Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Implantat Entfernung - Explantation

Christian2020
Mitglied seit 31. 01. 2020
25 Beiträge

Hallo,

letzte Woche habe ich meine drei Titan Implantate entfernt bekommen, alle drei im Oberkiefer.

Der Grund sind immer wiederkehrende Entzündungen im Körper gewesen, welche erst so massiv aufgetreten sind seitdem ich vor einigen Jahren drei Titan Implantate im Oberkiefer bekommen hatte. Seit dieser Zeit habe ich einige Krankenhaus Aufenthalte und unzählige Antibiotika Einnahmen hinter mir. Auch eine umfangreiche Nasen OP mit Begradigung der Nase innen(Septum) und außen. Sowie der Verkleinerung der Nasenmuschel.

Bei den Implantaten lag keine Unverträglichkeit lt. IMD (LTT Test) vor allerdings eine allgemeine hohe Entzündungsneigung (High-Responder). Weiterhin wurde (leider sehr spät) bei einem DVT festgestellt das alle drei Implantate ein wenig in die NNH / Kieferhöhle rein ragten.

Ob der Auslöser wirklich die Titan Implantate gewesen sind wird sich in den nächsten Monaten rausstellen. Im Moment muss erst einmal alles heilen und der Körper muss sich erholen.

Bei der Suche nach einem "Fachmann" für das Entfernen der Implantate habe ich einiges erlebt und muss sagen das es nicht einfach ist jemanden zu finden der dies wirklich Knochen schonend und gut macht. Da die Implantate seit Jahren fest im Kieferknochen festgewachsen waren war es auch nicht so einfach als wenn das Implantat durch eine Entzündung eh schon locker gewesen wäre.

Es gibt im Wesentlichen drei Methoden das Implantat zu entfernen und jeder Arzt/Chirurg hat wohl seine eigene Methode.

1: Mit entsprechenden Instrumenten rausdrehen
2: Mit der Trepanfräse rausfräsen
3: Mit der Lindemannfräse rausfräsen

Je nach Situation kommt ein es der Verfahren oder eine Kombination zum Einsatz. Wobei das Rausdrehen (1) in der Regel den kleinsten Knochendefekt verursacht. Leider wird dies bei den meisten Stellen wo ich gewesen war (Auch Uni Klinik) nicht gemacht und die meisten "Fachleute" fräsen mit der Lindemann Fräse das Implantat raus. Ein Versuch des Rausdrehen wurde oft nicht angeboten.

Die Bemerkung eines Arztes "Wenn wir die Implantate entfernen haben Sie keinen Knochen mehr im Oberkiefer und selbst ein Gebiss wird nicht mehr richtig halten" führte nur dazu das ich mich dort freundlich verabschiedete.

Es ist nicht einfach jemanden zu finden, der diese Arbeit so knochenschonend wie möglich und dann noch unter Vollnarkose macht. Ich hatte Glück gehabt und nach 5 Versuchen jemanden gefunden der dies wirklich gut gemacht hat.

Jemanden finden der Implantate setzt ist deutlich einfacher als jemanden zu finden der im Problemfall diese schonend entfernt. ;-)

Ob meine Probleme und Symptome nun von den Titan Implantaten kamen werde ich in ein paar Wochen / Monaten noch berichten.

Mir ist es wichtig in diesem Forum ein paar Informationen zu hinterlassen, da ich hier selbst viel gelesen habe und versuche auf diesem Weg etwas zurück zu geben.

Liebe Grüße Christian



Oliver1986
Mitglied seit 31. 01. 2020
8 Beiträge

Hallo Christian2020,

bei mir wurden gestern auch 2 Implantate im Oberkiefer enfernt.
Hattest du auch mehrere Symptome?
Ich werde jetzt mit meiner Heilpraktikerin eine Entgiftung des Körpers machen.

Mfg Oliver



Christian2020
Mitglied seit 31. 01. 2020
25 Beiträge

Hallo Oliver,

Du bist vermutlich noch mit Deinen Kühlakkus zugange. Ich hatte die ersten drei Tage viel gekühlt und es gab auch wenig Schwellungen. Bei mir waren mehrere Symptome. Was ich jetzt schon sagen kann das ich ein Druckgefühl und ein leichtes Brennen/Kribbeln im Oberkiefer hatte, welches beides weg ist.

Ob die anderen Symptome wie ständige NNH Entzündung / Infekte sowie leichtes Frieren besser sind kann ich im Moment noch nicht beantworten, da ich schon vor dem entfernen der Implantate eine NNH Entzündung hatte und diese noch nicht weg ist.

Ist eine Entgiftung notwendig und was wird da gemacht? Darüber habe ich bisher nicht nachgedacht und hoffe der Körper schafft es alleine wenn der Verursacher erst einmal weg ist. Was waren Deine Symptome?

Gruß Christian



Oliver1986
Mitglied seit 31. 01. 2020
8 Beiträge

Hallo Christian,
meine Symptome sind Schwindel, Herzstolpern, allgemeines Krankheitsgefühl, Muskelschwäche, Gelenkschmerzen, Ziehen im Kopf, Magen-Darm Beschwerden, Abgeschlagenheit und teilweise Atembeschwerden.

Die Entgiftung / Ausleitung unterstützt den Körper und die Organe um schneller wieder fit zu werden. Meine Heilpraktikerin und auch der Kieferchirurg haben mir empfohlen das zu machen. Was genau ich dafür einnehmen muss erfahre ich nächste Woche.

Gruß Oliver



Christian2020
Mitglied seit 31. 01. 2020
25 Beiträge

Hallo Oliver,

die meisten Deiner Symptome kenne ich. Was bei mir mittlerweile ganz weg ist sind die Gelenk und Muskelschmerzen. Offensichtlich sind so Titan Implantate doch nicht immer so eine gute Lösung.

Mich würde auch interessieren wie lange Du dich mit diesen Symptomen rumärgern musstest. Bei mir waren es sieben Jahre. Ich hatte anfangs an alles gedacht aber nicht an die Implantate. Mein damaliger Zahnarzt hatte mit keiner Silbe erwähnt das es zu solchen Problemen kommen könnte. Bedingt durch die NNH Vereiterungen ging es dann 7 Jahre von Arzt zu Arzt. HNO-Zahnarzt-Internist-Kardiologe usw. Dazu ständig Antibiotika, ich schätze über die Jahre waren es mindestens 60 x Antibiotika. Einige hatte ich vertragen, andere hatten heftige Nebenwirkungen.

Nachdem ich dann vor ein paar Wochen (aus lauter Verzweiflung) von mir aus ein DVT habe machen lassen, kam heraus, das die Implantate durch den Knochen in die Kieferhöhle ragten. Dies macht lt. Studien wohl bei ca. 60 % keine Probleme. Aber der Rest von 40% sind ja nicht wenig. War dies bei Dir auch der Fall?

Gruß und gute Besserung
Christian



Oliver1986
Mitglied seit 31. 01. 2020
8 Beiträge

Hallo Christian,

ich habe die Implantate im Dezember 2018 bekommen. Im Februar 2019 fing alles mit Schwindel an....nach und nach kamen die ganzen anderen Symptome dazu. Ich bin auch von Arzt zu Arzt gerannt, hab viele Untersuchungen und auch einen 2tägigen Krankenhausaufenthalt hinter mir. Da dachte ich auch nicht an die Implantate. Erst jetzt im Dezember 19 bin ich auf die Implantate gekommen.
Ein Implantat ragte bei mir auch in die Kieferhöhle.

7 Jahre das ist wirklich Wahnsinn...ich wurde auch von keinem Zahnarzt aufgeklärt das es solche Probleme geben kann.

Wie geht es dir denn jetzt?

Grüße
Oliver



SabineM
Mitglied seit 06. 01. 2016
26 Beiträge

Hallo ihr beiden, habe die gleichen Beschwerden. Hattet ihr auch einen Knochenaufbau? Gruß Sabine



Christian2020
Mitglied seit 31. 01. 2020
25 Beiträge

Hi Oliver,

es geht mir zwar besser aber die Entzündung aus der Kieferhöhle verschwindet leider nicht und daher wird in einer Woche eröffnet und saniert. Also mögliche Fremdkörper entfernt und gesäubert . Ich hoffe danach ist endlich Ruhe.

Glaube mir ich könnte ein Buch von den sieben Jahren schreiben. Man braucht in so einer Situation gute Nerven. Weil Familie, Job und sonstige Dinge machen ja keine Pause nur weil man krank ist, zumindest keine 7 Jahre. Und bei einigen Ärzten und manchen Arzthelferinnen wünsche ich mir wirklich ein wenig Verständnis. Aber das ist keine Eigenschaft die bei allen vorhanden ist.

Irgendwann ist man in der Diagnostik sicher weiter und schränkt die Goldgräber Stimmung bei einigen Zahnärzten ein. Viele (Zahn) Ärzte werben ja damit schon x-tausend Implantate gesetzt zu haben. Aber mal ehrlich, das sagt nicht wirklich etwas über deren Qualität aus. Ein Patentrezept wie man die Situation verbessern kenne ich leider auch nicht.

Aber zumindest kann man auf "Problemfälle" hinweisen und hoffen das der Patient kritischer und mündiger wird. Erst dann kann er mit dem Arzt auf Augenhöhe reden.

Gruß Christian



Christian2020
Mitglied seit 31. 01. 2020
25 Beiträge

Hallo Sabine,

einen Knochenaufbau hatte ich nicht. Allerdings ist dieser auch nicht immer so unproblematisch.

Wie lange bist Du denn schon mit der Situation zugange?

Gruß Christian



Christa
Christa

Hallo miteinander, mir wurde vor 6 Tagen 1 Implantat im OK entfernt, weil es in den letzten Monaten immer mal wieder zu kleinen Entzündungen kam.
Der erste Tag nach der Explantation war fast schmerzfrei. Ab dem zweiten Tag fingen die Schmerzen an: Druckgefühl im OK, Schmerzen, als würde jemand mit dem Messer im Zahnfleisch wüten, Klopfen. Seit gestern nehme ich 3 x 1 Amoxi 1000 pro Tag, habe aber nicht das Gefühl, dass die Schmerzen wesentlich nachlassen. Hat jemand Erfahrung damit, wie lange ich Geduld haben muss?