Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

LTT Test Ergebnisse, wer kann mir helfen?

gerda260756
Mitglied seit 24. 10. 2008
399 Beiträge



gerda260756
Mitglied seit 24. 10. 2008
399 Beiträge



gerda260756
Mitglied seit 24. 10. 2008
399 Beiträge



gerda260756
Mitglied seit 24. 10. 2008
399 Beiträge



gerda260756
Mitglied seit 24. 10. 2008
399 Beiträge



idula
Mitglied seit 23. 11. 2008
26 Beiträge

meine frage an dr. zahedi und alle mitglieder, die sich auskennen mit dem ltt test:
nach dem einsetzen von 2 titanimplantaten im front OK kämpfe ich mit starken eiternden entzündungen und mein kieferknochen hat sich auf 4 mm abgebaut, er hat sich praktisch in der luft aufgelöst. auf umwegen erfuhr ich von ltt test und ließ es machen. hier sind die ergebnisse:

TNF-a stimuliert ergebniss: 47,8 einheit: pg/ml referenzebereich: weniger als 20.0

IL1-b stimuliert ergebniss: 72,9 pg/ml referenzbereich: weniger als 15.0

mir wurde nur gesagt, dass die implantate raus sollen bzw. müssen. was soll ich machen? und was für andere implantate soll ich nun dann nehmen bzw. gibt es für andere sorten von implantaten dann so ein test z.b. bei zirkonoxid? kann man überhaupt zirkonoxid auch so testen um die verträglichkeit bzw. allergie auszuschließen oder bestätigen? für ihre antworten bin ich sehr dankbar.



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

Hallo,
hier spricht schon einiges für eine immunologische Reaktion. Die LTT-werte sind ja nur ein Teil der Allergiediagnostik. Nur in Kombination mit klinischen Befunden kann eine vernünftige Diagnose erfolgen. Hier sollten sich also Laborarzt und Zahnarzt miteinander unterhalten. Je nach Ausmass der Konsequenz kann es auch durchaus sinnvoll sein, einen LTT (evtl. in einem 2. Labor) zu wiederholen.
Gruß
B. Zahedi



idula
Mitglied seit 23. 11. 2008
26 Beiträge

vielen dank für ihre antwort herr doc! heute war ich in der hautklinik in münchen und es wurden weitere tests gemacht - diese gehen dann 3 tage lang - epikutantest. am mittwoch wird ein titanimplantat operativ entfernt, da laut des neuen zahnarztes, dieser wg. laufender eitriger entzündung nicht mehr zu erhalten ist und ich unter starken schmerzen leide.



dr.kaizwanzig
Mitglied seit 26. 04. 2008
429 Beiträge

Guten Tag,
sollten Sie wirklich eine Allergie gegenüber Titan haben, dann würde sich das wahrscheinlich nicht in Form von eiternden Entzündungen äußern. Vielmehr liegt der Verdacht nahe, daß dort nicht sauber implantiert wurde. Sie können die Literatur hin und her wälzen, es gibt keine dokumentierte Titanallergie, auch wenn ich sagen muss, daß es Menschen gibt, die wirklich Probleme nach Implantation von Metall haben. Ein Epikutantest ist hier völlig überflüssig (siehe auch einen meiner früheren Beiträge) und auch der LTT ist mit großer Vorsicht zu genießen. Ein positiver Nachweis im LTT gegenüber einem Metall weist eine Sensibilisierung der Memory-Zellen nach, ist aber nicht beweisend für eine Allergie. Umgekehrt schließt ein negativer Befund eine mögliche Allergie nicht sicher aus.
Die Entfernung der Implantate ist sicher der richtige Weg, aber vorsicht mit der Diagnose Titanallergie!
MfG
Dr. Kai Zwanzig
Spezialist Implantologie



idula
Mitglied seit 23. 11. 2008
26 Beiträge

hallo herr dr. zwanzig! außer eiternden entzündungen mit denen "weiße steinchen" (knochenaufbaumaterial?, zement? oder ähnliches)rauskommen leide ich seit einsetzen der implantate unter ekzem an den augen und in der ellenbogenbeuge. vorher hatte ich nie gesundheitliche probleme, krankheiten,war nie operiert...etc.
gestern wurde bei mir epikutantest aufgeklebt und heute bin ich aufgestanden mit ziemlich verschlimmertem ekzem an den augen - ausschlag, rötung, schuppen der haut an den lidern.
was erwartet mich wenn ich wirklich die titanimplantate nicht vertragen sollte? wie sieht es mit den keramikimplantaten aus?(zirkonoxid ?) leider habe ich zu dem thema noch nicht viel gefunden im internet.

freue mich auf ihre antwort.
lg idula