Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Lockere Implantate

gerda260756
Mitglied seit 24. 10. 2008
399 Beiträge



Mayki
Mitglied seit 06. 11. 2009
5 Beiträge

Am 17. September wurden mir zwei Implantate ( 3 Schrauben) gesetzt und mit Provisorium versorgt. Es handelt sich um sofort belastbare Champions Implantate. Die Schmerzen hielten sich in Grenzen und nach 14 Tagen wurden die Schrauben mit Vollkeramikkronen versorgt. Die Krone des einschraubigen I. passte nicht und wurde mit provisorischem Kleber befestigt.Nach einer Woche wurde die Prov. "runtergeschliffen", da sie sich nicht lösen ließ. Eine Stunde später, gerade zu Hause stelle ich fest,dass es wackelt. Also wieder hin zum ZA, Schraube raus und nach mehreren Versuchen mit verschieden großen Schrauben , doch noch eine gefunden,die hielt. Dann der Vorschlag, den Nachbarzahn zu präparieren (Krone) um das Implantat zu stabilisieren.Nach langem Zögern stimmte ich zu. Eigentlich hatte ich mich für Implantate entschieden, eben weil ich keine gesunden Zähne abschleifen lassen wollte. Nun, hat sich das so oft getauschte I. entzündet und ich nehme seit 14 Tagen Antibiotika. Gestern wurde es aufgeschnitten, heute beim ZA, morgen beim ZA...etc. Langsam koche ich, denn es tut weh und mein Körper macht nicht mehr mit mit dem Antibiotika.
Ich sollte noch kurz erwähnen, dass mein zweischraubiges I. auch wackelt und mein ZA wieder den Nachbarzahn präparieren will. Wie soll ich mich nun verhalten? Soll ich ein Gutachten von einem Oralchirurgen erstellen lassen? Oder soll ich meinen ZA weiter machen lassen, das Vertrauen ist kaum noch da.
Vielen lieben Dank für Hinweise für mein weiteres Vorgehen....



Makus1975
Mitglied seit 12. 10. 2009
7 Beiträge

Locker ? Würde mir diese alle wieder entfernen laßen. Verheilen und erneut setzen. Das wird nicht besser !
Dein ZA müßte aber wissen das dies so nicht auf dauer funkt. ! Würde pers. auch wechseln. Muss aber jeder selbst wissen. Nur schade um die Gesunden Zähne wenn die beschliffen werden.



shirin
Mitglied seit 16. 01. 2009
358 Beiträge

Locker kann wieder fest werden.

Dazu müssten allerdings alle Kronen ab und ein Provisorium angefertigt werden, welches die Implis nicht belastet während der Wartephase.

Ein Implantat war bei mir auch locker, bzw. drehte sich beim Eindrehen des Bolzens mit.
Nach drei Monaten nicht belastet ist es wieder fest geworden.



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

Hallo,
bevor hier Mythen geboren werden: sogenannter Spinner in der Frühphase der Einheilung (noch nicht ausreichende Osseointegration) werden tatsächlich wieder fest. SIe waren auch nicht locker sondern nur nicht 100% rotationsfest (drehbar). Sekundär lockere Implantate haben keine intaktes knöchernes Interface. Die werden definitiv nicht mehr fest.
Gruß
B. Zahedi



Rolffankidejski
Mitglied seit 01. 02. 2009
21 Beiträge

Hallo Mayki
Implantate über Zähne stabilisieren zu wollen ist nicht lege artis.
So bitter das auch klingt.
Lassen sie sich keine weiteren Zähne mehr beschleifen.
Obwohl ich immer für eine Verständigung mit dem Behandler plädiere würde ich in diesem Fall eine fundierte Zweitmeinung einhloen.Spezialisten finden Sie z.B auf der Website der Masterimplantologen der DGI.
Viel Erfolg !
Dr. Rolf Fankidejski, MSc



Mayki
Mitglied seit 06. 11. 2009
5 Beiträge

Vielen Dank für die Antworten!
Ich war heute in Mannheim beim Spezialisten. Er sagt, dass alles raus muss. Ich war ziemlich geschockt. Bei beiden Implantaten sind die Knochen entzündet, der sich infolge dessen nun zurückbildet. Das Heftigste ist, dass diese Prozedur der Entfernung nun keine Krankenkasse bezahlt und ich mich wohl um anwaltlichen Beistand kümmern muss.Ich überlege nun, meinem ZA das Angebot zu machen, die Impl. zu entfernen und die Rechnung zu zerreißen. Oder investiere ich ca 1000 Euro zum Entfernen inkl. Dokumentation und verklage meinen ZA?
Was tun sprach Zeus?????
Wie würdet Ihr Euch in dieser Situation verhalten????



Dr. Jörg Wollschläger
Mitglied seit 27. 04. 2003
179 Beiträge

Hallo Mayki,

wenn Sie sich mit Ihrem Behandler einigen können und Sie das Problem mit dem beschliffenen Zahn akzeptieren können wäre das sicher für beide Seiten eine gute und schnelle Lösung. Die Entfernung nicht osseointegrierter Implantate ist meist problemlos, sie sollte schnell passieren. Danach würde ich nach etwa 6 - 8 Wochen nachimplantieren lassen. Von einem erfahrenen Kollegen.
Ich wäre als Behandler sehr froh, ein derartiges Problem so einfach vom Tisch zu bekommen!
Sollte Ihr Zahnarzt auf dieses Angebot nicht eingehen können würde ich mich tatsächlich rechtlich beraten lassen.

Viele Grüße

Dr.J.Wollschläger



shirin
Mitglied seit 16. 01. 2009
358 Beiträge

Dr. Dr. B. Zahedi schrieb:

Zitiert von:
Hallo,
bevor hier Mythen geboren werden: sogenannter Spinner in der Frühphase der Einheilung (noch nicht ausreichende Osseointegration) werden tatsächlich wieder fest. SIe waren auch nicht locker sondern nur nicht 100% rotationsfest (drehbar). Sekundär lockere Implantate haben keine intaktes knöchernes Interface. Die werden definitiv nicht mehr fest.

Okee, ist wohl was anderes.. \'Tschuldigung.. *kopp einzieh*

Ein Gutachten kostet evtl. aber auch viel Geld...die Frage ist, ob man es wiederbekommt...

Ich hab ein ähnliches Prob mit meinem Zahnfleisch vorn (sichtbar).....verhunzt hat es der Implantologe - lt. Zahnarzt - wäre also auch seine Sache, das wieder zu richten..
Aber da möchte ich eigentlich nicht wieder hin.
Gehe ich zu einem anderen Chirurg, zahle ich selber...

Ich weiß es auch (noch) nicht.... ist echt schwierig...



Mayki
Mitglied seit 06. 11. 2009
5 Beiträge

Ich denke ,ich werde Montag das Gespräch mit meinem ZA suchen...
Vielen Dank, dass Sie mir Ihre Sicht der Dinge geschildert haben. Ich werde dann weiter berichten...Hoffe, das ich das Wochenende mit genügend Ibu 800 überstehe.....

LG Mayki