Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Knochenaufbau nach fehlg.Implantaten

Angelika
Angelika

Liebes Expertenteam!
Sie hatten mir bereits einen Beitrag bestens beantwortet, welchen ich befolgte. DANKE
Meine Frage heute, wie kann ich dazu beitragen, dass der Knochenaufbau nach fehlgeschlagenen Implantaten wierder gut hergestellt wird um einen neuen Versuch zu starten?
Kurz: Anfang 09 wurden 3 Implantate -Unterkiefer- gesetzt. DAs Erste nach 10-Tagen herausgeeitert, das Zweite musste Donnertag entfernt werden, das Dritte ist n o c h drin!!!
Was sollte ich bei der Ernährung beachten ?
Würde mich über eine Antwort freuen und verbleibe m.f.G. Angelika



Dr. Lars Partenheimer
Dr. Lars Partenheimer

So, wie die Sache sich für mich anhört, ist es natürlich möglich, daß Sie einfach nur "Pech" gehabt haben, anderseits kann es natürlich auch sein, daß Ihr Zahnarzt die Situation unterschätzt hat. Ich würde empfehlen, jetzt nichts zu überstürzen. Bevor hier erneut Implantate gesetzt werden können, würde ich mind. 3 Monate warten. Bis dahin wissen Sie auch, ob das verbliebene Implantat eingeheilt ist, ober ob auch hier noch einmal neu implantiert werden muß. Mein Tip: Lassen Sie die Wunden erst mal einige Wochen verheilen und fragen Sie Ihren Zahnarzt dann nochmal ganz konkret, worauf er das Scheitern des ersten Versuchs zurückführt und ob er einen zweiten Versuch machen möchte. Anschliessend können Sie sich ja noch eine zweite Meinung bei einem Kollegen anhören und sich dann ein Urteil bilden.

Grüsse

Dr. Lars Partenheimer



Angelika
Angelika

Sehr geehrter Herr Dr.Partenheimer,
danke für Ihre Antwort, habe bereits einen Kiefernor. eingeschaltet, dieser will es sich erst Januar, Februar nochmals anschauen.
Es liegt wohl auch am gewählten System, aber da muss man durch.
Mir geht es jetzt nur um die Tatsache, wie kann ich bei meiner Ernährung besonderen Beitrag zur Knochenrückbildung geben.
Viele Grüße Angelika



Dr. Lars Partenheimer
Dr. Lars Partenheimer

Die Ernährung hat bei der Knochenneubildung nach meinen Kenntnissen keine entscheidende Bedeutung (Mangelernährung als negativer Einfluß ausgenomen). Örtliche Faktoren sind da mehr von Bedeutung. Man kann die Knochenbildung fördern, indem man Defekte z.B. mit Knochenersatzmaterial füllt und mit einer Schutzmembran abdeckt. Aufwendig und teuer. Der Kieferknochen ist aber in der Regel selbst in der Lage kleinere Defekte (wie z.B. nach Zahnverlust) zu füllen. Günstig ist, wenn das "Loch" von allen Seiten von Knochen umgeben ist. Ein bischen Verlust wird es dennoch geben. Ob der Knochen für eine erneute Implantation ausreicht, oder er aufgebaut werden muß, kann erst nach ca. 12 Wochen beurteilt werden.
Viele Grüsse
Lars



Steffi
Steffi

Hallo Angelika, auch mein Problem ist, das mir im Unterkiefer (vorn Mitte) Knochen"verloren" gegangen ist. Ich habe dann drei Jahre gespart und am 27.08. kam dann der "große" Tag Knochen wurde verpflanzt und zwei Implantate gesetzt. Ich hatte eine arge Entzündung aber es ging dann wieder, dann die üblichen Kontroll Termine und beim letzten Termin vor der Freilegung, welcher am 30.10. war mußten die Teile wieder raus, weil eins zu locker war, wovon ich als "Laie" leider vorher nichts gemerkt habe. Nur das eins schon rausguckte. In ca. vier Wochen fangen wir von vorne wieder an. Ich denke sicher, dein Fall ist wesentlich schlimmer, aber so kurz vor dem Ziel so ein Rückschlag ist auch heftig. Alles Gute! Ich hoffe das dein Martyrium bald ein Ende hat.



  • 1