Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Starke Schmerzen im Unterkiefer nach Implantation

Primavera
Mitglied seit 31. 05. 2010
11 Beiträge

Hallo,

vielleicht weiß jemand hier Rat.

Vor 3 Tagen wurden mir im Unterkiefer zwei Implantate gesetzt.

Am ersten Tag waren die Schmerzen, als die Betäubung nachließ, einigermaßen mit Schmerzmitteln zu lindern. Seit gestern (2. Tag nach der Implantion) helfen weder 600 mg Ibuprofen noch Novalgin wirklich.

Nach einer halb durchwachten Nacht war ich heute morgen um 7.00 Uhr in der Zahnarztpraxis. Eine Entzündung liegt wohl nicht vor. Als Antibiotikum hab ich aber vorsorglich ClindaHEXAL 600 mg bekommen.

Die Zahnärztin meinte, dass es nach einer Implantation schon mal zu einer solch starken Reaktion des Kieferknochens kommen könnte.

Im OK wurden mir vor Jahren Implantate gesetzt, aber solche Schmerzen, wie jetzt, hatte ich damals nicht.

Es handelt sich nicht um einen Wundschmerz sondern der Kieferknochen unten rechts schmerzt so stark, dass es bis zum Ohr ausstrahlt und mein Hals einem Doppelkinn gleicht.
Gekühlt habe ich die Wange ständig.

Ich hoffe, es ist nichts Schlimmes.

Ich bin dankbar für jede Antwort.

Grüße

Primavera



Primavera
Mitglied seit 31. 05. 2010
11 Beiträge

Hallo,

da sich meine Schmerzen gestern nicht besserten hab ich auf Rat meines Zahnarztes abwechselnd Iboprofen und Novalgin eingenommen. Leider schlugen beide Medikamente nicht richtig an, Schmerzen hatte ich weiterhin, nur nicht ganz so stark.Die Wirkung des jeweiligen Medikaments hielt auch nur 2,5 - 3 Stunden an. Den betroffenen Kiefer kühle ich auch ununterbrochen.

Ich werde heute nachmittag noch einmal zum Arzt fahren.

Am Tag der OP hatte ich Halsschmerzen und hatte das auch dem Arzt gesagt. Kann es sein, dass ein Zusammenhang mit einem Infekt und der Implantation besteht?

Vielleicht hat ja jemand einen Tipp,

danke,

Primavera



delia1724
Mitglied seit 03. 07. 2009
70 Beiträge

Guten Abend,

ich bin kein Arzt, hatte aber einmal einen ähnlichen Schmerz, der davon rührte, dass der Unterkiefernerv durch Druck geschädigt und gequetscht wurde.

Vielleicht sitzt das Implantat auf dem Nerv?

Gute, gute Besserung! Delia



Primavera
Mitglied seit 31. 05. 2010
11 Beiträge

Hallo,

Anfang der letzten Woche war ich zweimal beim Zahnarzt. Er hat mir Tilidin-Tropfen verschrieben, die ich abwechselnd mit Iboprofen eingenommen habe, da sonst nichts half.

Er meinte, es könne sein, dass mein Unterkieferknochen besonders fest sei und dazu neigen würde, sich sehr stark um das Loch des Implantes anzudrücken. Er würde die Löcher für die Implantate nicht so groß machen, damit die Implis besser einwachsen und halten.
Im Oberkiefer hatte ich nach dem Setzen von mehreren Implantaten vor ein paar Jahren sehr viel weniger Schmerzen.

Angeblich ist der Oberkieferknochen poröser.
Nun komme ich täglich mit ca. 4 Iboprofen aus und frage mich, ob der Schmerz bald aufhört.
Übermorgen werden die Fäden gezogen und dann werde ich noch mal nachfragen.
Während des Eingriffs wurde ja noch ein Weißheitszahn gezogen, vielleicht rühren die verstärkten Schmerzen ja auch daher.

Danke für Eure Hilfe

Primavera



Primavera
Mitglied seit 31. 05. 2010
11 Beiträge

Hallo,

ich würde mich freuen, wenn einer der Ärzte hier im Forum etwas zu meinen Schmerzen nach der Implantation sagen könnte.

Am 28.05. (Freitag) habe ich meine zwei Unterkieferimplis (links) bekommen und der Weisheitszahn wurde gezogen.

Die Schwellung habe ich durchgehend gekühlt, aber am Sonntag (30.05.) fingen die Schmerzen an. Sie wurden so stark, dass ich bereits am nächsten Morgen um 7.00 Uhr den Arzt aufsuchte.

Auf dem Röntgenbild, das gleich nach dem Eingriff gemacht worden ist, soll ausreichend Abstand zum Nerv eingehalten worden sein.

Eine Entzündung konnte nicht gefunden werden.
Vorsorglich habe ich ClindaHexal 600 mg bekommen, als Schmerzmittel kamen außer Iboprofen noch Novalgin und später, weil nichts richtig half, Tilidin dazu.

Bis gestern konnte ich den Schmerz mit Iboprufen allein in Schach halten, aber heute morgen bin ich mit starken Schmerzen aufgewacht. Ibuprofen und Tilidin hab ich heute morgen schon genommen, aber richtig hilft nichts.

Wäre auf einem neuen Röntgenbild ersichtlich, ob eine Entzündung vorliegt?
Ich hab gestern mal gegoogelt und zufällig gelesen, dass sich wohl bei einem Eingriff bei einer anderen Patientin, bei dem allerdings ein Knochen zusätzlich eingesetzt werden musste, der Kieferknochen angegriffen wurde. Könnte das bei mir auch der Fall sein?

Ein Patient hat mir hier geschrieben, dass es sich um eine "Knochenquetschung" handeln könnte. Kann das bei dem Eingriff vorgekommen sein?

Heute ist ja schon der 9. Tag nach der Implantation. Bei der Implantation meiner 4 Implis im Oberkiefer vor Jahren hatte ich nur wenig Schmerzen und ich bin eigentlich auch nicht sehr schmerzempfindlich.

Ich freue mich auf einen Rat.

Danke,

Primavera



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
3990 Beiträge

Hallo,
im Unterkiefer hat der Knochen eine dichtere Struktur, so dass es beim Einschrauben leicht zu einer engeren Passung kommen, die Druck ausübt. Ob das in Ihrem Fall ursächlich ist, kann man schwer sagen. Eine so lange Schmerzsymptomatik ist aber auf jeden Fall ungewöhnlich. 2-3 Wochen nach Einbringung zeigen Röntgenbilder aber dann auch, ob sich ein Schaden am Knochen ergeben hat.
Wir drücken die Daumen!
B. Zahedi



Primavera
Mitglied seit 31. 05. 2010
11 Beiträge

Hallo Dr. Zahedi,

herzlichen Dank für Ihre Antwort. Von der dichteren Struktur des Unterkieferknochens hat mir mein Zahnarzt auch berichtet. Schön, dass Sie dies bestätigen konnten.
Heute nachmittag werden bei mir die Fäden gezogen, dann kann ich meinen Zahnarzt noch einmal auf die Schmerzen ansprechen.
Vielleicht ist es auch notwendig, das Antibiotikum noch länger zu nehmen.

Einen schönen Tag,

liebe Grüße

Primavera



Primavera
Mitglied seit 31. 05. 2010
11 Beiträge

Hallo und sorry,

dass ich mich erst heute hier wieder melde.

Mit meinem Implantaten ist glücklicherweise alles in Ordnung gewesen.

Es war der Zahnnerv eines benachbarten Zahnes, der vor 1 1/2 Wochen behandelt werden musste. Richtig gemerkt habe ich es daran, dass dieser Zahn beim richtig festen Bewegen mit dem Finger, etwas wackelte.
5 Tage später musste noch weiter nach dem Nerv gebohrt werden, da er in einer leichten Kurve im Zahn verlief, war es schwierig, alles zu erwischen.

Seit heute morgen hab ich -
juhu - keine Schmerzen mehr.

Danke, dass ich hier Tipps und Rat und Zuspruch erhalten habe.

Auch bei Herrn Dr. Zahedi bedanke ich mich recht herzlich.

So, nun les ich mal wieder etwas ein und hoffe, dass ich vielleicht auch anderen Tipps geben kann.

Liebe Grüße

Primavera



Jasmin
Jasmin

Hallo. Nach 3 Tagen ist das normal. Unten tut es immer mehr weh als oben.
Ich hatte leider Pech. Ich bekam oben 6 Impl und unten 5 Stück aus Titan. Entzündungen und einige Impl wackelten. Alles musste wieder raus. Nun habe ich trotzdem nach 2 Jahren immer noch Schmerzen, weil die sch.. AOK nicht weiter arbeitet. Ich kaue Quasi nur auf Narbengewebe und der Kiefer ist wund. Oben trage ich zur Zeit eine herkömmliche Prothese die aber nicht hält, weil mein Kiefer so klein ist. Und unten habe ich eben keinen Gegenbiss. Nun bekomme ich Keramikimpl im Juli. Ich hoffe, dass es gut geht, denn ein Knochenaufbau wird diesesmal nicht gemacht, obwohl kaum noch was da ist. Geht ganz schön ins Geld.

Wenn deine Schmerzen nicht besser werden nach 14 Tagen, dann kann es auch sein, dass Nerven getroffen sind. Dann hast du immer Probleme. Aber warte erstmal ab. Lasse dir sonst Tilidin verschreiben. Das hilft bei starken Schmerzen.
LG:
Jasmin



Gisela Thiele
Gisela Thiele

Ich habe genau vor 14 Tagen ein Implantat in den Unterkiefer bekommen,da es im Oberkiefer vor einem Jahr ohne Probleme verlief hatte ich keine Bedenken. Leider mußte der Zahnarzt 2 x nachspritzen und ich spürte trotzdem etwas. Ich sollte den ZA anrufen ob die Betäubung aufhörte, leider ist bis heute ein Teil meiner Unterlippe/ Zähne u Kinn immer noch taub, sied 2 Tagen brennen diese Stellen u nd ich kühle sie. Nehme lt. Zahnarzt hochdosiertes Vitamin B 1 Und B 6. Ich lebe seid 14 Tagen auch nur von Ibofrofen u Novalgin die auch nur bedingt halfen, habe auch ununterbrochen gekühlt .Mußte Sonntag noch zu Notdienst u bekam Antibiotikumda es sich auch noch entzündet hatte leider mußte eine Woche später alles wieder aufgemacht werden und das Implantat wurde höher geschraubt,bin schon einiges gewohnt aber das hat mir gerreicht so habe ich mir das alles nicht vorgestellt u jetzt lese ich das es anderen auch so geht. Frage mich warum nicht gleich ein Röntgenbild zur Kontrolle gemacht wurde ,ob der Nerv geschädigt wurde ,hätte mir einuges erspart.
LG
Gisela