Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Implantat entfernen oder nicht

Susanne
Susanne

Mir wurde am 3.12. 2019 aam 1,5 Zahn im Oberkiefer ein Implantat mit Knochenspreizung gesetzt. Ohne Knochenaufbau also. Am 3.03. 2020 wurde das Implantat freigelegt und seitdem habe ich ein ständiges Drücken und Spannungsgefühl, ein Vibrieren, Fremdkörpergefühl und jetzt teilweise auch ein Ziehen. Ich war schon beim Behandler demzufolge alles gut aussieht, aber mich nerven diese Beschwerden mittlerweile so unendlich, das ich das Teil nur noch raus haben möchte. Was kann denn die Ursache sein? Nach der Zahnentfernung wurde 10 Wochen abgewartet und es sah alles gut aus, jetzt wird gesagt, es war vielleicht nach der Vorgeschichte (vereiterter Zahn, WSR hielt auch nur 3 Jahre) doch noch was drin. Bei mir ist jegliches Vertrauen weg. Ich will nur endlich Ruhe haben.



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
297 Beiträge

hallo Susanne,

normalerweise beträgt die Einheilungszeit bei einem Implantat 6 Monate. Nach drei Monaten kann angenommen werden, dass die Verknöcherung mit dem Implantat noch nicht abgeschlossen war.

Wurde denn das Abutment schon eingeschraubt? Das "Spannungsgefühl", was du beschreibst, deutet darauf hin. Wenn die Osseointegration noch nicht abgeschlossen war und das Abutment wurde mit einer Drehmomentratsche eingeschraubt, hat das Implantat sich im Knochen mitgedreht. Die eingesetzte aber noch nicht abgeschlossene knöcherne Verbindung zwischen Implantat und Knochen reißt ab und verursacht genau die von dir beschriebenen Beschwerden. Man spricht von einem "Spinner".

Die Ratschen müssen übrigens ganz genau eingestellt sein, weil ein bestimmter Drehmoment erforderlich ist. Ist sie schlecht kalibriert kann es zu einem zu festen Anziehen kommen, was zu Rissen/Brüchen im Knochen führt. Das wird leider gerne verschwiegen. Stattdessen wird die Schuld auf den vormals eitrigen Zahn geschoben, d. h. weg vom Arzt und hin zum Patienten.

Übrigens: Implantate sehen auf Röntgenbilder immer gut aus - nicht verwunderlich - sie sind aus Titan. Es kommt auf den ihn umgebenden Knochen an. Der ist vor und hinter dem Implantat röntgenologisch gar nicht darstellbar!

Schmerzen 8 Wochen nach der Freilegung bedeuten nichts Gutes. Wenn der Knochen drumherum abgerissen bzw. beschädigd wurde, wird es auch nicht wieder stabil einheilen. Eine lange Lebensdauer ist daher nicht zu erwarten. Kieferchirurg drauf gucken lassen, eventuell eine DVT anfertigen lassen (ist aber letztendlich auch nicht 100%ig sicher). Anhand dessen entscheiden.

Alles Gute
Agnes



Susanne
Susanne

Danke für deine Antwort.
Ich habe morgen Nachmittag einen Termin, er wird sich das noch mal anschauen, aber eigentlich läuft es wohl drauf hinaus, das morgen dann auch gleich rauszunehmen, zumal die Schmnerzen eher stärker als besser werden.
Momentan ist meine Tendenz auch eher nie wieder ein Implantat... Ich könnte mir im Grunde auch eine Brücke machen lassen, problematisch sehe ich nur, das der Nachbarzahn vor 10 Jahren wegen einer Zyste eine WSR hatte und genau deshalb wollte ich das eigentlich nicht und hatte mich für das Implantat entschieden. Aber darüber muss ich dann mal in Ruhe nachdenken. Auf keinen Fall werde ich jetzt gleich wieder einen neuen Termin machen und wenn dann wohl eher auch bei einem anderen Arzt.



Susanne
Susanne

Und ja die Freilegung war schon mit Einschrauben des Abutments.



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
297 Beiträge

Wenn sich das Implantat einfach rausnehmen lässt, dann ist es ohnehin nicht mehr mit dem Knochen verbunden. Die Chance auf Einheilung nach 8 Wochen ist gleich null.

Ein Zahn mit einer WSR als Pfeiler für eine Brücke ist auch keine gute Lösung.

Ich habe drei Implantate. Das erste dient als Pfeiler einer Hybridbrücke - und ist auch nach 20 Jahren bombenfest. Zwischendurch hatte ich vergessen wo es sich befand. Das zweite war die Hölle. Das dritte, ebenfalls ein Pfeiler für eine Hybridbrücke, wieder komplett problemlos.



Susanne
Susanne

Genau das ist das Problem.

Das erste Implantat vor 5 Jahren, war auch völlig problemlos bei mir. Und das zweite jetzt so ein Theater... Ich hoffe nur, das es sich wenigstens halbwegs problemlos entfernen lässt, wobei ich mir seit gestern Abend auch relativ sicher ist, das es niemals fest sein kann, da ich irgendwie das Gefühl habe, das es vom Kiefer weiter runter gerutscht ist. Mal abwarten, was heute passiert. Ich berichte.



  • 1