Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Implantat sitzt schräg nach innen

Sakura
Mitglied seit 15. 11. 2018
3 Beiträge

Hallo
Ich habe heute zwei Implantate erhalten im Backenzahnbereich unten. Die beiden Zähne fehlten schon recht lange. Der Fünfer ist leider bereits etwas nach innen gekippt. Nun hat mein Zahnarzt die Implantate genauso schräg eingesetzt. Es sind Keramikimplantate. Die gucken oben etwas raus. So soll es auch sein. Aber dass sie so schräg sitzen, stört total. Engt mir die Zunge ein. Und ich befürchte außerdem, dass ich dann, wenn die Zähne darauf gesetzt werden, mich ständig mit den oberen Zähnen verkante.
Was kann man da machen? In einer Woche muss ich wieder hin zum nachgucken. Am liebsten hätte ich, dass er sie wieder rausnimmt und gerade einsetzt. Aber geht sowas? Noch sind sie ja nicht eingewachsen.
Sakura



Sakura
Mitglied seit 15. 11. 2018
3 Beiträge

Hat denn hier niemand eine Antwort?



docwolff
docwolff

Guten Tag,
lassen Sie die Implantatposition von Ihrem Behandler ehrlich und kritisch überprüfen., ob eine zufriedenstellende Versorgung möglich ist. Ansonsten bleibt nur die Entfernung, die innerhalb der ersten 2 wochen erfolgen muss.
mfg
Wolff



Sakura
Mitglied seit 15. 11. 2018
3 Beiträge

Danke für die Antwort.

Ich habe bereits mit meinem Zahnarzt telefoniert. Er meinte, er hätte sie nur so schräg setzen können, weil Substanz fehle. Das kann ich bei dem vorderen auch nachvollziehen, aber bei dem hinteren nicht. Beim Gespräch zwischen Patient und Arzt zieht der Patient bekanntlich immer den kürzeren. So denke ich mal, dass ich auch wenn ich zur Kontrolle in ein paar Tagen hingehe, keine Chance habe, dass er mir zustimmt und zumindest das eine Implantat wieder entfernt.

Wenn er es aber doch tut, wie würde es dann weiter gehen? Wie lange müsste man warten, um neu zu implantieren und könnte das herausgenommen wiederverwendet werden?

Selbst wenn das ginge, würde es vermutlich einiges an Mehrkosten verursachen. Wer trägt diese Kosten?

Ich halte meinen Zahnarzt übrigens eigentlich für sehr fähig und umsichtig. Er handelt eher vorsichtig. Um so mehr wundert mich das deshalb alles. Im Gespräch mit ihm fühle ich mich aber stets unsicher, denn er ist der Fachmann. Allerdings will er natürlich auch Geld verdienen. Inwieweit also wirtschaftliche Aspekte die Antwort vorgeben, weiß ich also nie.

Was jetzt die ersten Tage nach der OP betrifft, weiß ich nicht, ob die Implantate gut einheilen. Habe nämlich heute am dritten Tag immer noch Schmerzen und eine Schwellung, als hätte ich einen halben Tischtennisball am Unterkiefer.

VG Sakura



DocWolff
DocWolff

also...
Der Behandler hat nur Anspruch auf eine Honorierung, wenn die Leistung nach den Regeln der zahnärztlichen Kunst erbracht wurde. Eine Implantat, dass nicht funktionsfähig mit Zahnersatz versorgt werden kann, erfüllt das nicht. Inwiefern das bei Ihnen zutreffen wird, kann ich natürlich nicht beurteilen.
Ein eingesetztes Implantat darf nicht noch einmal verwendet werden.



  • 1