Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Endlich geschafft , Positivmeldung

Chris
Chris

Hallo,
seit 1 1/2 Jahren lese ich fast täglich im Forum und habe auch so manches mal meinen "Senf"
dazugegeben. Nun habe ich mal wieder was pos. zu berichten. in Kurzform.
Zuerst ein Gespräch mit meinem ZA und einem namhaften Implantologen und Erstellung eines Behandlungsplanes. Durch mehrere Entzündungen stand nur sehr wenig Knochen zur Verfügung, also musste Knochen aus dem UK entnommen werden, das hört sich aber schlimmer an als es ist.
Feb. 2006 wurden alle Zähne im OK gezogen, nach 4 Wochen Heilzeit stand die OP an. Knochen aus den UK in den OK eingebracht, Sinuslift und setzen von 6 Implantaten. Ich stellte mir alles viel schlimmer vor als es war. Örtliche Betäubung und ein Kopfhörer auf den Ohren reichte aus, denn Schmerzen hatte ich keine. Nach 5 Stunden und 10 Minuten war es vorbei . An die ersten Tage ohne Zähne, dicken und blaugefärbten Gesicht, möchte ich lieber nicht denken. Ich hatte mir mehrere OP Mundschutz ( wie ihn Ärzte tragen ) besorgt, so war es mir möglich meiner Familie den Anblick zu ersparen. Nach dem Ziehen der Fäden konnte ich mein Provisorium wieder tragen. Dann stimmte wenigstens die Optik. Es musste Xmal geändert werden bis es wieder passte. Dann folgten 6 Monate Einheilzeit . Diese Zeit ist mir nicht leicht gefallen, denn ich musste mein Provisorium immer mehrmals täglich festkleben. So kam es, dass ich Unmengen Haftcreme konsumierte. Aber auch diese Zeit ging vorbei. Dann die Freilegung, danach 3 Monate Kieferknochentraining. Leider musste 1 Implantat nach dieser Zeit wieder entfernt werden und reimplantiert wurde nach einem weiteren Monat. dann wieder 3 Monate Einheilzeit. In dieser Zeit wurde meine Stegprothese gefertigt und ich konnte sie auch bereits tragen, nur der reimplantierte Teil wurde freigelassen. Vor einer Wochen war die Freilegung und heute wurden die Fäden gezogen. Gleich danach hat mein ZA die gaumenfreie Prothese vervollständigt, und ich habe gerade in einen Apfel gebissen um die Sache zu testen. Ihr werdet es nicht glauben, aber es ging prima.
Allen die es noch vor sich haben kann ich nur raten nicht zu lange zu warten, denn die Knochenvoraussetzungen werden nicht besser.
Hätte ich auf meinen ZA gehört, hätte ich mir wahrscheinlich den Knochenaufbau und den Sinuslift erspart. AUGEN ZU UND DURCH sagte ich mir leider etwas zu spät.
Für mich war wichtig das Vertrauen zu ZA und zum Implantotogen, und die gute Zusammenarbeit Beider. Wenn ich heute zurückdenke, kann ich sagen, dass die Zeit manchmal nicht ganz einfach war, aber immerhin erträglich und ich würde diesen Weg heute sofort wieder gehen, nur etwas zeitiger.
Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass kein Mitglied meiner Familie mich je ohne Zähne gesehen hat.
lG
Chris



SteLu
Mitglied seit 05. 11. 2008
110 Beiträge

Hallo Chris,
vielen Dank für Deinen Beitrag. Positivmeldungen hört man gerne. Habe aber trotzdem Angst, bin am 05.09. dran . 3 Implantate + Sinuslift im OK. Alles Gute noch weiterhin und viele Grüße
Steffi



Chris
Chris

Hallo Steffi,
ich kam vorher bald um vor Angst und malte mir die schrecklichsten Dinge aus. Glaube mir, es ist wirklich nicht so schlimm, Du wirst sehen. Wie ich schon sagte- Augen zu und durch -
Vor meiner OP hatte ich mit einigen Forumteilnehmern Kontakt, welche sich nicht entscheiden konnten . Mindestens 2 davon laufen heute noch " oben ohne " rum und kämpfen mit der schlecht sitzenden Prothese, aber ebenfalls 2 sind heute in der gleichen, glücklichen Lage wie ich. Von den anderen habe ich nie wieder gehört oder gelesen.
Baut Dich das ein bisschen auf?
Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute für Deinen Eingriff am 5.09. Ich drücke Dir die Daumen. Es wäre schön von Dir zu hören wie es gelaufen ist.
lG
Chris



Ute
Ute

Hallo Chris
vielen Dank für deinen Beitrag. Für mich sind solche ausführlichen "Tatsachenberichte" immer sehr wichtig, denn auch ich habe alles noch vor mir - aber erst am 1.11. - UK 4 Implantate, Knochenaufbau wird noch entschieden. Im OK habe ich auch eine Prothese und wenn ich bei dir lese, "in einen Apfel gebissen", bin ich noch sehr weit davon entfernt. Auch mit Implantaten im UK wird das bestimmt nicht gehen - da müssen in den OK bestimmt auch welche rein. Aber Schritt für Schritt.
Was ist ein Kieferknochentraining?
Ich freue mich natürlich für dich, dass du es geschafft hast. Es war ja auch eine sehr langwierige Geschichte. Aber das Ergebnis zählt am Ende und ich denke mal, man hat jetzt ein neues Lebensgefühl.
Gruß Ute



chris
chris

Hallo Ute,
Du fragst wegen des Kieferknochentrainings.
Das heißt, dass nach der Freilegung nicht sofort eine Belastung der Implantate stattfindet, sondern das Provisorium weiter Verwendung findet um die Implantate weiter zu festigen bzw. vorzubereiten. Mein Implantologe hält dies für wichtig. Glaube mir, Zeit und Geduld zahlt sich aus, so etwas geht halt nicht von heute auf morgen. ( siehe viele neg.Beiträge im Forum ) . Ich weiss, dass ich mich wiederhole,aber es ist wirklich nicht schmerzhaft, manchmal ein bisschen unangenehm, aber das ist erträglich. Hoffentlich lesen wir bald Deinen Positivbericht im Forum.
lG
Chris



Eva
Eva

Hallo Chris,

ich habe gerade Deinen Beitrag hier gelesen- posititv-Bericht- -danke dafür und herzlichen Glückwunsch, dass Du es geschafft hast. Mir steht das alles noch bevor- aber erst brauche ich den Mut den ersten Schritt zu tun- ich bin ähnlich wie Du seit ca. 2 Jahren täglich hier im Forum um mir wie ich meine Mut zu holen, bisher leider ohne Erfolg. -Was ich von Dir wissen möchte wieso mußstest Du ohne Zähne herumlaufen? Mir hat man mehrfach gesagt, andere seien keine Stunde ohne Provi gewesen, nicht mal nach der OP?! Ich muß das wissen, denn davon hängt auch meine Entscheidung ab- ich kann nicht auch nicht einen Tag ohne Zähne rumlaufen--- wer soll mich aus der Praxis abholen, meiner Tochter möchte ich das auch nicht zumuten, auch nicht meinem Enkel- die sollen mich nicht so sehen- ich kann den Anblick ja selbst kaum ertragen, wie soll ich da unter Menschen gehen? Auch habe ich Schamgefühl dem Behandler gegenüber - glaube ich wenigstens- beim Zähneziehen war das mindestens so - es war ein junger ZA der hatte es gemerkt und mir damit Mut gemacht, dass er das ja hier täglich sieht- hat mir nicht wirklich geholfen- als ich ihn dann gefragt hatte wie er sich fühlen würde ohne Zähne, meinte er Gott sei dank ist das bei mir noch nicht der Fall- -- tolle Aufmunterung gell? Naja bin ihm nicht böse, aber das Schamgefühl ist immer noch da deshalb gehe ich ja unter anderem auch seit ca. 2 Jahren nicht zur Weiterbehandlung - ich weiß mir ist kaum zu helfen- denn da muß ich alleine durch. Vielleicht kannst mir doch etwas positives sagen?
Liebe Grüße
Eva



chris
chris

Hallo Eva,
leider passte das Provisorium nach der OP nicht.
Es ist alles geschwollen und somit das Tragen des Provis nicht möglich. Bei mir jedenfalls nicht, aber das habe iich von anderen Betroffenen schon gehört- Aber glaube mir, das Endresultat wiegt alles auf. Viel Erfolg und ein bisschen Mut wünscht Dir
Chris



SteLu
Mitglied seit 05. 11. 2008
110 Beiträge

Hallo Chris,
Du hast natürlich recht, es gibt keine wirklich gute Alternative. Deshalb habe ich mich ja auch für Implantate entschieden. Ich muss da einfach durch. Ich bin 1 Stunde vor der OP beim Chirurgen und erhalte eine Beruhigungstablette. Ich hoffe, dass es dann geht. Allerdings wurde mir auch angekündigt, dass ich dann ein paar Tage nicht gesellschaftsfähig bin. Kann ich mir auch gut vorstellen. Das Profi muss dann nachgearbeitet werden. Was ich in dieser Zeit mache weiß ich auch noch nicht. Möchte mich natürlich meiner Familie und den Rest der Welt auch ungern ohne Zähne zeigen. Ich melde mich wieder wenn ich es hinter mir habe. Bis dahin alles Gute und Tschüss.
Steffi



chris
chris

Kopf hoch Steffi,
diese Tablette ist eine gute Lösung, das weiß ich, denn auch ich habe diese bekommen. Die lange Zeit meiner OP verging, wahrscheinlich bedingt durch diese Tablette, recht schnell und an alles kann ich mich heute gar nicht mehr so recht erinnern, obwohl ich alles mitbekommen habe. Du wirst sehen, dass alles nicht so schlimm ist. Auch die Überbrückung dieser paar " nicht gesellschftsfähigen " Tage geht vorüber. Besorg Dir doch auch einen solchen Mundschutz, wie ich ihn hatte, denn ein schöner Anblick ist man wirklich nicht. Es gibt Menschen, die machen sich da nichts draus, aber zu diesen gehöre ich leider nicht.
Tschüss und toi, toi, toi
Chris



Kerstin
Kerstin

Also ich möchte auch was dazu sagen. Ich habe im Februar mein Implantat bekommen. Sofort habe ich auch das Provi drauf bekommen. Bei jeder behandlung wurde es wenn nötig abgenommen und wieder neu dran gemacht. War gar kein Problem. Habe jetzt gestern endlich die richtigen Zähne bekommen. Fühlt sich noch total ungewohnt an.Aber er meinte ich müsste mich daran auch erst gewöhnen weil ich dort an der stelle nie einen zahn hatte.Zur der OP selbst kann ich nur sagen meine ZA die mich sonst behandelt hat war mit ihm Raum.Ihr Mann der auch ZA ist hat das Implantat gesetzt. Ich war super nervös. Aber meine Zahnärztin meinte ich sollte mir vorstellen ich wäre auf einer Insel. Und ganz ehrlich es hat geholfen. Hätte ich nie für möglich gehalten. Ich hatte auch sehr viel Angst. Doch allein dadurch das ich so ne Art Lacken auf dem Kopf hatte und nix sehen konnte war das kein Problem. Also alles halb so wild.