Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Taubheit Lippe und Kinn nach Implantation

Stern77
Stern77

Hallo,

mir wurden gestern 3 Implantate im Unterkiefer gesetzt.
Laut MKG Chirurgie war es eng, aber möglich ohne großen Knochenaufbau zu setzen.
Man konnte kleinere Straumann Implantate verwenden.
Soweit geht es mir bis jetzt ganz gut...Das übliche: Schwellung, ect.
Was mir allerdings große Sorgen bereitet ist die Taubheit in Kinn und Lippe.
Man sagte mir, das es in den nächsten Tagen weg gehen wird und das es normal wäre.
Lese aber im Internet so ganz Anderes.

Kann jemand von den Spezialisten hier seine Meinung geben?

Es wurde selbstverständlich vorab ein DVT gemacht....Während der Implantation ein Röntgenbild und nachdem alles vernäht und fertig war auch wieder ein Röntgenbild.



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
3981 Beiträge

hallo,
ein taubheitsgefühl des kinns nach implantat-op ist mitnichten normal. es mag sein, dass bei einer leichten nervquetschung das gefühl nach ein paar tagen wieder kommt, aber das muss man erst einmal sicher diagnostizieren. ein dvt halte ich bei solchen problemen für notwendig, um eine nervverletzung durch das implantat (oder die bohrung) auszuschliessen.
gruss
b. zahedi



Stern77
Stern77

Danke Herr Dr. Zahedi,

Ich war heute beim MKG Chirurgen. Er hat es sich angesehen und Tests gemacht.
Lippe und Kinn sind nach wie vor ohne Veränderung taub.
Ein DVT wurde nochmals gemacht.
Die Implantate haben lt. Arzt genug Abstand zum Nerv. ( Eines wurde mir ebenfalls am Bildschirm gezeigt und ausgemessen (2,74 mm Abstand)
Am normalen Röntgenbild hatte ich den Eindruck, wäre das Bohrloch länger als das Implantat...Aber ich kenne mich damit nicht aus....
Mir wurde der Nerv gezeigt doch was könnte ich darauf erkennen?
Man tippt nun auf die Schwellung und geht davon aus das sich das Ganze damit erholt.
Ich hoffe es!
Haben Sie noch eine Idee?



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
3981 Beiträge

wenn die implantate nicht in den nervkanal ragen, dann macht deren entfernung auch keinen sinn. es bleibt zu hoffen, dass es ein druck durch schwellung ist.
nervverletzungen durch zu tiefes bohren sind eigentlich nicht therapierbar. aber auch hier kann nach 6-12 monaten wieder gefühl einkehren.



Stern77
Stern77

Heute kamen die Fäden raus . TAG 8 und noch immer keine Besserung bzgl. der Taubheit. Kein Kribbeln und kleiner wird die Stelle auch nicht. Der Chirurg weiss keinen Rat. Laut DVT ist ja alles in Ordnung und er sagt er hätte auch nichts angebohrt oder angeschnitten. Schließlich hatte er ja vor und während der OP immer wieder geröngt. ER meint, der Nerv kann nur beleidigt sein. Aber bitte von was? Und warum kein kribbeln. Hätte gerne ein Zeichen das der Nerv noch lebt und arbeitet. Was kann ich noch unternehmen? Nächste Woche nochmalige Kontrolle beim Chirurgen. Würde Sauna unterstützen? Darf ich das schon?



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
277 Beiträge

hallo Stern77,

da du an vielen Stellen im Forum Fragen stellst, melde ich mich hier nach langer Abwesenheit mal wieder zu Wort.

Mein Fall: Nach einer Explantation eines fehlpositionierten Implantats im Oberkiefer (Frontzahn 11), mussten zwei Knochenblöcke aus dem Unterkiefer entnommen werden um den Kiefer- und Gaumen zu rekonstruieren (nach Implantatverlust und anschließender fehlerhafter Neuimplantation). Es war eine 3-Std-OP, sehr kompliziert, mit vielen Risiken. Tatsächlich war nach der mengenmäßig großen Knochenentnahme im Unterkiefer Kinn und Lippe zur Hälfte taub. Es war sehr unangenehm, fühlte sich eisig kalt an - und so komisch es klingen mag - ich konnte es kaum ertragen, dass die Bettdecke mein Kinn berührte. Kontrolle mittels OPG und Rö-Aufnahme negativ. Der "Piekstest" ließ vermuten, dass doch noch etwas Gefühl vorhanden war (so ganz überzeugt war ich davon nicht). Es dauerte volle drei Monate bis eine Veränderung zu spüren war. Danach ging es langsam aber stetig bergauf. Insgesamt hat der Prozess bis zum vollständigen Verschwinden so an die zwei Jahre gedauert

Siehe auch meine Beiträge in:
https://www.implantate.com/forum/diskussionsforum-zahnimplantate-und-zahnersatz/taubheit-nach-knochenaufbau-42791/view.html?tx_typo3forum_pi1%5Baction%5D=show

Bei Nervenschädigung soll Vitamin B12 helfen, siehe Info im Internet.

Alles Gute
Agnes



Stern77
Stern77

Vielen Dank Agnes! Das macht mir Hoffnung! Man liest ja nur negatives und weiß nicht was daraus geworden ist. Sobald ich Gutes berichten kann, werde ich es! Auch mein Chirurg sagte, dass es bei eigentlich immer wieder wird. Als Betroffener hört man aber es lieber auch von einem Betroffenen bzw. Ex- Betroffenen.



Chrissi2019
Mitglied seit 26. 05. 2019
11 Beiträge

Hallo Stern77,
das was du gerade durchmachst, verstehe ich da mir es genauso wie dir ergeht. Ich hatte vor einem halben Jahr eine ähnliche Behandlung. Mein Chirurg meinte den Nerv nicht verletzt zu haben, aber auf den Röntgenbilder sah es anders aus. Das Implantat lag tief in den Nerv hinein. Auch nach entfernen des Implantates ist die Taubheit in der Lippe geblieben. Würde mich interessieren wo dein behandelnden Arzt ansässig ist. Meiner ist aus Fürth Mittelfranken. Seit der Behandlung habe ich außerdem noch Dauerschmerzen und die Zähne sind auch noch betroffen. Alles im allem total bescheiden gelaufen und der Arzt zeigt kein Verständnis für mein Problem.



Stern77
Stern77

Hallo Chrissi,
Noch glaub ich an das Gute. Sind ja "erst" 4 Wochen. Manchmal hab ich auch den Eindruck es ist Anders...dann doch wieder nicht oder ich gewöhn mich daran. Bei Kälte ist es gefühlt anders als bei Wärme.
Ich habe nächste Woche nochmal beim MKG einen Kontrolltermin. Um deine Frage zu beantworten: Er ist direkt in Nürnberg. Ich lasse mir mein Röntgenbild aushändigen und wenn möglich auch das DVT das nach der Implantation gemacht wurde. Auch wenn er es mir wirklich ausführlich erklärt hat und mir zusammen ausgewertet hat. Wie gesagt, noch vertraue ich Ihm. Möglich ist es aber, damit eine zweite Meinung einzuholen. Ich weiss nicht wie lange es bei dir schon her ist. Aber in einem bestimmten Zeitraum kann sollte man da noch was machen können wenn das Implantat wirklich am Nerv sitzt.
Wäre schön weiterhin zu hören.



Chrissi2019
Mitglied seit 26. 05. 2019
11 Beiträge

Hallo Stern77,

meine Behandlung war Anfang Mai 2019.

Da das Implantat eine ganze Woche zu tief im Kiefer, am/im Nervkanal lag, ist die Schädigung des Nervs nicht operierbar. Bleibt mir nur noch abzuwarten ob von alleine eine Besserung erfolgt. Anfangs spürte ich weder Kinn, noch Lippe und hat auch kein Gefühl in den Zähnen. Irgendwann ist ein Dauerschmerz eingetreten, der mich die Wände hoch laufen lies. Es half kein Ibu und nichts. Bin dann nach 4 Wochen zum Neurologen gegangen. Er verschrieb mir einen Schmerzmittel, das mir endlich half den Tag zu überstehen. Dennoch ist dieses unangenehme Gefühl immer da. Ohne die Tabletten wäre ich schon lange in die Klapse gelandet.

Eine zweite Meinung habe ich mir auch eingeholt, bei einem renummerierten Kieferchirurg in Nürnberg, an der Wöhrder Wiese. Er meint dass er mir, wenn die Schmerzen weg sein werden, kurze Implantate (6-7 mm) setzten kann. Die würden genauso gut halten wie die längeren Implantate. Ich habe aber trotzdem Angst davor, nachdem ich jetzt ein halbes Jahr mit Schmerzen leben muss.

Melde dich bitte wieder wenn du was Neues erfahren hast.
LG
Chrissi