Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Plötzlich Schraube im Mund!

ErPeh
Mitglied seit 21. 06. 2017
3 Beiträge

Hallo allerseits,

ich habe vor einigen Wochen Implantate bekommen.
Soweit verlief, wenn ich das beurteilen kann, alles ohne Komplikationen oder Schmerzen ab. Die Nähte sind vor gut 3 Wochen gezogen worden.

Heute Abend dann der Schock: ich habe plötzlich eine kleine Schraube im Mund!

Siehe Foto - leider mit dem Smartphone schwer zu Fotografieren, da nicht sehr groß.

Hat sowas schonmal jemand gehabt? Ist sowas schlimm?

Anhänge ( 1 )


Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
308 Beiträge

Sieht aus nach einem Gingivaformer. Der wird eingebracht um das Zahnfleisch zu modellieren. Muss unbedingt wieder eingeschraubt werden - vom Zahnarzt ;-)

Sonst schließt sich das Zahnfleisch über dem Implantat. Das geht ganz fix und dann muss wieder geschnitten werden.
http://www. denta-beaute.com/zahnlexikon/gingivaformer/

Alles Gute!



ErPeh
Mitglied seit 21. 06. 2017
3 Beiträge

[quote="Agnes"]
Sieht aus nach einem Gingivaformer.
Alles Gute!
[/quote]

Den Bildern in der Google suche zufolge schauen diese aber oben am Zahnfleisch heraus... sowas gibt es bei meinen 4 Implantaten (Schütz Dental Impla irgendwas) nicht....Das Zahnfleisch ist mehr oder weniger geschlossen.

Ich vermute eher eine sogenannte Abdeckschraube....

Ärgerlicherweise muss ich Beruflich von Donnerstag früh bis Freitag Abend ans andere Ende von Deutschland fahren - keine Chance, vor Montag zum Zahnarzt zu gehen, ausser ich sage Beruflich alles ab - das kann ich natürlich nur wenn es Medizinisch absolut notwendig wäre.



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
308 Beiträge

Abdeckschraube oder Gingivaformer - ist egal, sie muss wieder rein. Ein medizinischer Notfall ist es sicherlich nicht. Schau mal, hier hatte jemand genau das gleiche Problem.
http://www. master-frage.de/gingivaformer-1345396008.html



ErPeh
Mitglied seit 21. 06. 2017
3 Beiträge

[quote="Agnes"]
Abdeckschraube oder Gingivaformer - ist egal, sie muss wieder rein. Ein medizinischer Notfall ist es sicherlich nicht. Schau mal, hier hatte jemand genau das gleiche Problem.
http:// http://www.master-frage.de/gingivaformer-1345396008.html
[/quote]

Vielen Dank für den Link!
Den Eintrag kannte ich noch nicht!

Das beruhigt mich dann doch etwas - seltsamerweise passiert alles, was mit den Zähnen zu tun hat, grundsätzlich IMMER Abends (nach Feierabend der Zahnärzte) und am Wochenende (oder zumindest in Situationen, die ein Aufsuchen von Ärzten an den darauffolgenden 1-2 Tage schwierig bis unmöglich machen)



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
308 Beiträge

Das stimmt! Meine „Katastrophen“ passierten auch grundsätzlich am Wochenende – oder zwischen Weihnachten und Neujahr. Mein wunderschönes Frontzahnprovisorium, das gleichzeitig als Gingivaformer funktionierte, brach ab als mein Zahnarzt seinen 50. Geburtstag feierte und er sich deshalb eine Woche Urlaub genommen hatte, zusammen mit seiner Frau, die auch ZÄ in der gleichen Praxis ist.

Den Urlaub habe ich ihm richtig gegönnt, aber die Vertretung gelang es nicht, das Teil aus dem Implantat herauszubekommen, um mir einen Gingivaformer einzusetzen. Folge: ich hatte mal wieder eine Frontzahnlücke und das Zahnfleisch wuchs wieder zu :-(

Das ist das Schöne an einem Forum: da treffen sich die "Schicksale" :-)



0815user
Mitglied seit 09. 02. 2017
15 Beiträge

Das ist die Abdeckschraube. Das ist nicht schlimm, sollte aber wirklich wieder rein. Die Abdeckschraube hilft dass das Gewebe da nicht ins Implantat wächst. Wenn es passiert ist es auch nicht wild, man muss es halt nur mühselig wieder rauspullen. Halte die Stelle trotzdem schön sauber am besten mit Chlorahexamed. Passieren dürfte sonst nix.



0815user
Mitglied seit 09. 02. 2017
15 Beiträge

Es handelt sich aber um eine geschlossene Einheilung, oder nicht? Wenn aber die Schraube rausgefallen ist muss das Zahnfleisch sich ja wieder geöffnet haben? Normalerweise ist die Schraube unter der Schleimhaut auch gar nicht sichtbar bei der geschlossenen Einheilung, zumindest sollte sie es nicht sein. Das Implantat sollte auch unter einer geschlossenen Schleimhaut einheilen. Wenn eine offene Einheiung vorliegt, dann sollte da aber gleich ein Zahnfleischformer drauf. Wieviel Wochen ist es denn her? Es kann sein dass das Implantat auch noch nicht fest verwachsen ist.



ErsteImplantate
ErsteImplantate

Hallo kann mir bitte jemand schreiben ob es sehr schmerzhaft war als der Zahnfleischformer nach Verlust wieder eingesetzt wurde? Ich war 8stunden danach bei meinem Zahnarzt und es war sehr schmerzhaft!
Ich bin mir nicht sicher ob der Zahnarzt realisiert hat, dass es wirklich enorm geschmerzt hat.
Bereits 1Woche zuvor begann ich einen metallischen Geschmack wahrzunehmen und langsam konnte ich beobachten, dass die Schraube
rauswuchs und der Bereich um das Implantat am Zahn 36, vorallem an der Zungenseite, empfindlicher wurde.
Ich konnte leider nicht früher zum Zahnarzt und tatsächlich wurde dieses Problem von meinem Umfeld und der Zahnarzthelferin eher belächelt als ernstgenommen.

Jedenfalls war der Zahnfleischformer insgesamt 4 Wochen drin bevor er rausgefallen ist. Nach der Freilegung und des Einsetzens der Zahnfleischformer im Unterkiefer Zahn 35 und 36 hat es über 2 Wochen gedauert bis die Sensibilität dieser Stellen und des angrenzenden Zahnes abgeklungen waren, sodass ich den Termin für den Abdruck (der 1 Woche nach der Freilegung wäre) auf eigene Faust verschoben hatte.

Als ich vor 4 Tagen dort war wurde mir eben unter hohen Schmerzen der Zahnfleischformer wieder eingesetzt, daraufhin wieder heraus genommen und die Abdruckschraube, auch unter Schmerzen, ein, nach dem Abdruck rausgeschraubt und am Ende eben wieder die Zahnfleischformer eingesetzt.
Das Wechseln der Schrauben am Zahn 35 war schmerzfrei! Am 36er leider nicht.
Den ganzen Tag über hatte ich schmerzen und meine Wange ist in diesem Bereich angeschwollen. Am nächsten Tag bin ich nochmals hin und habe mir ein Rezept für Antibiotika verschreiben lassen weil es mir zunehmend schlechter ging.

Nun habe ich gelesen das Schmerzen bei dem Schraubenwechsel für den Abdruck auf einen "nicht im Knochen gut verankertes Implantat" hindeutet!
Da mir aber die Schraube herausgefallen ist und sich die Lösung der Schraube 1 Woche hingezogen hat, weiss ich nicht ob:
a) die schmerzen bedingt durch die Entzündung des Schrauverlustes und das "Zuwachsen und Aufschrauben" des Zahnfleisches verursacht ist
oder
b) die Schmerzen auf ein nicht gut verankertes Implantat hinweisen.

Das Schlimme ist, dass laut Erfahrungsberichten im Netz, weder normales Röntgenbild noch 3D-Röntgen Aufschluss darüber geben können ob ein Implantat richtig bzw. auf jeder Seite genug vom Knochen umgeben ist, was natürlich die Einschätzung für den Zahnarzt in solchen Situationen erschwert und die Gefahren für die Patienten erhöht.

Deshalb möchte ich hier nochmals inständig bitten mir hier zu schreiben ob Sie schmerzen nach dem Verlust der Schraube bei dem Wiedereinschrauben des Zahnfleischformers hatten und ggf. wie es bei Ihnen danach weitergegangen ist! Sie würden mir unglaublich damit helfen!

Danke



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
308 Beiträge

Auf gar keinen Fall darf eine Krone gesetzt werden auf ein schmerzendes Implantat!

Da aber der Zahnarzt schon einen Abdruck genommen hat, hat er die Krone auch schon in Auftrag gegeben. Also, gleich anrufen und sagen, dass die Herstellung der Kronen gestoppt werden muss und dass zunächst die Schmerzen am 36 durch die entsprechenden Untersuchungen geklärt werden müssen (sonst bleibst du womöglich auf die Kosten für die Krone sitzen).

Das sind: Periotest (Festigkeitstest) und eine Sondierung (dabei führt der Arzt eine Sonde in den Zahnfleischrand ein und tastet dabei den Knochen entlang des Implantats ab; wenn der Knochen fehlt, spürt er das und wenn er ehrlich ist, sagt er es dir auch). Wenn diese Untersuchungen schmerzhaft sind, muss weiter abgeklärt werden.

Wenn von einer Seite der Knochen fehlt, dann kann sich beim Einschrauben des Abutments (das Teil, was in das Implantat eingeschraubt wird und worauf letztendlich die Krone kommt) das Implantat mitdrehen und es kommt zum Abriss des Knochenverbundes - was zu heftigen Schmerzen führt. Die Fachwelt nennt diese Implantate „Spinner“, aus dem englischen „to spin“ (für „drehen“). Es hört sich in deinem Beitrag so an, als ob dies bei der Freilegung und dem Eindrehen der Abdeckschraube bereits passiert ist (weil die Schmerzen danach noch 14 Tage angehalten haben). Ferner, dass sich die Schmerzen beim Eindrehen des Abdruckpfostens wiederholt haben. Diese Implantate haben keine Zukunft und ich würde mich auf den Rat abzuwarten bis der abgerissene Knochen wieder fest mit dem Implantat verwachsen ist NICHT einlassen.

zu deinem Beitrag a): Wurde denn tatsächlich eine bakterielle Entzündung am Zahnfleisch des 36 diagnostiziert oder war es eher eine „Reizung"? Wann wurde implantiert? Wie lange hat die Einheilphase gedauert?

Lass dir das Rö-Bild und die Panoramaschichtaufnahme (OPG) per E-Mail zuschicken für eine zweite Meinung oder um hier einzustellen.

Alles Gute!



  • 1