Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Kopfschmerzen, Migräne, Bluthochdruck

to_tatjana
Mitglied seit 24. 04. 2021
1 Beiträge

Es gibt schon einige Beiträge dazu, aber alle schon etwas älter. Deshalb wollte ich hier auch nochmals meine (Leidens) Geschichte teilen.

Ich habe mir vor über 2 Jahren 2 Implantate im OK setzen lassen. Und zeitgleich mit der Einschraubung der Implantate sind dann regelmäßig (mindestens 1 x Wöchentlich) Kopfschmerzen/oder Migräne Anfälle aufgetreten. Habe hier auch eine Ärzte- und Therapeutenmarathon hinter mir. Mein Blutbild ist gecheckt und zeigt keine Auffälligkeiten. Teilweise habe ich die Kopfschmerzen therapeutisch optimieren können (Infusionen, Ergänzungsmittel, Bewegung, Achtsamkeit..) aber diese waren dennoch mindestens alle 1-2 Wochen wiederkehrend. Derzeit wird es wieder schlimmer. Der Zusammenhang mit den Zähnen ist mir dann erst kürzlich durch einen Besuch bei einer Osteopathin wieder augenscheinlich geworden. Denn es würde zeitlich genau passen. Blutdruck habe ich jetzt auch mitgemessen, und der steigt bei den Kopfschmerz/Migräne Anfällen deutlich an. Generell habe ich einen sehr niedrigen Blutdruck. Mein nächster Schritt wäre jetzt eine LTT und/ oder Simulationstest zu machen und dann zu erwägen die Implantate zu entfernen. Und evtl. Keramik Implantate setzen zu lassen.

Hat hier jemand mit Migräne / Kopfschmerzen / Bluthochdruck ähnliche Erfahrungen gemacht? Und evtl. auch mit dem Austausch zu Keramikimplantaten - wie funktioniert das nach der Explanation?

Ist ein MRT zur Diagnose sinnvoll? Denn ich lese immer das dieses generell Unauffällig bleibt.

Passen solche Symptome eher zur Unverträglichkeit oder zur Allergie?

Danke für eure Erfahrungen und den Austausch!



docwolff
docwolff

Guten Tag,
eine Unverträglichkeit kann sich durchaus in unspezifischen Symptomen äußern. Ich würde Ihnen zu einer Testung raten und alles andere von dem Ergebnis abhängig machen. LTT mach keinen Sinn. Gute Infos zur Unverträglichkeit gegenüber Titan finden Sie hier auf der Seite.
mfg
Wolff



N
N

Hallo,
mit den Implantaten kann sich auch der Biss ändern, wodurch eine CMD entstehen kann. Ne Funktionsanalyse und der Besuch beim Kieferorthopäden wäre da angebracht, manchmal kann eine Schiene oder Spange schon ausreichen.
Viele Grüße



  • 1