Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

PRF-Eigenblutverfahren zum Knochenaufbau

carnica
Mitglied seit 27. 11. 2019
7 Beiträge

Hallo,

bei mir sind im OK 4 Frontzähne unter einer Brücke abgefault. Ein Kieferchirurg schlug vor, beim Entfernen der Zähne eine PRF Matrix aus Eigenblut einzubauen, was die Wundheilung und den Knochenaufbau für eine eventuell spätere Implantation fördern würde.

Mich irritiert nun, dass ich zu dem Thema keine wissenschaftlich fundierten Infos im Netz gefunden habe und auch bei der Stichwortsuche hier im Forum keine Einträge bekomme. Hat vielleicht jemand von Ihnen Behandler und/oder Patient Erfahrungen mit dieser Knochenaufbau Methode ?

Verunsichert bin ich auch, weil der Doc im Beratungsgespräch sagte, diese Privatleistung würde 300,-- bis 350,-- € kosten. Nun habe ich den Kostenvoranschlag erhalten, nach dem die Kosten knapp 1.000,-- € betragen würden, vorbehaltlich eventueller Mehrkosten, die sich im Laufe der Behandlung ergeben könnten.
Auf Nachfrage in der Praxis erfuhr ich, dass die Berechnung im KOV und nicht das, was der Chef sagte, maßgeblich ist.

Für weiterführende Infos wäre ich dankbar.

Herzliche Grüße
Carnica

Hab grad noch was entdeckt, das mich bedenklich stimmt. Neben dem Kostenvoranschlag schickte man mir eine Erklärung zur Zahlungsverpflichtung u.a. mit folgendem Wortlaut: Am vereinbarten OP-Termin leistet der Patient eine Abschlagszahlung in Höhe der voraussichtlichen Material- und Laborkosten in bar oder als Euroscheck. Sind Barzahlungen auch in anderen Praxen bei Privatleistungen Voraussetzungen für eine Behandlung ?



DocWolff
DocWolff

Guten Tag,
tatsächlich verbessert PRGF die Wundheilung. Beim Knochenaufbau ist der Effekt stark umstritten.
https://www.implantate.com/wissenschaft-abstracts/prp.html
Eine Anwendung nach Extraktion von Zähnen ist daher sicherlich kein Nachteil. Ob Kosten/Nutzen für Sie in einem vernünftigen Verhältnis stehen, kann man sehr unterschiedlich beurteilen. Eine Vorauszahlung soll in der Großstadt nicht mehr so selten sein.
mfg
Wolff



carnica
Mitglied seit 27. 11. 2019
7 Beiträge

Vielen Dank Herr Doktor,

für die Link-Sammlung und für die Bestätigung meiner Vermutung, dass der Effekt beim Knochenaufbau stark umstritten ist.

Wissen Sie, ob beim Entfernen der OK Frontzähne immer ein gleichzeitiger Knochenaufbau erforderlich ist ? Eine Mitarbeiterin des Arztes, der mir das teure Verfahren empfohlen hatte, sagte mir nämlich bei meinem ersten Besuch in dieser Praxis, dass mein Kiefer gut erhalten ist und dass man ggf. später kleinere Knochenaufbaumaßnahmen durchführen könnte, falls mal Implantate gesetzt werden sollen.

Herzliche Grüße aus der tiefen Provinz
Carnica



  • 1