Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Implantate im Ausland hier Ungarn

Eva
Eva

Sehr geehrte Forumteilnehmer,

ich habe in der Presse von Vermittlung über ungarischen Zahnkliniken gelesen und möchte gerne erfahren, ob die Behandlung in Ungarn zu empfehlen ist. Das Gewährleistungsproblem stellt sich hier zunächst nicht. Übrigens geben die nach Auskunft 5 Jahre Garantie, auf was das konnte ich nicht recherchieren. Es wird lediglich von 5 Jahren Garnie gesprochen.Die Behandlungskosten betragen nur 1/3 der hier verlangten Kosten .
Ich bitte um Ihre Meinung, bzw. diesbezüglichen Erfahrungen.
mit freundlichen Grüßen
Eva



wilfried
Mitglied seit 24. 10. 2008
92 Beiträge

Die entscheidene Frage ist doch, wie viele Termine habe ich bis zur Einheilung der Implantate. In meinem Fall bei 4 -Implantaten Behandlung über 6 Monate, hätte ich ja ständig nach Ungarn müssen und dann relativiert sich der günstigere Preis und es wird sicherlich nicht mehr so viel billiger.



Eva
Eva

Hallo Leo,

danke für Deine Mitteilung. Wieviel Termine hast Du gehabt bei Implantaten? Und warum hat die "Behandlung" über 6 Monate gedauert? Mir wurde gesagt, man müsse 2 x nach Ungarn fahren, und das kostet 150,00€ für die Fahrt. Der dortige Aufenthalt nicht mitgerechnet, aber Ungarn ist ja ein kostengünstiges Urlaubsland (noch) . Mein Interesse besteht in erster Linie daran, dass ich damit auch einen Wellnessurlaub verbinden könnte den ich mir sonst wieder nicht gönnen würde. Der günstige Preis ist zwar auch wichtig aber die Behandlung an sich und die angebliche 5 Jahresgarantie lockt schon !? .
Liebe Grüße
Eva



Dr.Metelski
Mitglied seit 27. 02. 2002
969 Beiträge

Sie irren sich gewaltig, wenn Sie meinen Ungarn sei ein kostengünstiges Land.Benzin z.B.ist in Östereich billiger.Es mag stimmen,dass am Balaton die Lebensmittel in Gaststätten etwas billiger sind als in Deutschland.Doch schon in Budapest sind die Preise so wie in Köln,München oder Düsseldorf.

Gruß Dr. Metelski



Eva
Eva

Sehr geehrter Herr Dr. Metelski,
danke für Ihre Aufklärung was das Urlaubsland Ungarn betrifft. Ich war da schon mal und habe es in kostengünstiger Erinnerung.
Schade dass Sie mir Ihr Fachwissen hinsichtlich der Behandlung in Ungarn nicht zur Verfügung gestellt haben.
Trotzdem vielen Dank!
Herzliche Grüße
Eva



Sunny89
Sunny89

Also ich würde das niemals machen.
Die pfuschen einem da so zähne hin, die schlampig verarbeitet sind und was weiß ich was. Vorallem möchte ich sie fragen, bringen einem 5 jahre garantie? ich persönlich finde das nicht gerade viel! und wenn irgendwelche fehler sind oder so müssen sie ja doch noch mal nach ungarn fahren.
es ist nicht so, dass ich erfahrung damit habe, aber ich wäre auf jeden fall vorsichtig!
lg



Elke
Elke

Lieber Forumsteilnehmer,

ich habe mit beiden Behandlungsvarianten meine Erfahrungen sammeln dürfen/müssen.
Nach einer gescheiterten Implantation in Deutchland ( wo von Garantie oder Kulanz übrigens keine Rede war) musste ich aus finanziellen Gründen einen erneuten Versuch im Ausland wagen. Anfangs hatte ich, wie so viele hier auch, so meine Bedenken. Da ich jedoch bereits die Erfahrung machen durfte, dass ein ortsnaher Implantologe nicht unbedingt mit umfassender Betreuung und kulanter Handlungsweise im Schadensfall gleichzusetzen ist und ich zudem schlicht und ergreifend kein Geld mehr für einen 2. Versuch in deutschland hatte, liess ichs drauf ankommen.
Und ich bin sehr glücklich und zufrieden mit meiner Entscheidung.
Die Implantate sind problemlos eingewachsen und die Kronen sitzen perfekt.
Reiseaufwand war übrigens 2 Behandlungen, mit einem Gesamtaufwand von etwa 400 Euro.
Und um es noch einw enig zu relativieren.
Von dem Geld das ich geapart habe, könnte ich rein theoretisch mehr als 15x zur Nachkontrolle fliegen und wäre noch nicht teurer als zuhause.
Die angesprochene Garantie bezieht sich übrigens ( wie ich leidvoll erfahren durfte) nur auf Materialfehler. Heilt das Implantat nicht ein, ist man auf die Kulanz des bvehandelnden Arztes angewiesen.
Gruss
Elke

P.S. Ich hatte meine Geschichte mit allen Details übrigens schon vor einiger Zeit hier geschrieben.



Dr.Metelski
Mitglied seit 27. 02. 2002
969 Beiträge

Ich kann die Arbeit ungarischer Kollegen nicht beurteilen.Mir hat jedoch ein ung.Kollege erzählt,dass er die Zähne für 14gliedrige Brücken am Montag beschleift ,die fertige Arbeit
dann am Freitag einsetzt,ohne Gerüst- und Rohbrandanprobe.Sie sollten auch bedenken,wenn Sie irgendwelche Probleme haben,können Sie nur eine Schmerzbehandlung in D.in Anspruch nehmen.Für andere Dinge müssten Sie immer nach Ungarn fahren.Bei Implantationen ist es auch zwingend notwendig,dass der Patient in ein regelmäßiges Recall aufgenommen wird.Dies kann je nach Bereitschaft des Patienten alle drei Monate betragen.Möchten Sie irgendwelche Regressforderungen geltend machen,ist dies im Ausland sehr schwierig, manchmal sogar unmöglich.

Gruß Dr. Metelski



MichaelW
MichaelW

Ich habe schon an anderer Stelle berichtet.
Aber hier nochmal:
Da wir ein Ferienhaus in Ungarn besitzen und sowieso jedes Jahr dort sind, war es naheliegend, eine Zahnbehandlung dort ins Auge zu fassen ( 4 Implantate im UK ).
Lange im Internet recherchiert, und so die besten Zahnkliniken herausgesucht.
Erster Versuch in Sombathely: Sehr nett und freundlich. Aber beim Gespräch nach der Untersuchung stellte sich heraus, daß ich mehr von der Materie verstand als sie. Ich merkte schnell, daß ich hier kein kompetentes Personal vor mir hatte (das ist der Vorteil, wenn man sich gut informiert).
Zweiter Versuch in Mosonmagyarovar: Ein sehr freundlicher und sehr kompetenter ZA, zu dem ich volles Vertrauen hatte. Also, einen Behandlungstermin ausgemacht.
Dann war es so weit.
Angereist. Eine Stunde im Wartezimmer verbracht. Ein Formular zum Unterschreiben vorgelegt bekommen. Darin stand (sinngemäß), daß alles schiefgehen kann, und daß ich auf alle Forderungen verzichte. Das klang schon ganz anders, als das, was mir der ZA bei der Untersuchung gesagt hatte.
Ich habe erst mal nicht unterschrieben und wollte mit dem ZA darüber sprechen.
Und was stellte sich dann heraus: "Mein" ZA war gar nicht da. Sondern ein Kollege, der ihn vertreten hat, und der an seiner Stelle die Sache bei mir machen wollte.
Über dessen Kompetenz kann ich jetzt nichts sagen. Nur daß er mir recht unsympathisch war. Und irgendwo muß ja auch die Chemie stimmen.
Vor allem war ich sauer, daß sie mich mit falschen Versprechungen hingelockt hatten.
So hab ich mich gleich wieder verabschiedet.
Weil wir sowieso in Ungarn waren, war es nicht so schlimm. Aber wenn ich dafür extra angereist wäre.....

Jetzt hab ich einen sehr vertrauenswürdigen ZA in meiner Nähe gefunden (Raum Hameln / Detmold). Dem werde ich mich dann anvertrauen. Preis ist recht günstig: 1300,- (Ungarn war 900,-) pro Implantat, alles inclusive.
Aber das beste: Ich muß erst bezahlen, wenn alles fertig ist UND wenn es gelungen ist!
Der ZA ist sich seiner Sache sehr sicher. Er hat bisher eine Erfolgs-Qute von 100 %. Noch keinen einzigen Ausfall und keine Komplikation. Und er garantiert, daß es bei den 1300,- bleiben wird.
Wir werden sehen.......



Dr.Metelski
Mitglied seit 27. 02. 2002
969 Beiträge

Wenn mir einer eine Erfolgsquote von 100% mitteilen würde,wäre ich sehr,sehr skeptisch.Entweder der Kollege implantiert noch nicht sehr lange,oder er hat bisher wenig Implantate gesetzt.Auf welchen Zeitraum beziehen sich die 100%?Ein Jahr,fünf Jahre,10Jahre?Ab welchem Zeitraum spricht er von Erfolg?

Gruß Dr. Metelski