Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Implantat und Arnica

lexi333
Mitglied seit 05. 08. 2009
2 Beiträge

Hallo Ihr lieben,
habe gestern 2 Implantate in den OK gesetzt bekommen. Daraufhin hat mir mein Zahnarzt die Medikamente Dexamethason und Amoxicillin verschrieben. Da ich aber an meine Selbstheilungskräfte in mir glaube, habe ich mich dazu entschieden Arnica D12 einzunehmen. Was haltet Ihr davon? Ist das okay? Ich hab keine Beschwerden!
Gruß Lexi



Verena
Mitglied seit 28. 07. 2009
8 Beiträge

... um Gotteswillen, nimm das Antibiotikum, das Dir Dein Arzt verschrieben hat. Arnica kannst Du zusätzlich einnehmen wegen der Schwellung, aber nicht als Ersatz vom Antibiotikum. Was meint Dr. Zwanzig dazu?

Viele Grüße
Verena



Krönchen
Mitglied seit 27. 01. 2009
340 Beiträge

Hallo Lexi,

ich glaube auch, dass Du das Antibiotikum nehmen solltest. Ich glaube, wir hier im Forum haben alle Antibiotikum verschrieben bekommen und haben es auch alle brav bis zum Ende durchgenommen. Mir wäre das Risiko einer Entzündung und damit verbunden der Verlust des Implantates zu groß. Es muss bei Nichteinnahme nicht unbedingt zu einer Entzündung kommen, aber die Gefahr ist m. E. viel viel größer. Auch wenn Du jetzt keine Bescherden hast (hatten die meisten von uns auch nicht), können diese aber doch recht schnell aufkommen.

Also überleg\' es Dir, ob Du das Antibiotikum nicht doch lieber nehmen möchtest.

Ich wünsche Dir alles gute und weiterhin gute Einheilung.

LG
Helga



Erika123
Mitglied seit 27. 07. 2009
69 Beiträge

Hallo Lexi,

kann mich den Vorrednerinnen nur anschließen. Nimm das Antibiotikum, wenn Du Deine Implantate nicht gefährden willst. Die Selbstheilungskräfte des Körpers würden zwar im Falle einer Infektion sofort aktiviert. Nur würde das nicht dazu führen, daß das Implantat schön einwächst, sondern im Gegenteil. Für den Erfolg ist wichtig, daß ein Infektionsherd gar nicht erst entsteht.



Iris
Mitglied seit 24. 05. 2009
104 Beiträge

guten morgen lexi,

....nimm um himmels willen das antibiotikum ein.
auch ich bin eine ,die nicht unbedingt dazu neigt,medikamente einzunehmen.
doch bedenke auch ,was da folgen könnte...entzündung,evt.reimplatation,von den schmerzen und kosten garnicht zu reden!!!
auf die schmerzmittel habe ich auch verzichtet und stattdessen kamillentee,aufgesetzt mit ein paar nelken,gespült.
gruss iris



lexi333
Mitglied seit 05. 08. 2009
2 Beiträge

Hallo zusammen,
nun ist das ganze schon 4 Tage her und ich habe immer noch null Beschwerden!
Nach welches Zeit kann ich denn sicher sein das auch ohne Antibiotika nichts mehr passiert!
Gruß Lexi



Verena
Mitglied seit 28. 07. 2009
8 Beiträge

Na dann, weiterhin viel Glück mit Arnica! Mehr möchte ich dazu nicht sagen....

Gruß
Verena



Stephie
Mitglied seit 09. 08. 2009
2 Beiträge

Hallo Lexi,
habe mich heute erst im Forum angemeldet. Bin über deine Nachricht gleich gestolpert. Wenn Du Dir einen Gefallen tun willst, dann nimm bloß das Antibotikum. Sei froh, wenn Du keine Beschwerden hast. Es besteht die Gefahr, dass sich ein Entzündungsherd aufbaut. Von dem merkst Du erst was, wenn es vielleicht schon zu spät ist.

Gruß Stephie



dr.kaizwanzig
Mitglied seit 26. 04. 2008
429 Beiträge

Guten Tag,
konnte wegen eines Urlaubs keine zeitnahe Antwort geben. Nun mal halblang! Arnica ersetzt bestimmt nicht das Antibiotikum; ist aber auch nicht so schlimm, denn nicht jede Implantation erfordert den Einsatz der grossen chemischen Keule. Wenn wirklich nur zwei Implantate gesetzt wurden, dann kann man sicher auf ein AB verzichten. Wurde aber zusätzlich Knochen aufgebaut, dann ist es sicher ratsam, da die Misserfolgsrate ohne ziemlich hoch ist.
Wenn bis heute nichts passiert ist, wird auch nichts mehr passieren. Ich wünsche viel Spaß mit den neuen Zähnen, wenn sie denn endlich eingesetzt werden.
MfG
Dr. Kai Zwanzig
Spezialist Implantologie



Erika123
Mitglied seit 27. 07. 2009
69 Beiträge

Die Antwort erstaunt mich. Ich hätte mit einem Warnhinweis gerechnet, auch wenn es in diesem Fall gutgegangen zu sein scheint. Sich dem Arzt zu widersetzen und stattdessen auf selbstverordneten Homöopathie-Hokuspokus zu vertrauen, kann ja nun auch ganz schön in die Hose gehen.