Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Schmerzen nach Implantat-OP und Probleme mit Provisorium

Corinna
Corinna

Hallo zusammen,

ich habe auch am vergangenen Montag ein Implantat im OK vorne bekommen. Vorher sass dort ein Stiftzahn. Leider ist die Wurzel der Länge nach gebrochen, so dass der Stift keinen Halt mehr hatte. Der ZA hat die Wurzel gezogen und direkt danach das Implantat gesetzt. Es ist alles gut verlaufen lt. dem ZA und eigentlich sollte ich seit gestern keine Schmerzen mehr haben. Allerdings ist es ohne Tabletten noch immer nicht auszuhalten. Hinzu kommt, dass ich mit dem blöden Provisorium (einfache Klammerprothese) nicht richtig klar komme. Ich kann nicht abbeissen und es stört beim Sprechen.
Gestern war ich noch mal beim ZA. Er meinte, ich müsse mich daran gewöhnen
Habt ihr auch Erfahrung mit solchen losen Provisorien?
Ich liebäuge natürlich mit einer Marylandprothese, bin privatversichert mit Zusatzversicherung, aber ich befürchte, dass ich auf den Kosten sitzen dennoch sitzen bleibe. Weiss jemand wie hoch die Kosten sind?
Vielen Dank schon mal
An alle gute Besserung und vielen Grüße
Corinna



dodo
Mitglied seit 13. 11. 2008
170 Beiträge

Hallo,
also wenn das Implantat am Montag gesetzt worden ist, ist das heute am Donnerstag schon noch spürbar.
Wegen des herausnehmbaren Provisoriums kann ich soviel berichten: Ich habe ja leider eine Vollprothese mit Gaumenplatte - Provisorium - im OK - und das Abbeißen von irgendwelchen Lebensmitteln - also in ein belegtes Brötchen hineinbeißen oder gar in einen Apfel, Möhre, noch nicht mal Banane, ist praktisch unmöglich. Man muss kleine Stücke machen und dann in den Mund schieben. Dann gehts. Ich beobachte seither immer Menschen beim Essen. Auch wenn nichts wackelt oder so merke ich sehr rasch, wer Prothesenträger ist. ABER: Ein Provisorium geht ja vorbei und auch ich sehne nach nun einem Jahr den Tag vorbei, wo ich wieder festsitzende Zähne habe und endlich mal in einen Bratwurstweck oder einen Big-Mac (wieso eigentlich - das mag ich sonst doch gar nicht so ?!) beißen kann.

Gruß dodo



Corinna
Corinna

Hallo Dodo,
vielen Dank für Deine Antwort. Ich bin nur so unruhig, weil lt. dem Doc ich eben keine Schmerzen mehr haben sollte, aber das Gegenteil ist der Fall.
Du trägst seit einem Jahr so ein Provisorium? Oh, man, dann werde ich das wohl 3 Monate durchhalten. Ich finde es drückt sehr auf einer Seite, dabei sitzt es gar nicht so fest. Na ja, ich versuche durchzuhalten und freue mich jetzt schon auf den nächsten Hamburger
LG
Corinna



Eva
Eva

Hallo Dodo,

ich habe schon mehrere Beiträge von Dir gelesen - glaube ich zumindest- und auch schon mehrere Beiträge geschrieben- Was mir bisher nicht aufgefallen ist, dass Du seit 1 Jahr ein OK Provisorium trägst?! Da kann ich mich einreihen- ich trage dieses seit 2 Jahren und weiß immer noch nicht - ich traue mich gar nicht mehr zu schreiben- ob ich den Tag finden werde- der mich zum ZA bringt- habe schon sehr viel Infos und Gespräche geführt und immer noch keinen Mut zum Implantieren gefunden. Ist es bei Dir ebenso? oder warum geht es bei Dir nicht weiter? Zur Nutzung des Provi kann ich sagen, wenn ich zu Hause bin, dann kann ich schon von Brot Brötchen o.a. - keinen Apfel -abbeißen - da muß ich nicht fürchten dass mir etwas rausfällt- wenn dann bin ich gleich im Bad um neu zu kleben- aber in der Öffentlichkeit - und da bewege ich mich täglich- geht das nicht - ich habe meine Ernährung darauf abgestimmt- im Lokal esse ich was "ungefährlich" ist- z.B. wenn möglich keinen Salat - kann ich aber nicht immer vermeiden- Salat kann ich nicht gut zerkleinern -da habe ich Angst dass mein Provi versagt - zu Hause knacke ich sogar Nüsse- nicht die Schale versteht sich- aber Nüsse im Müsli das geht - Nun ja, ich hoffe doch dass der Tag kommt, an dem ich beim Kieferchirurgen vorstellig werde- ich habe zwischenzeitlich sogar schon Kontakt mit einem Kieferchirurgen hergestellt -aber - Termin habe ich noch keinen gemacht- wieder eine Woche - und für diesen Monat scheidet es sowieso wieder aus, nachdem ich am Monatsende ein berufliches Treffen mit Kollegen habe, und dort 3 Tage in einem Hotel verbringen werde, da kann ich nicht kurz vorher Implantate setzen lassen, das ist meine Vorstellung -bin ich da zu vorsichtig?
Wäre nett wenn ich darauf eine Antwort bekäme.
Liebe Grüße
Eva



R.
R.

Hallo Corinna,

habe ja, wie unten beschrieben, am 27.2. im OK am 24 mein Implantat bekommen.

Mit dem Provisorium hatte ich von Anfang an Probleme, weil man damit nicht essen kann und so lasse ich es weg bzw. trage es nur, wenn ich irgendwo ganz offiziell hin muss. Aber wehe, es gibt dann einen Empfang! .... Allerdings habe ich es nach der Implantation noch nicht wieder probiert, da bei mir zum Gaumen hin Knochenaufbau gemacht wurde und zunächst alles dick vernäht war.

Ich habe schon mehrfach mit meiner Zahnärztin gesprochen, ob es noch eine andere Lösung gibt als diese Spange mit Gaumenplatte. Ich werde sie jetzt nochmal darauf ansprechen, weil es ja noch ein halbes Jahr dauert, bis dann endlich der Zahnersatz auf das Implantat kommen kann.... Diese Klebebrücken halten wohl auch nicht wirklich...

LG und gutes Aushalten!
R.



Corinna
Corinna

Hallo R.,

danke auch Dir für Deine Antwort.
Ich kann gut verstehen, dass Du das Provisorium weglässt. Leider ist es bei mir ein Frontzahn und mit dieser Zahnlücke vorne fühlt es sich auch gruselig an und nie würde ich so jemanden vor die Augen treten.
Wünsche Dir auch gutes Aushalten,
LG
Cora



Tina (48)
Tina (48)

hallo eva,
auch ich lese seit längerer zeit im forum und bin auf dodo und auf dich gestossen.
ich habe 4 jahre gebraucht um mir implantate setzen zu lassen hatte depressionen deswegen und habe mich letztendlich dazu durchringen können da meine vollprotese nicht mehr fest war und mein kieferknochen immer mehr zurückging.
meine schwellungen habe bis zu 8 wochen gedauert bis die weg waren, die ersten 14 t
age waren die schlimmsten. Also nichts grossartiges vornehmen

gruss tina



Eva
Eva

Hallo Tina,

das tut mir gut von Dir zu hören, dass Du auch solange gebraucht hast - ich habe auch schon Depressionen auch wegen der Zahnproblematik.Wie war das mit dem knochenaufbau bei Dir? Hast Du welchen gebraucht? Ich war bereits zweimal beim ZA der eine sagte ich brauche Sinuslift der andere sagte nichts dergleichen- aber eben keine Auskunft - jetzt müßte ich ein drittes Mal zu Kieferchirugen gehen. Meine Fragen an Dich- warum haben die Schwellungen bei Dir 8 Wochen gedauert? und was war in den ersten 14 Tagen -könntest Du mir das genauer beschreiben- ich möchte einfach vorbereitet sein verstehst Du? Noch eines wieviel Implantate hast Du bekommen - und hast Du Dir Vollnarkose geben lassen- wäre super wennich von Dir diese Fragen beantwortet bekäme .
Liebe Grüße
Eva



tina
tina

hallo eva,
im oberkiefer habe ich insg. 7 zähne oder so..das heisst 6 implantate und einen überkronten zahn, ja mit knochenaufbau. mein gesicht war sehr angeschwollen, na ja vielleicht waren es auch nur 8 tage,aber da habe ich mich nicht zeigen können. ausserdem konnte ich keinen zahnersatz im oberkiefer haben bis die fäden gezogen wurden. ohne zähne hilfe .... ich schäme mich eigentlich dafür oder besser gesagt ich werde nicht richtig damit fertig. im okt. 2004 war die operation und um weihnachten rum habe ich keine spannungen mehr im gesicht bemerkt, bis dahin hat die abschwellung gedauert. vielleicht war das nur bei mir solange ?!
ich habe vergessen-- ja mit vollnakose, sonst hätte ich das ganze nicht überstanden bei meiner angst. ich bin nicht so eine frohnatur wie dodo das schreibt.
Aber man darf nicht davor weglaufen, dadurch wird es nicht besser. Der kieferchirug kann das messen ob die ein sinuslift benötigst - geh einfach nochmal los. darf ich fragen wie alt du bist ? und mit wieviel implantate du rechnest ?

Bis später mal
gruss tina



dodo
Mitglied seit 13. 11. 2008
170 Beiträge

Hallo Eva,
obwohl das eine andere Seite ist, möchte ich kurz antworten - zum allgemeinen Verständnis. Ja, wir hatten schon Kontakt - und ich kenne auch Deine Ängste.

Ängste hat ja jeder - mehr oder weniger - aber ich bin die Sache vor einem Jahr ja angegangen, nachdem ich mich auch ein Jahr vorher hin und herüberlegt habe, einen Implantologen aufgesucht habe, der mich nicht zugesagt hat, dann wieder mit dem Zahnarzt besprochen usw. Also im Februar 2007 war ich beim Zahnchirurgen, der hat mir alles haarklein erklärt, alle Vor- und Nachteile, mögliche Komplikationen usw und einen Kostenvoranschlag habe ich auch erhalten. Für diese Behandlung habe ich mich dann entschieden und durchgezogen - ich habe mehrfach berichtet.
Warum ich ein Prov. seit fast einem Jahr trage - na um die normale Wartezeit zu überbrücken.
Also im Mai 2007 wurden meine letzten 5 WAckenzähne im OK gezogen, dann war ich erst mal zahnlos . und zur Überbrückung bekam ich das Provisorium -eine Vollprothese mit großer Gaumenplatte, die in der Folgezeit nach allen weiteren Behandlungsschritten angepasst wurde. Und jeder Behandlungsschritt hatte 3 bis 4 MOnate Warte-/Einheilungszeit zur Folge. Also nach den Zähneziehen im Mai - 3 Mt danach - Knochenaufbau - weitere 3 Mt. - Implantation - weitere 4 Mt. Freilegung - und derzeit wird gerade am Aufbau gearbeitet. Ich habe alle OPs überstanden und sehe mit großem Interesse dem Aufbau entgegen, damit ich diese blöde Vollprothese endlich los bin. Aber trotzdem: Geklebt habe ich nie, es hielt irgendwie so. Ich ekle mich so vor der Klebemasse, pfui teufeli - da wird mir nur schlecht. Aber ich habe es fertig gebracht, das Ding durchzubeißen, dann ist es gebrochen. Es wurd im Dez. nochmals unterfüttert, es scheint ja nun zu halten.
Am 16.04. habe ich den letzten Termin meiner Aufbaugeschichte, dann bin ich fertig - HURRA.
Ich habe mich übrigens für eine Konus-Brücke - Teleskop - entschieden - zum Herausnehmen. Aber sie wird nur zum Putzen herausgenommen. Etwas betrübt bin ich schon, mein Wunsch war es ja, dass etwas Festes im OK ist. Naja, da beide Behandler - Zahnchirurg und Zahnarzt - dringend dazu geraten haben und ich beiden vertraue, mache ich es jetzt so.

ÜBRIGENS, ich bin froh, dass ich mich für Implantate entschieden habe, es war bestimmt nicht immer einfach, hatte auch hie und da Unsicherheiten und auch Schmerzen und Schwellungen und mal da und da Bedenken, aber dennoch war es auszuhalten.

Nur Mut - alles wird gut -
Gruß dodo