Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Knochenaufbau von Beckenkamm, muss das sein?

Maria Lörincz
Maria Lörincz

Hallo
ich habe 2 gescheiterte Knochenaufbau - mit Cerasorb - hinten mir. Erstemal in Ungarn, weil ich geb.Ungarin bin, dann in Deutschland. Ein drittes mal möchte ich noch versuchen, sollte aber gelingen! Von Beckenkamm sollte ein Stück in Oberkiefer vorne eingepflanzt werden, weil angeblich besser durchblutet ist, wie der Kieferknochen.
Die OP ist verbunden (wie ich erfahren habe)mit Krankenhausaufenthal, Vollnarkose, Schmerzen und Problemen danach. Was für Alternative gibts und wo? Wer hat Erfahrung damit?
Grüße
Babi



Mark
Mark

Hallo Babi,

um das zu beurteilen müsste man Ihre Gesamtsituation kennen.
Ich habe schon oft doe Erfahrung gemacht, dass Knochenaufbau gemacht wurde, obwohl man bei einer Alternativtherapie diesen hätte vermeiden können.
Denn ein Knochenaufbau ist nicht nur mit Schmerzen und Kosten verbunden.
Bei Einbringung eines implantatgetragenen Zahnersatzes kann man oft durch eine entsprechende Positionierung der Implantate einen Knochenaufbau umgehen.
Gruss
Mark



Gisa Misera
Gisa Misera

Bei mir ist diese OP 2005 durchgeführt worden. Der Knochenaufbau wurde von Prof. Mohr in Kliniken Essen -Mitte erfolgreich geleistet. Die Nachsorge im Krankenhaus verlief nicht optimal. Heutige Schwierigkeiten verbinde ich mit allergischer Reaktion auf Titan, die ich auch schon bei der Verschraubung der Knochentransplantate hatte.



Babi
Babi

Liebe Gerda
Danke für Deine Warnung. Es tut mir leid, dass bei Dir nicht geklappt hat. Vielleicht solltest Du zu anderem Arzt gehen. Du darfst nicht aufgeben, bestimmt gibbt es eine Lösung Deine Zähne in Ordnung bringen. Wünsche Dir in Zukunft alles Gute
Babi



Babi
Babi

Hallo Mark
wollte mich per E-Mail melden, die ist zurückgekommen. Melden Sie sich bitte nochmal.
Danke sehr, und Grüße
Babi



gerda260756
Mitglied seit 24. 10. 2008
399 Beiträge



gerda260756
Mitglied seit 24. 10. 2008
399 Beiträge



Babi
Babi

Hallo Gisa
Leider hört man selten, das die OP ohne Probleme abgelaufen ist. Der Arzt, der Beckenknochentranspl. empfohlen hat, hat mir auch gesagt "ist kein Problem". Für ihn, glaube ich schon. Ich muss aushalten, und wenn Komplikation gibt`s darunter leiden. Möchte gerne mehrere Fälle kennen, die kein Problem nach OP hatten. Was war mit Nachsorge im Krankenhaus? Warum verlief nicht optimal? Können die Implantate trotzdem bleiben? Dass jemand Titan-Allergie hat, ist auch selten. Wurde vorher kein Allergietest gemacht? Was für allergische Reaktionen sind das? Ich habe auch 2 Titanschrauben in OK, und der Defekt wird immer größe. Knochen und Zahnfleisch werschwindet weiter.
Gruß Babi



Mark
Mark

Hallo babi,

Mailadresse müsste funktionieren.
Hab mir grade mal eine Testmail geschickt :o)

Gruss
Mark



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

hallo,
zur Primäanfrage:
bei einer Restknochenhöhe von unter 3 mm ist der transplantierte Knochenblock die Massnahme der Wahl bei Implantatwunsch/-Notwendigkeit Schraubenimplantattyp. Jede andere Form des Knochenaufbaus hat nur sehr geringe Erfolgswahrscheinlichkeit. Als Entnahmestelle für kleinere Aufbaumassnahmen eignen sich Kieferwinkel (unten) oder Kinnregion, Knochen biologisch gut aber wenig. Für grössere Aufbauten: Beckenkamm. Biologisch schlechter aber großvolumig.
Gruß
B. Zahedi