Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Re:Krönchens OP Vorbereitungs-Fred Fortsetzung 2

shirin
Mitglied seit 16. 01. 2009
358 Beiträge

Guten Morgen..

Hallo Agnes, Hallo Doris..

Doris verlier nicht den Mut, nur weil ich hier grad so\'n Murks habe.
Bei 95% ist alles gut gegangen.
Der verschwindend geringe Prozentsatz, der hier schreibt, ist natürlich der mit den Problemen.
Die OP an sich, das Einheilen und eigentlich auch die Freilegung ist bei mir völlig (zu??) Komplikationsfrei verlaufen.
Absolut...
Und bei zwei Implis ist auch alles ok, auf einem sitzt auch schon die Krone.

Agnes, ich grübel nun schon ganz bös, seit wann ich das Pochen zum ersten mal bemerkt habe, seit wann sich das Impli ja dann gelockert haben müsste.
Ich bin der Meinung, es fing nach der Aktion mit den Abdrücken an.
Dazu mussten diese Kappen raus, ein Bolzen mit Aufsatz rein, wovon ein Teil im Abdruck stecken bleibt..
DAS hat ja eigentlich auch gut funktioniert.
Danach fing es an zu pochen...Tage später hatte mein ZA festegestellt, daß sich die Kappe gelockert hätte und hat sie wieder festgedreht.
Das war, als ich eigentlich die Kronen aufgesetzt bekommen sollte...

HÄTTE er da irgendwie, irgendwann mit Gewalt dran gedreht, hätte ich das ja spüren müssen, oder?
Ich bekam lediglich eine kleine Betäubung für das Zahnfleisch..die hätte aber nicht ausgereicht um im Knochen nichts zu spüren.

Wenn es allerdings am Knochen direkt liegt, verstehe ich es nicht, denn genau daneben ist ja noch eins...das ist perfekt!
Sitzt bombig, ist fest und bekommt nun die Krone...

Kess, es ist alles dick und geschwollen...ich sag ja, aufgeblasener Marshmellow...*seufz*
Schlimmer als nach der Freilgegung!
Der Implantologe hat bös daran herumgeschnippelt...er hat das Zahnfleisch wohl komplett weggeschnitten um gucken zu können, was los ist...
Die Seite fängt an ein wenig abzuschwellen (da hatte er auch alles aufgeschnitten) aber vorn isses jetzt auch wieder dick...*mpf*

Die Schmerzen gehen vorn bis zur Seite von der Nase hoch...also \'innen\' drin quasi... das war vorher auch nicht...
Und eben beim Gassi gehen hats richtig bös gepocht...

Mist, verfluchter...

Ich hab echt gehörig Angst, daß es richtig locker ist...

Andererseits sagte er ja, er habe es jetzt festgedreht...

Oh man, ich bin echt völlig verwirrt.
Und natürlich ist WE...

Doris, umgangssprachlich sagt man FRED zu einem Thread...vermutl. weil Thread ein Zungenbrecher ist? K.A. .. ;-)

ups, ich war zu langsam...
Morgen kess *g*



strombose
Mitglied seit 08. 11. 2008
22 Beiträge

Also professionelle Aufklärung wäre wirklich gut an der Stelle, obwohl über "lose" Implis schon öfter von Ärzten hier im Forum was gesagt wurde. Ob der Knochen nicht gesund war oder das Drehmoment die Ursache war ist egal. Lose ist lose und muß raus. Zudem wird das Drehmoment (glaube 35Ncm) an der Knarre/Ratsche ja auch eingestellt bzw. ist vorgegeben und nicht frei wählbar, und das muß das Impli aushalten. Warum wurde denn dann das Abutment nicht wieder entfernt, und steckt jetzt noch drin? Ich würde mir sofort eine 2.bzw. 3. Meinung holen. Äähhh den Ausdruck FRED kenne ich auch nicht, sondern nur THREAD.



shirin
Mitglied seit 16. 01. 2009
358 Beiträge

Hallo strombose..

Ich hab grad \'n Fred *grins* aufgemacht, von dem ich mir erhoffe, daß ein Doc ihn liest.
Hier in unserem Chaos guckt sicher keiner rein..

Alles, was ich hier gefunden habe, waren entweder gleich lose Implis, oder erst nach Jahren..
Jedenfalls nichts vergleichbares...

Mein Implantologe (langjähriger Spezialist für Implantologie) ist offensichtlich der Meinung, es würde wieder fest werden...sonst hätte er das ja so nicht vorgeschlagen...denk ich mal...

Jaja, das Knacksen des Drehmomentschlüssels hab ich noch im Ohr...
Und ich denke auch, ich hätte es MERKEN müssen, wenn sich da was im Knochen mitdreht....

*seufz*
Ich weiß es nicht, ich bin verwirrt und hab entsprechende Angst jetzt...



kess.h
Mitglied seit 06. 12. 2008
386 Beiträge

Hmm, vielleicht ist es ja gar nicht ganz lose... sondern nur n bissi wackelig? Weil wenn der Implantologe sagt es würde wieder fest werden... warum sollte der das sagen, wenn es von vornherein ausgeschlossen werden kann? Das kann ich mir eigentlich auch nicht vorstellen.
Mal schauen, ob in deinem Fred ein Doc etwas schreibt. Ich glaube bei uns ließt eh keiner mehr mit *grins*
Was mir gerade einfällt, bei mir haben die gar keinen Drehmomentschlüssel genommen, nur beim rausdrehen des einen Formers mußten sie einen nehmen, weil der so fest war, dass sie es per Hand nicht aufbekommen hatten *grübel* aber wenn bei dir der Drehmomentschlüssel genommen worden ist UND es geknackst hat, dann war es da fest, weil sonst knackst der Schlüssel nicht.
Ist deine Schwellung schon besser geworden? Wann mußt du wieder hin?



shirin
Mitglied seit 16. 01. 2009
358 Beiträge

Huhu kess...

Nee, is noch nix besser...vorn tut echt gut weh (mehr als sonst, es pocht echt übel jetzt)...Backenzahn zwiebelt auch noch, aber da scheint die Schwellung \'n Minibissi zurückzugehen...
Hamsterbäckchen im Kleinformat..
Vorn siehts halt jetzt etwas arg sparsam aus...

Was mich so fertig macht ist, daß es ja quasi umsonst war...diese ganze Tortur jetzt...
Und noch viel mehr, die Angst darum, daß es sich entzündet, nicht einheilt etc. ...

Komisch ist, daß es sich erst beim zweiten Mal (wir erinnern uns: Camlog schreibt eine Viertelstündige Wartezeit zw. zweimal festziehen vor) gelockert haben soll.

Beim ersten Mal hat er angezogen (mit Ratsche) und es schien ok, beim zweiten Mal erst sagte er, es würde sich nun mitdrehen...
Da dachte aber ja noch jeder, oder bzw. war es vllt. auch so, daß der Bolzen sich im Dübel dreht.

Ob DA nun der Moment war, wo es sich komplett gedreht haben soll, oder schon bei den Abdrücken..ich weiß es nicht...

Am Dienstag soll auf den 21er die Krone drauf, wieder ein Abdruck und eine neue Prothese gefertigt werden.
Dann warten... zwei oder drei Monate..
Mein ZA meinte, länger warten wäre immer besser..

Hm..

Ich hab echt Angst jetzt...



kess.h
Mitglied seit 06. 12. 2008
386 Beiträge

Hi,
oh man, ich kann dich gut verstehen, bei mir würde auch eine Welt zusammen brechen, nach so langer Zeit, man denkt, man ist fertig und dann sowas :-(
Und Klammeremma dann auch wieder? Au man, das ist echt hart :-( Und die Angst wegen Entzündung kann ich gut nachvollziehen, hatte ja auch so ne Angst, als bei mir die Entzündung war... der 2.1 ist der große Schneidezahn oder? Und auf dem kleinen daneben ist die Implikrone schon fertig drauf oder? Hmm, ist irgendwie total unverständlich für mich, wie das passieren konnte, vorallem, weil der eine doch fertig ist :-(



shirin
Mitglied seit 16. 01. 2009
358 Beiträge

kess.h schrieb:

Zitiert von:
der 2.1 ist der große Schneidezahn oder? Und auf dem kleinen daneben ist die Implikrone schon fertig drauf oder?

Umgekehrt ;-)
Bzw. 21 ist zwar der große, aber der ist auch der, der die Krone bekommt.
Der 22 ist der, der blöd macht...

Yepp, wieder mit Klapperemma...monatelang..zwar \'nur\' mit einem Zahn..aber wieder diese vermaledeite Gaumenplatte halt.
Ein Einzelprovisorium mag er nicht machen, weil dann Belastung auf dem Zahn wäre...und das soll nicht.
Er soll - ohne Belastung - verknöchern. mit Belastung ist die Gefahr daß er nur rundherum Bindegewebe bildet und nicht verknöchert, größer...

Je länger ich wieder klar im Kopf werde (ich stand ja wirklich richtig neben mir) und darüber nachdenke, desto größer wird meine Angst...*seufz*

SO hatte ich mir das auch nicht vorgestellt.
Vllt. mal \'ne kleine Komplikation...ja...das wär auch typisch für mich *g*...aber nicht sowas...



Iris
Mitglied seit 24. 05. 2009
104 Beiträge

hallo an alle,
möchte mich mal wieder kurz melden.
...kann ja nur am we*seufz
habe nun alles beisammen,sprich kostenvoranschlag(ojeh,ohje)
war am dienstag beim ZA zur letzten besprechung.
tja und weil ich eben da war,wurden mir die wangenzähne(wo implantiert wird)schon gezogen.
am 29.kommen nun alle zähne im OK raus und ich bekomme ein klappschanier.
die alternative wäre ein teilweises ziehen gewesen und dann kronen ,an denen die klammern festgesetzt würden.mochte ich nicht haben...zähne abschleifen,kronen drauf und dann am ende doch gezogen...neeee!!
jetzt werde ich mir mal den kostenvoranschlag zur brust nehmen und nachforschen,was das für ein knochenaufbaumaterial(was für ein wort*gg)verwendet wird und was das für implantate sind.
aber ich bin froh,dass es nun endlich losgeht.
lg iris



shirin
Mitglied seit 16. 01. 2009
358 Beiträge

*freu* *hüpf*

Dr. Zahedi hat mir geantwortet, es besteht tatsächlich die Möglichkeit, daß das Implantat wieder fest wird!

Gott, ist das schön! *freu*

Klar, ob es das nun auch macht, ist \'ne andere Frage...aber grundsätzlich kann ich ja erstmal hoffen!!

Ich freu mich so...

Iris, ich drück dir die Daumen für den 29.
Schreib dir alle Fragen auf und frag denen Löcher in den Bauch ;-)

Herrje, ich heul schon wieder...aber diesmal vor Freude!! *taschentuch suchen geh*



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
273 Beiträge

Hallo an Doris, Kerstin und shirin,

@Doris,
ich habe zwei Implantate: ein Backenzahn- und ein Frontzahnimplantat. Der Backenzahn war völlig harmlos. Implantat rein, problemlos eingeheilt. Danach kam eine Brücke auf das Implantat und der andere "Pfosten" war ein abgeschliffener Zahn. Das ist inzwischen 10 J. her und ich weiß schon nicht mehr wo es sich befindet, da ich sowohl oben und unten eine Brücke habe. Wenn der Knochen gesund ist, d. h. keine Parodontitis vorliegt, gibt es meistens keine Probleme...

So nun zum Problemfall: Ein Frontzahn sollte durch ein Implantat ersetzt werden. Zahn wurde gezogen, danach Sofortimplantation, d. h. das Implantat kommt sofort in die frische Extraktionswunde. Antibiotikum, Chlorhexamed nach Vorschrift. Nach 14 Tagen stellten sich heftige Schmerzen ein. Die Entzündung wird mit einer neuen Dosis Antibiotikum bekämpft, doch 4 Wochen später wackelte das Implantat und fiel raus. Zwei Monate später Re-Implantation. Bis auf ein riesiges Hämatom in der Oberlippe verlief alles prima. Freilegung 6 Monate später, auch alles OK. Keine Schmerzen, kein Pochen, nichts. Als der Abdruck für die Krone gemacht wurde, musste das Abutment eingedreht werden. Das war schon alles andere als angenehm, es stellte sich sofort ein Spannungsgefühl im Knochen ein. Als es wieder raus war und der Gingingaformer drin, pochte es noch eine zeitlang aber beruhigte sich später. Die Krone wurde angefertigt. Als dann der Tag der Vollendung kam, passierte es. Beim Eindrehen des Abutments, stellte sich wieder das Spannungsgefühl ein, diesmal aber viel heftiger als beim ersten Mal. Trotzdem ließ ich mir die Krone draufsetzen und hoffte, dass das Pochen und das Spannungsgefühl sich wieder geben würden wie beim ersten Mal. Doch es verschlimmerte sich. Nachts war an Schlafen nicht zu denken. Am nächsten Tag wollte ich die Krone wieder entfernen lassen, doch der Kollege meines Implantologen - er hatte an diesem Tag frei - schaffte es nicht. Es war schrecklich. Erst drei Tage später konnten die Krone und das Abutment wieder entfernt werden. Sobald das Abutment raus war, wurden die Schmerzen und das Pochen weniger. 4 Wochen Pause. Der Implantologe hat danach tausend Sachen ausprobiert. Wie oft alles wieder raus und rein gebracht wurde, weiß ich schon nicht mehr. Es wurde zwar etwas besser mit der Zeit, doch das Pochen blieb. Als ich nach Monaten einen anderen Implantologen aufgesuchte, meinte er dass sich das Implantat beim Eindrehen des Abutments mitgedreht haben könnte und hat alle möglichen Ursachen mit mir durchgesprochen. Dabei erwähnte er, dass es z. B. an einem zu hohen Drehmoment während des Einbringens gelegen haben könnte oder dass der Knochen von der Entzündung noch nicht ausgeheilt gewesen sei usw. usw. Da aber der Knochen OK war (Röntgen), gehe ich (und der neue Implantologe) davon aus, dass sich das Implantat beim Eindrehen des Abutments mitgedreht hat. Ob mein Implantat sich beim Eindrehen gelockert hatte, konnte natürlich im Nachhinein nicht mehr überprüft werden. Aber es ist jetzt fest, bis heute zwei Jahre später. Doch mit dem Pochen und das Spannungsgefühl…
Gäbe es eine Garantie, dass beim dritten Mal alles gut gehen würde, würde ich es explantieren lassen.
Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig mit meinem Bericht helfen…