Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Panische Angst vor erstem Implantat

Journalina
Journalina

Hallo Ihr alle,
hatte vor zwei Jahren eine schwere WZ-OP und daher eigentlich schon Erfahrung - aber eben nicht mit Implantaten. Da ich mir eine Analgosedierung nicht leisten kann - mein ZA meint auch das sei überflüssig, habe ich große Angst - vor dem Eingriff selbst, werde mir zwar die Ohren mit ipod zustöpseln, weil ich heute noch nicht weiß ob ein Knochenaufbau gemacht werden muss. Das kann der ZA wohl erst während der OP sehen. Bin 40 und starke Raucherin, ich weiß dass ich danach nicht rauchen darf und nur bestimmte Sachen essen. Kann und will mir jemand die Angst etwas nehmen und mir vielleicht noch sagen, wann man wieder rauchen darf? Der Eingriff ist morgen, am nächsten Tag ist Feiertag - das verstärkt meine Angst noch.
Vielen Dank im voraus. Ach ja, es geht um ein Titan-Implantat im U-Kiefer.



Jutta-Maria
Jutta-Maria

Hallo,

die Angst kann Dir keiner nehmen aber sehr viele Leidensgenossen werden Dir bestätigen, daß die OP im Normalfall erträglich ist.

Das Thema "Rauchen" ist im Forum ausführlich behandelt worden. Ich selbst bin ebenfalls Raucherin, wenn auch in Maßen. Bis zum Ziehen der Fäden habe ich allerdings nie geraucht - bei keinem meiner vielen Eingriffe.
Je nachdem dauert das ca. 10 Tage.

Ich kann Dir nur davon abraten, nach der OP zu rauchen!

Alle Gute für den morgigen Eingriff wünscht Dir
Jutta-Maria



Journalina
Journalina

Liebe Jutta-Maria,
vielen Dank für Deine Worte. Ich weiß, dass mir keiner die Angst nehmen kann. Das mit dem Rauchen ist sicher auch Kopfsache, nach der WZ-OP habe ich auch 10 Tage nicht geraucht. Wenn Du schon Erfahrung hast: Ich habe mich mit Arnika D 12, Babynahrung und Suppen eingedeckt, sowie einer Chlorhexidin Spülung und Salbeitee (hab ich alles aus dem Forum), gibt es sonst noch etwas zu beachten? Ist bei Dir alles gut gegangen? Wann warst Du wieder arbeitsfähig? Das scheint auch recht unterschiedlich zu sein. Bekamst Du ein Antibiotikum?
Vielen Dank im voraus schon mal, im Moment spielt mein Kopfkino verrückt, kann mir nicht vorstellen, wie es mir morgen um diese Zeit geht, und bin dauernd am Essen ...und Kaffeetrinken und Rauchen....
Bin absoluter ZA-Panikerin, mein ZA hat mir eine Valium geraten vorher. Die würde ich am Liebsten schon jetzt nehmen.
Wie lange ist es bei Dir her und hast Du das I. behalten?



implantologeOF
implantologeOF

Keine Panik,ein Implantat ist mit einer schweren Weisheitszahnentfernung nicht vergleichbar.Der Eingriff ist für die PAtienten deutlich angenehmer.Den ipod finde ich eine gute Idee.Analgosedierung ist leider teuer (ca. 300 Euro,der Anästhesist will auch was verdienen und die Preise der Medikamente für die sedierung sind sehr hoch).Wichtig:nicht rauchen ,falls es geht für eine Woche,ansonsten möglichst reduzieren und den Mund nach dem rauchen mit klarem Wasser auspülen,sonst kann es zu massiven Wundheilungsstörungen kommen.Aber Kopf hoch das ist gut auszuhalten.



Jutta-Maria
Jutta-Maria

Liebe Journalina,

Du hast Dich ja bestens eingedeckt. Wichtig ist auch noch, daß Du gut kühlst, aber mit Tuch zwischen Kühlakku und Haut (sonst zu kalt).
Bei mir hat die Kiefersanierung insgesamt 6 lange Jahre gedauert und ich habe unzählige Eingriffe hinter mir. Ich hatte die Eingriffe immer Donnerstags, war Freitags zu Hause und ab Montag wieder arbeiten. Aber da gibt es unterschiedliche Handhabungen. Manche Chirurgen stellen Krankmeldungen aus, Andere nicht. Antibiotikum habe ich vor den Eingriffen nie bekommen, weiß aber aus dem Forum, daß dies absolut gängig ist. Auch Valium habe ich nie bekommen. Die Angst vor dem Eingriff kann ich nachvollziehen, da auch ich Angstpatientin bin. Auch Analgosedierung war kein Thema. Allerdings habe ich bei meinem letzten Eingriff Dormikum sowie ein ergänzendes Nasenspray erhalten. Der Vorteil ist, daß kein Anästhesist anwesend sein muß, Du aber vom Eingriff wenig mitbekommst und Dir alles egal ist. Ich persönlich fand das super. Autofahren ist aber danach nicht möglich und es muß Dich auch jemand abholen. Es hat mich immer stolz gemacht, daß ich meine Angst überwunden habe und alles unter Lokalanästhesie über mich ergehen ließ. Hätte ich das Dormikum schon bei den ersten Eingriffen erhalten hätte ich es vermutlich immer verlangt. Dennoch würde ich mir das an Deiner Stelle als Alternative überlegen. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen. Alles Gute und Kopf hoch! Jutta-Maria



Journalina
Journalina

Vielen Dank für Eure Antworten.
Ja, mit der Analgosedierung habe ich lange gehadert, hätte (hier in München halt) pro angefangene Stunde 470 € gekostet.
Mit Kühlen habe ich von der WZ-OP Erfahrung. Aber was heißt "nicht vergleichbar" Schlimmer oder nicht so schlimm ?
Und was ist Dormicum? Der Eingriff ist ja schon morgen, kann ich den Arzt drum bitten?
Die Krankschreibung bekomme ich auf jeden Fall, und arbeiten will ich erst wieder gehen wenn ich wieder rauchen kann (bin halt Stressraucher) im Besten Fall schaffe ich es bei der Gelegenheit ganz aufzuhören. Hat aber letztes Mal auch nicht geklappt, weil leider in der Arbeit so viel geraucht wird.

Werde jetzt mal Dormicum googeln...))

Weiß jemand was man auf GAR KEINEN FALL essen oder trinken darf? Außer Kaffee, Tee, Fruchtsäfte, Alkohol, Nikotin. Wie ist es mit Süßigkeiten?
Und kann mir noch jemand die Frage beantworten wie das mit dem Spülen ist? Wie oft und mit was? Die Aussagen sind im Forum sehr unterschiedlich. Habe wie gesagt Chlorhexidin zu Hause (wie Chlorhexamed nur konzentrierter).

DANKE !!!! Hätte nie gedacht, dass ein Forum so gut tut, hätte ich mich bloß früher reingetraut, dann hätte ich vielleicht weniger Angst. Habe halt nur passiv gelesen, und mich richtig schön reingesteigert.



implantologeOF
implantologeOF

Valium ja, von Dormicum ohne Anästhesist würde ich abraten,ist nicht ohne.



Journalina
Journalina

Ja, habe es bei wiki gegoogelt, scheint ein ziemlicher Hammer zu sein, steht vielleicht nicht im Verhältnis. Werde den Arzt dennoch fragen, aber er war schon bei dem Valium etwas widerwillig. Ich denke außerdem, dass es bei meiner Panik eh nichts bringt, werde dennoch während der Behandlung drauf "warten" dass es weh tut..

Trotzdem danke!



Jutta-Maria
Jutta-Maria

Hallo ImplantologeOF,

da Du unter einem Pseudonym schreibst lässt es sich schwer beurteilen ob Du Patient oder Arzt bist.

Für Dormicum ist kein Anästhesist notwendig. Mein Chirurg ist sehr erfahren und hätte mir das nicht verabreicht wenn ein großes Risiko damit verbunden wäre. Dormicum ist ein starkes Beruhigungsmittel mit all den üblichen, eventuellen Nebenwirkungen. Dormicum hat keine analgetische Wirkung. Nach 1,5 bis ca. 2 Stunden läßt die Wirkung nach. Wie schon geschrieben, liegt nach der Einnahme keine Fahrtüchtigkeit vor und die Patientin muß auch abgeholt werden.
Was spricht denn Deiner Meinung nach gegen die Gabe von Dormicum? Gruß von Jutta-Maria



Anja
Anja

hallo journalina,
ich bin zahnmedizinische Fachangestellte (einfach Zahnarzthelferin). vor dem Eingriff brauchst du absolut keine Angst zu haben! du brauchst auch nur lokale betäubung,das reicht völlig! du wirst nichts merken. mit dem rauchen ist das so eine sache,eigentlich solltest du überhapt nicht mehr rauchen, da das Implantat dadurch evtl. "rausfallen" kann.Es ist dann ein höeres Risiko.wenn du das rauchen aber nicht aufgeben willst oder kannst würde ich dir raten auf jeden Fall 2-3 monate nicht zu rauchen,da das Implantat dann erst belastbar ist! so weiß ich das aus der Praxis. ich kann dir noch sagen das nur sehr sehr wenig Patienten von uns nach der Implantation (außer dem normalen Wundschmerz) schmerzen hatten! alles ute und KEINE ANGST HABEN!!!:-)