Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

tägliche schmerzen seit 2 Jahren - implantat

Julie Art
Julie Art

Hallo zusammen,
hier die Kurzversion meiner Leidensgeschichte: Mir wurde bei einer Wurzelbehandlung im Jahr 2004 der Kiefernerv beschädigt (abgebrochenes Metallteilchen blieb 1 Monat im Kiefernerv). Die letzten 2 Backenzähne wurden aufgrund der starken Schmerzen gezogen ( Warum weiss ich bis heute nicht )
Es folgten 2 Operationen um dieses Metallding zu entfernen. Immer wieder Schmerzen an der Stelle, aber kurz und nicht so schlimm. Habe dannim Jan. 06 2 Implantate an der Stelle bekommen. Auch immer wieder Schmerzen; wurde vertröstet, muss erst verheilen. Seit März 2007 täglicher Dauerschmerz, sämtliche Ärzte durch, Diagnose atypischer Gesichtsschmerz. Therapie mit gabapentin, Aufbissschiene, Tagesklinik zur Schmerzbewärltigung erfolglos. Derzeit nehme ich 300 mg Lyrica, Katadolon, und bekomme Nervenblockaden. Schmerz bleibt. Es tut sich einfach nichts. Ich bin kurz vor einem Zusammenbruch, ich muss ja neben dem Schmerz, Kind, Haushalt und Arbeit auch noch schaffen. Meine Frage ist nun ob es ggf. doch eine Chance auf Linderung gäbe, wenn das Implantat, dass über der verletzten Stelle liegt entfernt wird ???
Mein Kieferchirurg möchte dazu keine Versprechen abgeben, aber vielleicht hat ja jemand ähnliches erlebt und kann mir weiterhelfen.
Liebe Grüße, Julie



julie art
julie art

Hallo,
gibt es niemanden, der eine ähnliche Geschichte hinter sich hat ? Oder der mir noch einen Tipp geben kann ?
Verzweifelt, Julie



Simone Spang
Simone Spang

Hallo Julie,
ich wollte dir nur mitteilen, ich habe genau die gleichen Schmerzen in der linken Gessichtshälfte seit dem Jahr 2000. Ich glaube ich habe auch alles versucht von Akkupunktur, Schmerztherapie usw. Ich nehme zuzeit auch Lyrica aber 600 mg am Tag.
Ich wollte die einfach kurz ein Nachricht zukommen lassen, das es auch andere Menschen gibt mit genau dem gleichen Leidensweg. Liebe Grüße Simone



Julie Art
Julie Art

Hallo Simone,
Danke für deine Nachricht. Es ist sehr schwer andere Menschen zu finden, die nachempfinden können, wie es einem mit diesen Schmerzen geht. Mich würde es sehr interessieren wie Du es schaffst mit diesen Schmerzen zu leben. Wie schaffst Du deinen Tagesablauf zu meistern ? Arbeitest Du noch ? Ich habe manchmal die Angst, dass ich irgendwann erwerbsunfähig sein werde. Manchmal bin ich auch grantig zu meinem Sohn, obwohl er gar nichts dafür kann; in der Arbeit schaffe ich das Pensum nicht. Bisher hat das Gott sein Dank noch keine Auswirkungen. Hast Du einen Partner und wie reagiert er auf dich und deinen Schmerz ? Ich hoffe ich habe dich nicht zu viel gelöchert, aber ich habe sonst niemanden, der diese Krankheit kennt.
Liebe Grüße, Julie



Renate
Renate

Hallo Julie,
ich kann Dir persönlich keinen Rat geben, da ich glücklicherweise selbst nicht betroffen bin.
Ich glaube, das ist keine Werbung, wenn ich Dir hier ein Forum nenne, wo sich Betroffene austauschen. Ob es genau dieselben Beschwerden sind, weiß ich auch nicht genau. Schau einfach mal hinein in:
Zahn-online Forum unter Wurzelkanal...... und dann Taubheitsgefühl.....
Hoffe, ich konnte Dir helfen.
LG Renate



Diana Montavon
Diana Montavon

Hallo liebe Julie
Ich denke nach zewi Jahren Schmerzen würde ich es versuchen die Imlantate zu entfernen und mal alles ruhen und verheilen lassen und es gibt ja auch Brücken wenn das halt mit dem Imlantat nicht klappt,besser als immer Schmerzen und Tabletten.Auch ich kenne die Täglichen Schmerzen im Mund und man verzweifelt fast,aber meine Zahngeschichte ist anders.Liebe Grüsse und viel Glück Diana



Julie Art
Julie Art

Hallo zusammen,
vielen dank für die lieben worte. Heute ist mal wieder ein ganz böser Schmerztag. Ich habe mich bereits entschlossen die Implantate rausnehmen zu lassen. Übernächste Woche ist es so weit. Drückt mir die Daumen, dass die Schmerzen danach besser werden.
Liebe Grüße, Julie



Jutta
Jutta

Hallo Julie,
ich glaube die Implantate herausnehmen zu lassen ist die richtige Entscheidung. Anschließend würde ich einen klassischen Homöpathen aufsuchen.
Ich hatte ähnliche Probleme: Aufgrund eines Sportunfalls verlor ich die vorderen 2 Schneidezähne. Einer davon war so kurz abgebrochen das man einen Metallstift durch den Zahn in den Kiefer bohrte, (vor 35 Jahren!!!) um besseren Halt für eine Krone zu bekommen. Eingie Zeit später gings dann los, ständige Stirn- und Nebenhöhlenentzündungen, andauernde Erkältungen. Ich habe bis zu 8 Antibiotikabehandlungen pro Jahr gehabt wegen dieser Entzündungen. Dann sogar eine Kiefernhählenoperation, auch hier Pfusch hoch 3, die Folgen spüre ich noch heute (ist aber auch schon fast 30 Jahre her.) Aber nie wurde ein Zusammenhang mit diesem blöden Metallstift hergestellt, bis ich dann nahc mehr als 10 Jahren bei einem ganzheitlich arbeitenden Zahnarzt landete. Ich hab mir dann kurzerhand die Zähne ziehen lassen, hab ne blöde Brücke - aber keine Schmerzen mehr. Na ja, und seit ich dann vor etwa 12 Jahren 2 x bei einem Homöpathen war bin ich eigentlich niemals mehr krank gewesen und brauch etwa 2 Aspirin pro Jahr.

Also viel Glück, und liebe Grüße Jutta



Angelika
Angelika

Liebe Julie,
habe die gleichen furchtbaren Probleme und zwei Meinungen von qualifizierten Kieferchirugen.
Eine lautet: Implantat raus! 2. Meinung: Ein namhafter Professor schimpft und meint danach wäre alles weiterhin schmerzhaft und dazu käme noch die schlechte Zahnversorgung (Teleskopschiene).Ich verzweifel auch und bitte Dich ,mir Nachricht zukommen zu lassen, ob es besser geworden ist.
Alles, alles Gute!
Angelika



Ambrosia
Ambrosia

Hallo Julie und alle Anderen die leiden,

gebt mal im Internet den Namen "Dr. Dietrich Volkmer" ein. Das ist ein Zahnarzt der über diese Art Beschwerden sogar Bücher geschrieben hat. Dort könnt Ihr anfragen, ob und wo in Eurer Umgebung ein Zahnarzt ist, der seine Fortbildung bei Dr. Volkmer gemacht hat und Euch helfen kann. Soweit ich gelesen habe, kann Euch schon geholfen werden.
Ich drück Euch die Daumen
V.G. Ambrosia