Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Probleme - irrsinnige Schmerzen

Pia Solga
Pia Solga

Anfrage:
Probleme - irrsinnige Schmerzen: Impl 2 Stk 31.1.01, 2 Kronen 1.8.01, 14 Tage später Schmerzen in diesem Bereich, Röntgenbild sagt "alles i.o.", kein Entz., jetzt beim Neurologen mit Tegretol ret. 200 in Behandlung seit 26.9., jedoch noch immer - zeitweise starke- Schmerzen; können implantate auch ohne Entzündungserscheinungen nach 8 Monaten "abgestossen" werden - ohne Anzeichen von Entz, Blutungen, Eiter etc; lt ZA sind Implantatstifte 7mm vom Gesichtsnerv entfernt, bis vor 1 Monat hatte ich keine Probleme damit, auch beim Implantieren keine besonders auff. Schmerzen, war alles super in Ordnung, was meinen Sie, soll ich die Implantate entfernen lassen oder wirklich - wie alle meinen- diese Tabletten (die ja nicht unbedingt leberfreundlich sind) 14 Tage nehmen, warten auf ev. Schmerzfreiheit ? Bitte helfen Sie mir, ich bin total verzweifelt - P.S. wir haben innerhalb 2 Wochen 6 Zähne entfernt, weil wir - ZA und ich - glaubten, die Entzündungsherde an diesen Zähnen seien eventuell Schuld an diesen Schmerzen bei den Implantaten: Schmerzdefinierung: ich habe zeitweise Schmerzen, die sich so auswirken, als könnte ich mir die Implantate rausreissen; dann wieder minuten/stundenweise keine Schmerzen; Ich hoffen, Sie geben mir schnell Antwort per e-mail damit ich noch eine Hilfe habe. Es ist leider in der heutigen Zeit nicht recht angenehm, in der Firma mitteilen zu müssen, mit 30 Jahren als letzten Ausweg zum Neurologen (hier Psychiater) gehen zu müssen. Man ist dann gleich abgestempelt;



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

Hallo Fr. Solga,
das klingt ja wirklich schlimm!
Entzündungen von Implantaten sind meist durch Untersuchungen (Klopfempfindlichkeit, Sondieren auf Taschen) und Röntgenkontrollen sicher zu diagnostizieren. D.h. wenn eine sorgfältige Untersuchung erfolgt ist, sind die Implantate als Schmerzursache relativ sicher auszuschließen. Der Hergang und Schmerzsymptomatik weisen da eher auf eine sogen. Trigeminusneuralgie (einschießender Gesichtsnerv-Schmerz) hin, der im klassischen Verlauf eine Zahnlosigkeit durch zu späte richtige Erkenntnis verursacht ("Der Zahn ist es Herr Doktor, der muß raus!". Man zieht und zieht und die Schmerzen bleiben. Der jetzige Behandlungsansatz mit Tegretal weist aber darauf hin, dass diese Verdachtsdiagnose wohl bei Ihnen gestellt wurde. Informieren Sie sich unbedingt weiter über das Thema Trigeminusneuralgie, es gibt da sicher einige Plattformen im Internet und Selbsthilfegruppen.
Ich möchte also dringlich raten, den augenblicklichen Therapieansatz weiter mitzutragen, bevor noch weitere, -wahrscheinlich- unschuldige Zahnpfeiler entfernt werden.
Gute Besserung!

Dr. Dr. B. Zahedi



  • 1