Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

starke Schwellungen nach Knochenaufbau

mariechen
Mitglied seit 10. 11. 2008
272 Beiträge

hallo zusammen,

na, ihr macht mir ja freude *schmunzel*, ich habe das noch alles vor mir. nächste woche beginnt das "zahnziehen" und 6 wochen später soll der knochenaufbau in beiden oberkiefern statt finden. der arzt sagte mir, daß das nicht sehr anschwellen würde *grübel, grübel*.
auch ich bin raucherin und offe, daß ich nach dem eingriff aufhören kann.



mariechen
Mitglied seit 10. 11. 2008
272 Beiträge

hallo angela,

ist ja lieb von dir, daß du mich "aufbauen" willst, danke dafür. aber im oberkiefer auf der einen seite fehlen mir leider auch schon seit vielen jahren zwei zähne (habe da jetzt ne brücke, die entfernt wird) und dadurch auch nur noch wenig oberkieferknochen, zudem hätte ich sehr groß ausgeprägte nebenhöhlen, die von natur aus so angelegt wurden, wie mir der arzt sagt. somit wird es doch ein größerer aufbau werden (mir zittern schon die kniee, wenn ich daran denke).

liebe grüsse vom mariechen



mariechen
Mitglied seit 10. 11. 2008
272 Beiträge

hallo marie,

vielen dank für das daumendrücken, ist echt lieb von dir ;-).

liebe grüsse vom mariechen



blümchen
blümchen

Liebes Implantologie-Team,

ich brauche dringend eine Info:

ich wollte mich nach Jahren nicht mehr mit einer OK-Prothese, die immer weniger Halt fand, zufriedengeben und habe mich daher zu Implantaten entschieden. Dazu war ein Knochenaufbau im Frontbereich auf beiden Seiten nötig, mehr als vier Implantate sind auch wahrscheinlich trotzdem nicht möglich.

Mein Implantologe, dem ich sehr vertraue, hat mir vorgestern aus beiden Kieferwinkeln Knochenblöcke entnommen, zusätzlich Bio-Oss verwendet, und auf beiden Seiten/Frontbereich im OK eingesetzt. Die OP dauerte 3 Stunden und war für mich sehr anstrengend.

Ich bekomme neben Schmerzmitteln Isocillin 1,2 und habe von Anfang an gekühlt. Nun habe ich so starke Schwellungen im Gesicht, dass mich das ehrlich beunruhigt. Der UK ist auf beiden Seiten stark angeschwollen, der OK mittlerweile auch, und zwar so sehr, dass mir fast die Augen zuschwellen. Dazu kommen starke Kopfschmerzen, ich nehme an, durch die Schwellungen.

Ich bin eigentlich Raucher, habe seit der OP aber keine Zigarette mehr geraucht, behelfe mir mit Pflastern und denke, ich werde es auch nicht mehr anfangen. Kann es sein, dass mein Körper durch den "Entzug" so stark reagiert?

Die Wundschmerzen halten sich seit heute in Grenzen, aber die Schwellungen beunruhigen mich sher.

Kann mir jemand einen Rat geben, und vor allem, ist das normal??

Vielen Dank für Ihre Antworten,
Angela



beate koehler
beate koehler

Liebe Angela,
ich habe gleichfalls an mehreren Stellen Knochen zum Wiederaufbau, während meiner Op entnommen bekommen.
Ich sah auch aus wie ein Monster, habe auch Fotos davon gemacht. Man soll aber -glaube ich -nicht länger als 24 Std. kühlen, frage nochmals nach bei Deinem behandelden Arzt. Zusätzlich habe ich Arnica etc. Kügelchen genommen.
Der Kopf soll auch etwas erhöht liegen, auch im Schlaf, damit das Gewebewasser nicht so stark in Dein Gesicht steigt.
Ich glaube nicht, daß Dein Körper aufgrund des Entzugs so sehr reagiert. Frage besser nochmals nach.
Ich drücke Dir die Daumen und wünsche Dir gute Besserung
Beate



Gabi
Gabi

Hallo Angela,

nur keine Panik ... gerade der OK ist bei solch einer OP arg gebeutelt.
Habe auch immer noch ein Foto davon - sah aus wie ein motierter Hamster - das ist wirklich nicht angenehm, besonders wenn auch die Augen mit zuschwellen - aber es wird dann von Tag zu Tag langsam besser.
Beate hat da ganz recht - kühlen ist bis zu einem gewissen Grad wichtig und ganz besonders solltest du Dich immer aufrecht halten und gerade auch beim schlafen hoch lagern.
Das es so anschwillt ist ein ganz normaler Vorgang . Bei Der Op liegt man ja waagerecht oder sogar über Kopf. Dadurch staut sich alles nach oben - Blut usw. drückt sich durch die lagerung nach oben - bei mir sah es aus als hätte ich eins mit ne´m Baseballschläger verbraten bekommen - hatte sogar blaue Augen.
Das sah echt entzückend aus - möchte nicht wissen was meine mich entsetzt angeschauten Nachtbarn gedacht haben *lach*
Wie Du hörst ist das jetzt alles nur noch halb so schlimm - warst ja echt super tapfer das ambulant machen zu lassen......
Bei mir ging das nicht - es musste Knochenmaterial aus dem Beckenknochen entnommen werden - das ging gott sei Dank nicht ohne den Großen Holzhammer - uffff ***
also sei weiter so schön tapfer und leg ne Endlosschleife zu Froster mit den Kühlpats.
Aber zu eisig kann auch den Heilungsprozess behindern - also nicht ganz so übertreiben.
ach ja ... mit dem rauchen hat das nichts zu tun , überhaupt nicht - das sind nur Wundschmerzen die nach einer gewissen Weile auch wieder abklingen - musst doch mal überlegen was sie da überhaupt mit Dir gemacht haben ---- hämmer, meißel, klopf und schraub .... da ist es doch wirklich überhaupt kein Wunder das einem der Kopf brummt und das gesammte Gesicht schmerzt ....
Sei weiter so tapfer - das wird schon wieder - auch wir haben das überstanden - es ist nicht angenehm - aber wie heißt es so treffend: wer schön sein will muss leiden ....
aaaautsch ****
In diesem Sinne wünsche ich Dir weiterhin gute Besserung
liebe Grüße Gabi



blümchen
blümchen

Liebe Beate, liebe Gabi,

danke Euch sehr für Eure Antworten, das hat mich sehr beruhigt und lässt mich hoffen, dass mein Gesicht irgendwann mal wieder zur Normalform "mutiert". Stimmt schon, hämmern, schrauben, schaben... ist schon ne ganze Menge, was da gemacht wird.

Es ist heute der 3. Tag nach der OP, ich sehe furchtbar aus, habe aber das Gefühl, es ist wenigstens seit gestern nicht schlimmer geworden. Wie lange hat es denn bei Euch gedauert, bis alle Schwellungen wieder weg waren? Ich rechne mal mit mindestens 10 Tagen.

Liebe Grüße und danke für das Aufbauen..:-)
Angela



blümchen
blümchen

Hallo Mariechen,

ich hoffe, cih ahbe Dir jetzt keine Angst gemacht! Ich glaube, das hat damit zu tun, wieviel Knochen aufgebaut werden muss und wieviel Weichgewebe mobilisiert werden muss. Bei Dir kann es meiner Meinung nach nicht soviel Aufbau werden, denn Du bekommst ja jetzt erst die Zähne gezogen, so dass doch noch einiges an Knochen da sein muss.

Bei mir dagegen fehlten die Zähne schon sehr lange, der Knochen war nur noch 1 mm breit(!!) und so musste sehr viel aufgebaut werden.

Das mit dem Rauchen ist leichter, als ich dachte. Ich rauche schon sehr lange und habe es noch nie länger als für einen Langstreckenflug geschafft, damit aufzuhören. Jetzt behelfe ich mir mit Pflastern, weil ich dachte, ich möchte meinem Körper nicht noch mehr zumuten durch einen Nikotinentzug, und das funktioniert sehr gut. Ich stelle mir einfach vor, was ich mir damit antäte, und ich muss (leider) nur in den Spiegel gucken, um mich zu bestärken. Aber irgendwie motiviert es mich auch ungemein, ich bin sehr stolz auf mich (das kann wohl nur ein Raucher verstehen..:-), freue mich über jeden "geschafften" Tag und habe mir vorgenommen, es dabei zu belassen. Ich merke, dass ich nur mit einer Angewohnheit zu kämpfen habe, und, wie gesagt, dass ist nicht schwer auszuhalten mit der Vorstellung, ich würde rauchen udn bekäme eine Rieseninfektion und würde mir hinterher die Vorwürfe machen müssen. So eine Chance zum Aufhören bekomme ich so schnell nicht wieder!!

Ich hoffe, ich habe Dir ein bisschen Mut machen können, das wird schon, keine Bange,
l.G. Angela



marie
marie

mariechen....mir ging das auch nicht anders.... ist zwar keine so tolle sache..die op....aber so schlimm auch wieder nicht....also..ich drück dir die daumen..das alles gut geht....
gruss marie



marie
marie

hallo angela....
bei mir sind es jetzt drei wochen her..nach einer 6stündigen op...mit knochenaufbau..setzen von 8 implantaten im obekiefer..beidseitig..heute ist der erste tag..an dem ich denke..so..nun sind alle schwellungen weg... also...es dauert ein noch ein paar tage....aber in 2 wochen wirst du auch über dein monstergesicht schmunzeln...
weiterhin gute besserung...gruss marie