Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Nach Implantaten verzweifelt

Blueberry
Mitglied seit 25. 06. 2011
28 Beiträge

Hallo zusammen,

mittlerweile hat sich die Situation zugespitzt.

An Implantat 22 wurde eine Entzündung am Knochen festgestellt. Implantat wird diese Woche entfernt.

KRonen und Abutments sind heute entfernt worden.

Ein DVT möchte mein Arzt nicht machen, da die Aufnahme die zwei anderen Implantate schädigen könnte.

Implantat 22 soll entfernt werden, dann Knochenersatzmaterial eingebracht werden und dann eine Brücke befestigt an Implantat (21,11) dann müssten noch zwei gesunde Zähne abgeschliffen werden.
Bin nervlich am Ende. Durch den Unfall wurden 4 Zähne im Oberkiefer zerstört und unten habe ich Schmelzdentinfrakturen erlitten.

Über Ratschläge wäre ich dankbar



Blueberry
Mitglied seit 25. 06. 2011
28 Beiträge

anbei ein Bild



Blueberry
Mitglied seit 25. 06. 2011
28 Beiträge

Hallo zusammen,
ich melde mich nochmal in der Hoffnung, dass mir Erfahrungen austauschen kann bzw. der ein oder andere Arzt so freundlich wäre sich hier zu melden.

Ein Implantat musste entfernt werden, da dieses nicht eingewachsen war.

Die Knochen - und Weichteilverhältnisse sind unter aller Kanone.

Laut der behandelnden KLinik soll jetzt erst so vorgegangen werden:
Jetzt steht nächsten MOnat eine partielle Vestibulumplastik und Schleimhauttransplantation an. Zwei Implantate sind noch vorhanden.

Diese erste OP soll nun in Lokalanästhesie erfolgen. hat jemand damit Erfahrungen? Wäre Dämmerschlaf nicht eine Alternative?

LG

BLueberry



Kerstin Schubert
Kerstin Schubert

Guten Tag,

prinzipiell kann jeder operative Eingriff unter Vollnarkose vorgenommen werden, z.B. bei sehr ängstlichen Patienten, oder wenn eine Behandlung sonst nicht möglich wäre.
Man muß das selbst abwägen, ob die höheren Kosten ( Anästhesist vor Ort etc.) zu tragen sind und muß mit dem Hausarzt und Anästhesisten klären ob vielleicht ein gesundheitliches Risiko besteht.
Wenn noch Implantate vorhanden sind, deren Schleimhautsituation ggf. noch verbessert werden muß, die ansonsten gut im Kiefer angewachsen sind, kann man diese auch für einen definitiven Zahnersatz nutzen. Wie die Konstruktion geplant wird, muß der Behandler mit Ihnen entscheiden.
Am schnellsten geht es, wenn Sie keine weiteren Implantate setzen lassen, dann aber die Nachbarzähne einbeziehen.
Möglicherweise müssen Sie Kompromisse in der Ästhetik eingehen, ich würde die technischen Möglichkeiten evtll. auch mit dem Zahntechniker besprechen.
Sieht man denn Ihr Zahnfleisch, wenn Sie lächeln?
Die gesamte Behandlung von vorne zu beginnen kann vielleicht zu einem schöneren Ergebnis führen, da würde ich an Ihrer Stelle eine zweite Meinung einholen, denn jede weitere OP bedeutet neben den Strapazen für Sie auch ein weiteres Risiko, z. B. eine Verschlechterung des Knochens oder der Weichgewebe.
Wenn man sich Ihr Bild ansieht, sehen Sie noch sehr jung aus.
Das bedeutet, daß Sie beste Voraussetzungen für knöcherne Regeneration haben.
Unter aller Kanone ist das sicher nicht.
;-)
Erstmal viel Glück für Ihre weitere Behandlung,
K. Schubert



Blueberry
Blueberry

Guten Morgen zusammen,

ich denke wichtig wäre noch zu erwähnen, dass die Implantate 11 und 21 fest eingewachsen sind und laut Arzt der Uniklinik definitiv drin bleiben sollen,da sonst der Supergau wäre.

Jetzt soll erst die o.g. Weichteilgewebstransplantation erfolgen und danach aus der Hüfte Knochen entnommen werden, da im Bereich 22 (entferntes Implantat) wieder Knochenaufgebaut werden muss.

Wie schmerzhaft ist so eine Weichteilgewebstransplantation am Gaumen (die Entfernung des Implantates empfand ich als sehr schlimm, da ich den scharfen Löffel und den Druck extrem ungenehm fand und die Kieferknochenentzündung das schmerzhafteste war)

Vielen Dank im Voraus für Meinungen

LG

Blueberry

Anhänge ( 1 )


Tonja
Tonja

Liebe Blueberry,
auch ich habe eine Vestibulumplastik und eine Schleimhauttransplantation aus dem Gaumenbereich hinter mich gebracht, weil vieellll zuwenig Volumen da war.Danach Knochenaufbau, danach Implantation, und jetzt demnächst Freilegung der Implantate...
Die Vestibulumplastik und Schleimhautgeschichte wurden in Lokalanästhesie gemacht, ebenso die Implantatesetzung, hatte keine Schmerzen während des Eingriffes. Die Wunde am Gaumen dauert lange, bis sie zugewachsen ist, ist also normal. Du trägst eine Verbandsplatte ca. 2 Wochen, bis die Wunde etwas zugranuliert ist. Bei mir war der Gaumen lange Zeit taub an der Entnahmestelle, hat sich jetzt aber im Laufe der Monate fast vollständig regeneriert...also...du siehst....alles OK!
Freue mich jetzt auf meine Kronen und bin auch ganz gespannt, wie das Endergebnis aussieht!
Wünsche dir viel Erfolg, dass du endlich eine zufriedenstellende Lösung bekommst!!
Gruß Tonja



Blueberry
Mitglied seit 25. 06. 2011
28 Beiträge

Hallo Tonja,

hattest du das auch im Frontzahnbereich? Warst du dann zwei Wochen Zahnlos?

Bei mir fehlen die 4 Frontzähne im Oberkiefer, z.Zt habe ich eine herausnehmbare Prothese, die nach der Gaumentransplantation ja nicht direkt einzusetzten ist. Bekomme dann wohl eine neue, nur wann weiß ich nicht.

Und mit Lokalanästhesie war das okay? Wie lange hat die OP gedauert?

Hast du danach Antibiotika genommmen, durftest du Milchprodukte zu dir nehmen? und wie ist das Ergebnis?

War das vorher so extrem eingefallen wie bei mir?



Tonja
Tonja

Hallo blueberry!
Ja, auch im Frontzahnbereich. Ich war zu keiner Zeit ohne Provi, auch nicht nach Schleimhaut und Knochentransplantation.

Lokalanästhesie war total ausreichend, habe nix gespürt, nur hinterher hat die Heilung am Gaumen 2-3Wochen gedauert.

Schleimhautop hat ca. 1 St. gedauert.

Ja, 5 Tage Antibiotika, habe bis 2St. danach halt kein Joghurt gegessen.

Ergebnis ist noch nicht feststellbar, weil die Kronen jetzt erst demnächst draufkommen, ich habe die Implantatfreilegung erst jetzt vor mir. Das Schleimhauttransplantat ist gut angewachsen, keine Nekrosen,keine Entzündungen.

Bei mir fehlte auch ganz viel Substanz, aber ich habe ja deswegen Beckenknochen transplantiert bekommen.
L.G. Tonja



lenavandijk
Mitglied seit 05. 04. 2011
156 Beiträge

Hallo blueberry,

zuerst einmal möchte ich sagenm wie sehr ich Dein Durchhaltevermögen bewundere! Im Vergleich zu Dir ist meine lgae sogar noch gut, trotzdem stecke ich momentan in einer Art Lähmung fest. Ich trau mich schon gar nicht mehr, den nächsten Schritt zu gehen - er könnte ja erneut ungut ausgehen!

Was jetzt vor Dir liegt - willst Du das mit den selben Behandlern machen, oder hast Du Dir neue gesucht?

So weit ich das begriffen habe, ist eine OK-Plastik mit Zahnfleischaufbau etc. eine sehr kraftraubende Geschichte. Ich selbst konnte mich dazu nicht durchringen, habe mich stattdessen für eine Teleskopprothese mit leichtem Zahnfleischansatz entschieden. Allerdings bin ich wohl auch ne ganze Ecke älter als Du, vielleicht fällt einem eine solche Kompromiss-Entscheidung dann leichter...

Etwas Grundsätzliches: Ich finde es zum Heulen, wie schwer es für uns Patienten ist, sich gute Beratung zusammen zu suchen, und ich finde es insofern suuuper, dass es dieses Forum hier gibt, mitsamt den Ärzten, die sich hier zu Wort melden!!!
...allerdings ist es ein wenig schade, dass sie sich in Fällen wie Deinem dann nicht ein wenig... engagierter beteiligen :-(. Ich wünsche Dir ghanz dolle, blueberry, dass die an sich tollen Ärzte hier sich doch noch mal wieder melden und ihre Meinung abgeben!

Außerdem wünsche ich Dir natürlich, dass sich irgendwie alles wieder zum Guten wendet! Und viiiiiel Kraft!

LG Lena



Blueberry
Mitglied seit 25. 06. 2011
28 Beiträge

Hallo Tonja, Hallo Lena,

und vielleicht wäre ein Arzt noch so gut sich nochmal zu Wort zu melden. ich finde es sehr bewunderswert, dass sich so viele hier zu Wort melden und möchte mich bedanken.

@Tonja, darf ich fragen wo du behandelt wurdest? Und in der Zeit in der man AB nimmt sollte man doch auf Milchprodukte versichten (also die ganzen 5 Tage, oder)

@Lena: herzlichen Dank für dein Mitgefühl. Ja, es ist zermürbend, ich bin jetzt in einer Uniklinik in Behandlung und der erste Schritt ist halt die Weichteilgewebstransplantation. Ohne Prothese seh ich schrecklich aus. Das WEichteilgewebe und die Knochenverhältnisse sind fürchterlich, ich weiß nicht wie ich danach aussehe. Ich hatte vor dem Unfall, der mein Leben komplett veränderte schöne, gesunde Zähne.