Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Implantat entzündet und klopfempfindlich

Sunshine1000
Mitglied seit 14. 10. 2023
11 Beiträge

Hallo
vor 7 Wochen habe ich zwei Implantate bekommen (nach Knochenaufbau mit Eigenknochen, Eigenblut und Rinderknochen vor 6 Monaten), von denen eines nach 3 Tagen rausgefallen ist und das andere (rechter oberer Schneidezahn) sich nach 1 Woche entzündet hat (jetzt die 5. Woche).

Mit H2O2-Spülungen bessert sich die Entzündung langsam und ich habe keinerlei Schmerzen oder Beschwerden. Laut meinem Zahnarzt ist die Entzündung auch nicht tief.

Heute nun hat er bei einer Kontrolle gegen das Implantat geklopft und es war klopfempfindlich. Das war noch nie der Fall.

Jetzt bekomme ich noch 3 weitere Implantate im hinteren Bereich und mein Zahnarzt möchte jetzt, dass der Kieferchirurg das Implantat vorne (was vor 7 Wochen reingesetzt wurde) dann gleich noch 'eine Umdrehung weiter reindreht', dann würde die Klopfempfindlichkeit aufhören.

Hat jemand damit Erfahrungen? Was sind die Gründe für ein klopfempfindliches Implantat? Ich bin ja keine Expertin, aber nach meiner Vorstellung lockert sich doch das Implantat dann wieder, wieso sollte sich die Klopfempfindlichkeit dadurch verbessern? Ich bin jetzt doch ziemlich verunsichert.



Docwolff
Docwolff

Guten Tag,
ein klopfempfindliches Implantat dürfte entzündet sein. Was zeigt das Röntgenbild? Was der Festigkeitsstest?
Falls es zu einem erneuten Verlust kommen sollte, wäre eine grundsätzliche Analyse des implantologischen Risikos bzw. der Verlustursachen vor der erneuten Implantation zu empfehlen.
mfg
Wolff



Sunshine1000
Mitglied seit 14. 10. 2023
11 Beiträge

Danke Herr Dr. Wolff für Ihre Antwort, auch wenn ich jetzt noch etwas mehr beunruhigt bin... Vor 3 Tagen wurden mir die letzten 3 Implantate gesetzt und der Kieferchirurg ist dann entgegen meinem Einverständnis dem Rat des Zahnarztes gefolgt und hat das klopfempfindliche Implantat ein paar Umdrehungen weiter reingedreht. Das entzündete Zahnfleisch um das empfindlichen Implantat sollte ich laut Aussage des Zahnarztes erstmal 'in Ruhe ausheilen lassen'... Im Röntgenbild würde man eine Entzündung sowieso nicht sehen können. Von einem Festigkeitstest war noch nie die Rede. Was ist das genau? Und wie kann man denn die Ursachen für den Verlust und die Entzündung des anderen feststellen? Der Zahnarzt sagte, dass es in ca. 5 % der Fälle normal sei, dass man ein Implantat verliert. Danke für eine erneute kurze Rückmeldung.



docwolff
docwolff

Die Überprüfung der Festigkeit mit ISQ (Ostell) oder Periotest sind Standardverfahren in der Implantologie. Und natürlich zeigt sich eine Entzündung ausser im Frühstadium auch im Röntgenbild.
Ich käme auch nie auf die Idee, ein entzündetes Implantat nach 7 Wochen weiter in den Knochen zu drehen.
Ich bewundere Ihr Vertrauen in die Behandler. Diesmal mag ja dann alles gut gehen.
mfg
Wolff



Sunshine1000
Mitglied seit 14. 10. 2023
11 Beiträge

Vertrauen kann ich es z.T. nicht mehr nennen, eher vielleicht die Hoffnung, dass am Ende doch noch alles gut wird... Herzlichen Dank für Ihre erneute Antwort.



  • 1