Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Implantatkrone

nina
nina

hallo,

also ich bekam letzte woche meine krone auf das implantat, war viel zu hoch und darum mußte der zahnarzt sehr viel wegmachen von der keramik sodaß dasmetall zum vorschein kam ;-(
er meinte ich solle nächte woche wieder kommen, dann würde er die krone wieder dem techniker geben um sie neu zu verblenden, soweit so gut......aber wer trägt jetzt die kosten für die neue verblendung, die zahnarzthelferin meinte der techniker verlagt schon was dafür, aber ich kann doch nix dafür wenn die krone zu hoch ist oder seh ich das falsch.......
die kosten sind so schon enorm, es wurde ja ein abdruck gemacht, von daher denk ich mir kann ich doch nix dafür...
würde mich über informationen sehr freuen
auch von experten, damit ich ende august wenn es soweit ist, mich rechtfertigen kann

Lg, und danke
Nina



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

Hallo,
dafür wird sicherlich nichts berechnet.
Gruß
B. Zahedi



Karl-Josef Mathes
Karl-Josef Mathes

Hallo,

ich denke auch, dass das nicht Ihr Problem sein kann. Ob der Techniker was dafür bekommt, das muß der Zahnarzt mit ihm abklären. Sie haben einen Behandlungsvertrag, der, denke ich, eine Vollverblendung einschließt, und wenn das technisch machbar ist, dann steht Ihnen das zu den Kosten entsprechend dem Kostenvoranschlag zu. Anders wäre es, wenn Sie nachträglich eine Änderung der Leistung verlangen würden, die über den Kostenvoranschlag hinausgeht, oder wenn Tatsachen auftreten, die die Erfüllung für den Zahnarzt stark erschweren oder unmöglich machen. Aber das ist Ihrem Text nicht zu entnehmen.
Das ist zumindest meine Ansicht dazu.

Gruß

K.-J. Mathes



nina
nina

hallo,

also danke für ihre info....
leider hab ich keinen schriftlichen kostenvoranschlag bekommen, wurde nur mündlich ein preis vereinbart für den aufbau und krone, aber ich hoffe doch mein zahnarzt hält sich an die vereinbarung von dem preis...
Lg.
Nina



mariechen
Mitglied seit 10. 11. 2008
272 Beiträge

Hallo nina,

Du hast keinen Kostenvoranschlag, bzw. was Schriftliches in der Hand, was das alles kosten soll??? Mal im Ernst, wie konntest Du Dich nur darauf einlassen? Nur ne mündliche Vereinbarung, ich fasse es nicht.

Liebe Grüsse vom mariechen



HD
HD

Egal wie, das müssen ZA und ZT untereinander ausmachen, zu ihrem Nachteil als Patient kann es auf keinen Falle gehen!



BWM
BWM

Hallo,
ich habe seit Feb. 06 ein Implantat im UK, vorletzter Bachenzahn RE.
Es ist ein Implantat der Fa. CAMLOG.
Die Einheilung verlief problemlos.
Jedoch hat sich die Krone bereits nach ca. 8 Wochen gelockert. Das Implantat selbst sitzt fest im Kiefer.
Mein Zahnarzt meinte (nachdem er die Krone "heruntergerissen" hat, was ein sehr unangenehmer Prozess ist) daß sich wohl eine Schraube gelockert hat.
Er hat die Schraube etas fester angezogen und die Krone wieder aufgeklebt.
Das war im März 06.
Jetzt, seit heute 30.07.06, habe ich wieder das gleiche Problem. Krone wackelt wieder !!!!
Ich kann es nich akzeptieren, daß ich > 1600 EUR für ein Implantat berappe und dann alle 3-4 Monate das Ding (Krone) wieder heruntergerissen bekomme weil wieder ein Schraube nachgezogen werden muss.
Frage: Ist das ein CAMLOG Problem (System bedingt) oder mangelndes Kow how meines Zahnarztes, oder .......Schlamperei ?
Oder verträgt daß System keine elektr. Zahnbürste ? Hätte man mir aber sagen müssen.
Nach meinem techn. Verständnis muß es heute mögl. sein eine Schraube so abzusichern, daß sie sich nicht selbstständig lockert. Sonst müsste jedes Auto in 1000 Stücke fallen !
Danke.



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

Hallo,
da das System eine tiefe Innenverbindung hat (formschlüssig) liegt es mit Sicherhgeit nicht daran. Benutzen Sie eine Ultraschallzahnbürste?
Gruß
B. Zahedi



BWM
BWM

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich benutze eine ganz normale "BRAUN Plak Control ultra" Zahnbürste (auch BRAUN OralB). mit vibrierender und rotierender Bürste. Ob das "ultra" für Ultraschall steht, weiß ich leider nicht. Denke aber eher, daß die Schwingungen des Bürstenkopfes mech. erzeugt werden.

Gruß
BM



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

Hallo,
der Aufbau wird grundsätzlich mit einem Drehmomentschlüssel festgezogen. Eine Lockerung ist damit eine Seltenheit. Was sagt denn Ihr Behandler?
Gruß
B. Zahedi