Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Mein erster Implantat - ERFAHRUNGEN

R.Mass
Mitglied seit 16. 02. 2010
5 Beiträge

Hallo Leute.

Ich bin neu hier, aber seit zwei Wochen lese ich diese Themen fast jeden Tag. Ich heiße Rudiger Mass und bin 25 Jahre alt.

Seit meinem 10 Lebensjahr hatte ich an der Eins am OK eine Harzprothese die am einen eisernen nagel fest hielt , weil mir die Hälfte des Zahnes unglücklicherweise ausgebrochen wurde. Vor ca. drei Wochen war ich aber bei einem Zahnarzt der mir den Zahn raus gezogen hat. Zwei Tage später habe ich dann schließlich meinen ersten Implantat in die Wunde bekommen. Weil da bisschen wenig Knochen war, hat mir der Zahnarzt eine Mischung von Knochenreste (von bohren) + Blut + irgendwelche Chemikalie hinein getan (Knochenaufbau). Schließlich hat er mir die ganze Wunde verschlossen und eingenäht. Zwei Stunden nach der Behandlung hatte ich große Schmerzen, also habe ich Eis in eine Tüte hineingetan und an die Haut vorsichtig gelegt. Zwei Stunden danach musste ich ein Medikament nehmen und die Schmerzen waren weg. Danach war ich ca. 5 Tage so geschwollen, dass ich kein Wort sagen konnte.

Jetzt ist meine Lage bisschen besser (18 Tage später). Die Faden sind schon rausgezogen worden. Die Schwellung ist schon kaum zu sehen. Ich spüre aber ein seltsames Gefühl = wenn ich z.b. mein Kopf nach vorne beuge, dann spüre ich da einen kleinen Druck ; oder wenn ich was Heißes / Kaltes trinke, dann tut es ein sehr kleines bisschen weh. Ansonsten ist es OK.

Könnten sie mit mir ihre Erfahrungen teilen, wie lange solche Heilung dauerte (mit/ohne Knochenaufbau), ob sie da irgendwelche Schmerzen / Gefühle spürten, usw. ….

DANKE SEHR



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

Hallo,
tatsächlich kann es nach Knochenaufbau länger zu Schwellungen und auch Schmerzen kommen, die aber normalerweise nicht ganz das Niveau Ihrer Beschwerden erreichen. Es ist auf jeden Fall als sehr gutes Zeichen anzusehen, dass die Beschwerden rückläufig sind. Die Heiss-Kalt-Beschwerden dürften allerdings von einem Zahn in der Nachbarschaft kommen.
Wie sieht Ihr Behandler die Entwicklung?
Gruß
B. Zahedi



R.Mass
Mitglied seit 16. 02. 2010
5 Beiträge

Also wie ich gesagt habe – ein Tag nach der OP bin ich sehr stark geschwollen. Hab auch dieses Forum gelesen und kaum solche Symptome gefunden, also ging ich zum Zahnarzt. Seine erste Frage war – ob ich die Wunde gut mit Eis gekühlt habe. Praktisch nach der OP hatte ich starke Schmerzten. Also ich hab die Wunde ca. 2 Stunden gekühlt. Weil mich der Schmerzt nicht verließ, hab‘ ich eine Tablette genommen und sofort war er weg. Deshalb bin ich gleich eingeschlafen. Gleich nach dem erwachen war meine Wange geschwollen und obwohl die Schwellung immer schlechter war, habe ich die Wunde nur sehr schwach gekühlt. Also die starke Schwellung war laut Zahnarzt wegen der schwachen Kühlung am Tag der OP. Ansonsten hat er mir auch gesagt, dass nach solcher OP nicht standardmassig solche Reaktionen aufträten. Aber wie der Klassiker schön sagt: Jeder ist anders.

Letzten Freitag war ich zu letzt beim ZA der mir die Faden weg nahm und praktisch sehr zu frieden war. Ich soll im einen Monat zurückkommen mit dem Röntgenbild. Wehrend dessen soll ich nach jedem essen mit einer speziellen Flüssigkeit (Corsodyl 0.2%) mir den Mund ausspulen.



R.Mass
Mitglied seit 16. 02. 2010
5 Beiträge

Ist es eurer Meinung in Ordnung, wenn 3 Wochen nach meiner Zahnimplatation das Zahnfleisch Region am Implantat ein kleines bisschen gerötet ist? Ich spüre da keinen Schmerz, vielleicht nut eine klitze-kleine Scwellung.

Danke



Klaus
Mitglied seit 21. 01. 2010
62 Beiträge

Hallo,
hier Ratschläge zu geben...die Angaben sind zu ungenau und kaum verständlich.
Wenn der ZA beim Fäden ziehen nichts bemerkt hat ist doch alles ok.



R.Mass
Mitglied seit 16. 02. 2010
5 Beiträge

Heute sind es schon 6 Wochen seit meiner ersten Implantation (Die 1 im OK). Ist es OK, wenn ich meinen Kopf nach rechts oder links neige und ich da eine kleine Spannung spüre? Welche Gefühle hatten sie ca. 6 Wochen nach der Implantation?

DANKEE



Krönchen
Mitglied seit 27. 01. 2009
340 Beiträge

Bei meiner ersten Implantation im UK (jedoch Backenzahnbereich) hatte ich überhaupt kein Beschwerden, außer dass mir einer der Nahtfäden weh tat. Bei der letzten Implantation im OK (ebenfalls Backenzahnbereich) habe ich auch heute noch ein leichtes Brennen am Zahnfleich. Die OP war Anfang November letzten Jahres. Mein Implantologe hat aber gesagt, es sei alles OK, so dass ich mir hier keine Sorgen mache. Ansonsten gab es keinerlei Beschwerden.

LG Krönchen



Ingrid
Ingrid

Hallo,
also ich habe vor 7 Tagen 6 Implantate in den Oberkiefer bekommen. Heute geht es mir gut, die Fäden wurden heute morgen entfernt und ich kann leicht kauen. Auch ist mir der Oberkiefer nur leicht angeschwollen, aber das ist vorbei. Zuvor wurde bei mir im Oktober und November der Knochaufbau durchgeführt. Im Abstand von 7 Wochen.
Ich wundere mich schon, dass Ihr
Arzt das alles in einem Schritt
" erledigt" hat.
Ich muss jetzt ca. 4-6 Monate warten, in dieser Zeit trage ich meine Prothese. Mein Arzt meinte, die Knochenmasse muss sich verdichten um hinterher den Druck auszuhalten. Aber mir geht es gut dabei.
Gute Besserung und viel Glück.
Ingrid



Ronja
Ronja

Hallo, ich habe Ihren Beitrag gelesen und freue mich für Sie, dass es Ihnen gut geht. Könnten Sie mir bitte Ihre Erfahrungen mit dem Knochenaufbau schreiben? Ich würde gerne alles wissen, wurde das Knochenmaterial aus dem Kiefer oder Beckenkamm genommen, wie lange war das Gesicht geschwollen, waren starke Schmerzem danach, wo wurde es gemacht beim ZA oder in einer Klinik, wie hoch sind die Kosten, und konnte gleich nach der OP eine Prohtese getragen werden?. Das sind sehr viele Fragen, aber es würde mir sehr weiterhelfen, da es mir noch bevorsteht und ich große Angst habe, wie es danach wird.
Ich danke schon mal im voaus
Liebe Grüße
Ronja



Ingrid
Ingrid

Hallo Ronja,

also bei mir wurde auf beiden Seiten im Abstand von 6 Wochen künstliches Knochenmaterial eingesetzt. Natürlich war die jeweilige Gesichtsseite geschwollen und auch bis zu 2 Wochen grün und blau nach außen. Aber auch das habe ich gut überstanden und war auch nur 1 Woche krank geschrieben. Die Schmerzen hielten sich in Grenzen und mit Iboprofen war es gut auszuhalten, so ungefähr 2 - 4 Tage. Die Kosten pro Seite beliefen sich auf ca. 1000 €. Behandelt wurde ich von Dr. Ibing, Kiefernchirurg, Mit Praxis in Hamburg Berne und Meiendorf.
Übrigens wurde mir sofort nach der Behandlung die Prothese wieder eingesetzt. Das war überhaupt kein Problem. Das war eigentlich immer meine Angst, keine Protheses tragen zu können. Aber selbst nach Einsetzen der Implantate hatte ich sofort wieder die Prothese im Mund. Jetzt 3 Wochen nach dem Termin fange ich langsam wieder an etwas Festeres zu mir zu nehmen und zu beißen. Also ich bin sehr zufrieden.
Lieben Gruß und nur Mut
Ingrid