Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Knochenaufbau aus dem Beckenkamm

Ulrike Wellborg
Ulrike Wellborg

Am 25.02.08 bin ich operiert worden. Meine Diagnose: hochgradige Oberkieferatrophie(2-3mm) Therapie: Knochenaufbau aus dem Beckenkamm. Dabei wurden 3 Blöcke eingesetzt, wobei der Knochen jetzt 13mm mißt!
Welch ein Gewinn!! Natürlich wird auch ein kleiner Teil des Knochens wieder abgebaut...aber eben nur ein Kleiner! Mein Gesicht ist zwar noch etwas angeschwollen, aber es wird jeden Tag weniger! Die Schmerzen liegen im Rahmen und sind gut therapierbar. Ich kann gut laufen, fühle mich nur leicht beeinträchtigt!
Ich bekomme 3x täglich Antibiotika, bin zwar gut beweglich, soll mich aber noch schonen! Morgen werde ich entlassen!
Die Fäden aus dem Beckenbereich werden ende nächster Woche gezogen!
Ich hoffe sehr, daß der Heilungsverlauf so weitergeht, und keine Komplikationen eintreten!
Ich halte mich an die Empfehlungen, z.B. flüssige Kost, den Kiefer nicht belasten, oder nur wenig (ab morgen gibt es schon Kartoffelbrei...lecker) viel spülen, ausreichende Pflege!
Ich bin sehr sehr froh, daß ich den Eingriff hab machen lassen!! diese ewigen Prothesen wackelig und mit Druckstellen...nein danke!!
Nach der Abheilung werde ich mit meinem Zahnarzt in Ruhe besprechen, welche Möglichkeiten ich habe! Es sind jetzt sehr viele!!!
viele Grüße U.W.



dodo
Mitglied seit 13. 11. 2008
170 Beiträge

Hallo,
darauf muss ich antworten. So einen positiven Bericht nach einer Beckenkamm-OP habe ich noch nie gelesen. Das finde ich toll - Herzlichen Glückwunsch für den Mut, zur Durchführung und natürlich zu dem tollen Ergebnis. Ich bin davon überzeugt, dass nun all das, was noch kommt auch gut ausgeht. Das Schlimmste ist ja überstanden. Dass man nicht ewig mit diesen wackeligen Prothesen leben will, das kann gerade ich sehr gut verstehen. Meine Implantation ist ja soweit abgeschlossen, nächste Woche beginnt der Brückenbau -und dann habe ich endlich diese prov. Vollprothese los. Ich habe auch ständig mit irgendwelchen Problemen mit diesem Ding kämpfen müssen, von Druckstellen bis hin zu Bruck dieses Dings. Ich weiß, andere haben damit weniger Probleme - aber mir reichts.
Also - weiterhin gute Besserung und viel Erfolg - und viele Grüße von
dodo



Sabine
Sabine

Hallöchen Ulrike
ich kann nur sagen bei der Freundin meiner Mutter (72 Jahre) hielt kein Gebiss mehr ihr entnahm man auch Knochen aus dem Becken im Oberkiefer wurden ihr dann nachdem der Knochen gut angewachsen war 4 Implantate gesetzt das ganze hat bei ihr ca. 8 Monate gedauert bis dann die Implis rein kamen bei ihr war es sehr sehr svhwierig jetzt nach 1,2 Jahren ist alles super verheilt und keine Komplikationen mehr sie würde es auch immer wieder machen obwohl es oft in den ganzen Monatemn zum heulen war. lg Sabine



Angelika von Seld
Angelika von Seld

Hallo, Ulrike
Ich habe die gleiche OP in Planung und es hat mich gefreut, dass du diese positiven Erfahrungen gemacht hast. Das macht mich richtig optimistisch. Da ich noch mich nicht entscheiden kann, in welcher Klinik ich den Eingriff vornehmen lasse, würde ich mich freuen
wenn du mir mitteilst, wo du dich operieren lassen hast und was es gekostet hat.
Herzliche Grüße, Angelika



Hanspeter
Hanspeter

Hallo,
Eine Frage, wie lang warst Du den im Krakenhaus, oder hab ich das falsch verstanden?

Gruss



ulrike wellborg
ulrike wellborg

hallo angelika,
sorry, für meine verspätete antwort!
ich wurde in bremen von der praxis dr.köper/dr.pinzon/dr.lanners operiert!
die praxis liegt direkt neben bem diako., und die ärzte haben dort eine belegabteilung!
ich war eine woche stationär...mir geht es mit jedem tag besser! nächste woche bekomme ich ein provisorium, bis alles abgeheilt ist!
das praxisteam wirkt auf mich sehr proffessionell! ich möchte dir mut machen...! und wünsche dir viel erfolg!
liebe grüße ulrike



ulrike wellborg
ulrike wellborg

hallo dodo,
vielen dank für deine positive rückmeldung, darüber habe ich mich sehr gefreut! mittlerweile sind die fäden raus...nächste woche bekomme ich das provisorim...und kann schon etwas mehr essen *smile* mir geht es von tag zu tag besser!
ich konnte deinem bericht nicht entnehmen, ob du auch einen knochenaufbau hast machen lassen?!
auf jeden fall hast du ja auch schon ein märtyrum hinter dir...mit wackeligen prothesen, etc.!
aber du bist einen großen schritt weiter als ich...du hast die plantate und bekommst schon die brücken...!
mich würde interessieren, wieviel implantate bekommen hast?
auf jeden fall drücke ich dir ganz fest die daumen!!!
alles gute und viele grüße
ulrike



ulrike wellborg
ulrike wellborg

hallo hanspeter,
ich war eine woche stationär im krankenhaus!
muß jetzt alle 2-3 tage in die praxis des mund.-kieferchirurgen (die ist direkt neben dem krankenhaus) zur kontrolle!
mittlerweile sind die fäden raus...und mir geht es von tag zu tag besser!
viele grüße ulrike



beate
beate

Hallo.ich hatte letztes Jahr einen Knochenaufbau in OK u. UK.es wurde sehr viel Knochen benötigt.Ich war eine Nacht im Krankenhaus.Die ersten 4Tage waren Sehr schmerzhaft (Becken).obwohl mein Gesicht STARK angeschwollen war hatte ich im Mundraum kaum Schmerzen.Ich Habe mich für festsitenden Zahnersatz entschieden,im OK habe ich 10 Implantate u. im UK 6 wobei ich dort noch 5 eigene Zähne habe.AM Freitag oder darauf den Dienstag ist es soweit...nach 8 Monaten...endlich wieder KAUEN.liebe grüsse beate



dodo
Mitglied seit 13. 11. 2008
170 Beiträge

Hallo Ulrike,
ich bin auch etwas spät mit meiner Antwort und hoffe, Du liest sie noch.
Also als ein Märtyrum würde ich meine Implantation eigentlich nicht bezeichnen. Ja, es war kein Spaziergang - aber es war zu schaffen.
Also wie schon mehrfach berichtet, ich bekam 6 Implantate in den OK. Der OK war dann zahnlos, nachdem mir im Mai 2007 die letzten 5 Wackelpeterzähne gezogen wurden. Knochenaufbau war zwingend erforderlich. Zuerst war auch eine Knochenentnahme aus dem Becken vorgesehen. Nachdem ich aber nicht so tapfer war wie Du und ich mich dazu standhaft geweigert habe, wurde das Ganze nochmals geprüft. Es wurde dann Knochen aus dem Unterkiefer entnommen und mittels Sinuslift der Knochenaufbau im OK gemacht. Die OP war ambulant in einer sog. Praxisklinik meines Zahnchir. mit Dämmerschlaf - ging so gute 2 1/2 Stunden. Der Knochenaufbau hat wunderbar geklappt, aber ich hatte dann auch diverse Problemchen im UK, dort wo Knochen entnommen worden ist kam es zu Entzündungen - irgendwie wurde auch ein Nerv oder so etwas angegriffen, ich spüre da heute noch etwas. Na und wieder 3 Monate später kamen dann die 6 Implies rein - das hat alles problemlos geklappt - 4 Mt darauf die Freilegung und jetzt endlich nach fast einem Jahr stehe ich vor dem Aufbau bzw. der Zahnarzt ist dabei. Eine leichte Unsicherheit besteht - unter einem Implantat ist eine leichte kleine Entzündung festgestellt worden. Man weiß noch nicht, heilt die ab, oder gibt es evtl. später dadurch Probleme. Deshalb und aus anderen Gründen wurde mir dringend eine herausnehmbare Konusbrücke empfohlen. Daran wird nun gearbeitet. Mein größter Wunsch nach einer festsitzenden Brücke ist damit zwar nicht ganz in Erfüllung gegangen, aber ansonsten bin ich auch mit allem sehr zufrieden. Ich warte nun mit Spannung auf das Endergebnis und werde mal wieder darüber berichten. Die ersten beiden Sitzungen habe ich schon hinter mir. Ist schon interessant, wie da an einem geschafft wird, geschraubt und Abdrücke und wieder geschraubt und probiert und gefeilt und und und

und nun wünsche ich Dir weiterhin gute Besserung und gute Fortschritte
bis bald
dodo