Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Schmerzen nach Implantat wie vorher

mariechen
Mitglied seit 10. 11. 2008
272 Beiträge

Hallo Renate,

würdest Du mir bitte verraten, was Dein Implantat und die Krone vor 15 Jahren gekostet haben? Würde mich sehr interessieren.

Liebe Grüsse vom mariechen



mariechen
Mitglied seit 10. 11. 2008
272 Beiträge

Hallo Renate,

danke für die Info. Preise sind hier schon oft genannt worden und es gab keinerlei "Beschwerden". Es dürfen nur keine Namen und Adressen von Behandlern gepostet werden.
Ich hatte mich zu DM-Zeiten auch mal erkundigt, was ein Implantat kosten würde. Die Preise sind jetzt aber 1:1 zum Euro und nicht umgerechnet, jedenfalls bei uns hier.

Liebe Grüsse vom mariechen



Renate
Renate

Hallo Mariechen,
also wenn das richtig ist, dann hier mal der damalige Gesamtpreis für die Krone. Er betrug inkl. Labor DM 360,00, also in € rd. 180,00.
Und die hält immer noch, ohne Abnutzungserscheinungen.
Das ist es also, was ich nicht verstehe. Warum sind die Kronen auf Implantate heute so teuer?
LG Renate



mariechen
Mitglied seit 10. 11. 2008
272 Beiträge

Hallo Renate,

das ist ja echt der Hammer, ca. 180,- € für ne Implantatkrone, ich habe für meine, vor 1,5 Jahren, 1.500,- € bezahlt (nur für die Krone!!).
Da fragt man sich wirklich, wo diese Preissteigerung herkommt.

Liebe Grüsse vom mariechen



Joachim Wagner
Joachim Wagner

Hallo Deetaa,
leider habe ich Sie übersehen, tut mir leid. Aus Ihren Antworten auf meine Fragen geht ziemlich eindeutig hervor, dass der Schmerz primär kein Zahnschmerz war, sondern vermutlich neuropathisch, also irgendwo in der Übertragungskette bis in das Bewußtsein erzeugt wird.
Ihr Schmerz fällt anatomisch in den Bereich des 2. Astes des Trigeminus, deshalb liegt es nahe, zunächst von einer Neuropathie des Trigeminus zu sprechen (Arbeitshypothese).
Nachweisen läßt sich das am einfachsten durch den Einsatz eines antineuropathischen Mittels in niedriger Dosierung, das nicht in der Lage ist, normale Zahnschmerzen zu unterdrücken. Die dahinterstehende Logik ist folgende: wir haben bis heute keinen einfachen Test, um die Beteiligung von Nervleitungen an der Schmerzentstehung nachzuweisen. Wenn aber ein Antineuropathikum Wirkung zeigt, dann ist praktisch bewiesen, dass die Ursache nicht an einem Zahn bzw. der Stelle liegen kann.

Viele Grüße
Joachim Wagner
Zahnarzt
http://www.zahnfilm.de



deetaa
deetaa

Hallo Doc,
tja ich bin die Kette jetzt ein wenig weiter gegangen. War jetzt auch zum CT und nix. Also nix bedenkliches. Knochen ist ok. Bin aber wahnsinnig verzweifelt. wird der arzt denn dann überhaupt einen zahn auf das implantat setzen können. bin auch leicht frustriert weil nen eckzahn (bin furchbar eitel und so jung) gezogen und nun ein provisorium. na egal. mein größeres problem, ich war noch nie bei so ner art arzt. können sie jemanden in nürnberg empfehlen? mein za meinte ich soll nu nem neurochirurgen der könnte eventuell auch probieren was "kaputt" zu spritzen. mhh. was auch immer hilft damit das ein ende hat. was sind denn das für mittel die sie meinen? neuroleptika? oder eher SSRI?



deetaa
deetaa

ach ja, was ich vergessen hatte zu erwähnen. diese schmerzen sind IMMER da bei berürhung. also keine attacken. bin ich still und lange nicht hin, tut auch nix weh. aber antasten wo früher die wurzelspitze war, auch naseputzen oder grimassen schneiden ist unmöglich. ausserdem hab ich mich etwas geärgert da ein ct gemacht wurde, allerdings haben sie nur den ok genommen bis zum auge. kopf nicht mehr. wäre das sinnvoller gewesen. wie sie sehen bin ich echt verzweifelt. was hilft denn noch? akkupunktur? irgendwas?



Joachim Wagner
Joachim Wagner

Hallo Deeta, Sie schrieben:

Hallo Doc,
tja ich bin die Kette jetzt ein wenig weiter gegangen. War jetzt auch zum CT und nix. Also nix bedenkliches. Knochen ist ok.
--- logisch

Bin aber wahnsinnig verzweifelt. wird der arzt denn dann überhaupt einen zahn auf das implantat setzen können.
--- ja

bin auch leicht frustriert weil nen eckzahn (bin furchbar eitel und so jung) gezogen und nun ein provisorium. na egal. mein größeres problem, ich war noch nie bei so ner art arzt.
--- Schmerztheraupeut

können sie jemanden in nürnberg empfehlen? mein za meinte ich soll nu nem neurochirurgen der könnte eventuell auch probieren was "kaputt" zu spritzen.
--- nein. Das wurde bei Trigeminus Neuralgie gemacht, Sie haben keine Neuralgie, sondern Neuropathie.

mhh. was auch immer hilft damit das ein ende hat. was sind denn das für mittel die sie meinen? neuroleptika? oder eher SSRI?
--- weder noch, sondern Amitriptylin oder Carbamazepin oder Duloxetin. Wenn der Schmerztherapeut erst mal Gabapentin testen möchte: das ist 2. Wahl.

Viele Grüße
Joachim Wagner
Zahnarzt
http://www.zahnfilm.de



deetaa
deetaa

Ich danke Ihnen vielmals. Ich habe jetzt einen Termin bei einem Schmerztherpeuten gemacht. Ich glaube die meisten Probleme bereitet es mir mich damit abzufinden. Für mich ist etwas das so lange so weh tut, etwas richtig schlimmes und ich habe mir sehr große Sorgen gemacht ob es nicht ein Tumor etc sein könnte. Ich kann mir nicht vorstellen das ich mit 30 Jahren durch einen Biss in eine Labber-Pizza meinen Kiefer oder Nerv so verletzt hab. Aber vielleicht hat das da auch schon lange geschlummert. Wie auch immer, ich werde sehen was passiert und hoffe das sich etwas tut. Können Sie ein gewöhnliches Schmerzmittel oder ähnliches empfehlen das man bis dahin nehmen könnte? Oder Homöopathie?
Ich werde Sie auf jeden Fall auf dem laufenden halten und hoffe das aus dieser Horror-Geschichte irgendwann eine gute wird. Ich hätte nie gedacht das eine Stelle im Zahnfleisch bzw im Mund so lange so sehr schmerzen kann.......



deetaa
deetaa

Hallo,
hier die Kurzversion der Schmerzgeschichte. Ich hatte einen toten, überkronten Eckzahn, der nach 4 jahren auf einmal bei Wärme und auf Klopfen starke Schmerzen verursacht hat. Vor allem tat es sehr sehr weh wenn man oben von aussen an die Wurzel gedrückt hat (So etwa wo die linke Nasenspitze endet). Alle versuche das zu lindern sind gescheitert also habe ich mich für Ziehen und Implantat entschieden (mit Knochenaufbau, Schleimhauttransplantation und Extraktion in einer Sitzung). Hatte Vollnarkose weil so starke Angst. Ist prima verlaufen, hatte anschließend sehr sehr leichte Schmerzen und bin ohne Schmerzmittel ausgekommen. Jetzt 3 Wochen später tut die gleiche Stelle bei Druck wieder weh. Das Implantat wurde geröngt, alles ok, Zyste kann er auf RÖ auch nicht sehen, der umliegende Zahn ist auch kerngesund und ich weiss nicht weiter. Ist vielleicht ein Nerv verletzt? Bilde ich mir das nur ein? Von alleine schmerzt er nicht, aber auf druck von aussen sehr start (so über der Lippe). Dauert das einheilen eventuell so lange? Was kann ich noch tun? Bin für jede Info dankbar , da leicht verzweifelt