ein eisiges Taubheitsgefühl, richtig unangenehm. Anhand des "Piekstests" wurde die Nervschädigung bewertet und da ich noch "etwas" spürte, wurde Besserung in Aussicht gestellt. Es dauerte Wochen aber nach drei Monaten war sie so gut wie verschwunden.

Alles Gute!



Roxanna
Mitglied seit 13. 01. 2017
21 Beiträge

Hallo Agnes,
Danke für die Antwort. Also hilft nur abwarten? Sollte ich es irgendwo melden?



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
277 Beiträge

hallo Roxanna,

ja, du solltest unbedingt dein Zahnarzt aufsuchen und die Taubheit feststellen lassen. Darauf bestehen, dass er es auch in die Patientenakte einträgt. Der Arzt hat immer die Möglichkeit etwas, was ihn belasten könnte NICHT (oder falsch, unvollständig, etc.) in die Patientenakte einzutragen. Das ist - leider - übliche Praxis bei Behandlungsfehlern. Bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung wird dann aufgrund der fehlenden oder falschen Eintragungen geurteilt. Das gilt es von vornherein zu unterbinden. Direkt nach der Untersuchung lässt du dir die Patientenakte (alles, in Bezug auf die geplanten Implantationen) aushändigen. Das ist dein gutes Recht, bloß keine falsche Scheu. Dann kannst du sofort sehen, ob er die Beschwerde und das Ergebnis der Untersuchung richtig eingetragen hat. Hat er es nicht getan, dann kannst du daraus die Konsequenzen ziehen.

Ich würde auf jeden Fall auch bei einem anderen Arzt vorstellig werden, um die Taubheit an einer anderen Stelle ebenfalls diagnostizieren zu lassen. Am besten weit weg vom Behandler, denn sie kennen sich alle untereinander. Ein DVT kann Aufschluss bringen, ob der Nerv gequetscht oder beschädigt ist. Häufig kann diese Untersuchung nur bei einem MKG- oder Oralchirurgen durchgeführt werden. Kostest so an die 150 €, ist aber eine gute Investition, falls tatsächlich etwas ist, was noch behoben werden kann. Wenn der Piekstest zeigt, dass gar kein Gefühl mehr vorhanden ist, würde ich damit keine Sekunde warten, denn wenn er einmal abgestorben ist, ist es endgültig zu spät.

Die DVT kann auf eine DVD gespeichert werden, die entsprechende Software um sie zu öffnen, wird mitgeliefert, kostenlos (bei mir jedenfalls).

Nun hast du bestimmt einen Aufklärungsbogen im Vorfeld der Behandlung unterschrieben. Schau mal, was da zu Nervenschädigungen drin steht, denn normalerweise beugen Behandler schon vor, indem sie auf zu erwartenden Komplikationen hinweisen. Wenn du unterschrieben hast, dann hast du schlechte Karten.

Aber so weit ist es noch nicht. Mich würde nun interessieren, ob du den "Piekstest" durchgeführt hast und ob gar kein Gefühl oder doch noch etwas Gefühl vorhanden ist. Wie gesagt, wenn noch Gefühl vorhanden ist und das DVT keine Quetschung des Nerven zeigt, dann besteht berechtigte Hoffnung, dass die Irritation sich von alleine legt.

Alles Gute!



Roxanna
Mitglied seit 13. 01. 2017
21 Beiträge

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Also ich spüre was. Das Gefühl ist, als wenn die Betäubung langsam rausgeht. Der Arzt hat nach der OP ne Aufnahme gemacht. Ich werde fragen, ob man darauf was erkennen kann. Da sichern sich die Ärzte ab. Ich habe auch was unterschrieben. Etwas beruhigt bin ich, dass die Lippe oder Zunge nicht betroffen sind.



Chrissi2019
Mitglied seit 26. 05. 2019
11 Beiträge

Hallo Roxanna, ich hatte vor 3 Wochen auch ein Knochenaufbau im Unterkiefer und seitdem ist die halbe Unterlippe und Kinn taub/pelzig. Es ist richtig unangenehm, es spannt und fühlt sich also ob die ganze Zeit mein Kinn und Lippe gequetscht werden.
Der Implantologe meint das wäre normal, weil die Knochen mit Schrauben richtig fest geschraubt sein müssen und dass mit der Zeit das Gefühl wieder zurück kommen wird.

Wie ist es Dir ergangen, ist die Taubheit wieder verschwunden?