Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Brücke zum zweiten mal gebrochen

Emilian
Mitglied seit 11. 01. 2021
1 Beiträge

Hallo,

ich hab folgendes Problem.
Wie ihr im Titel schon lesen könnt, ist mir zum zweiten mal meine Brücke gebrochen. Anfang des Jahres hab ich mich nach langer Zeit mal wieder zum Zahnarzt getraut um meine Lücken endlich mal schließen zu lassen. Die Lücken sind ziemlich groß, Anfangs dachte ich, das kann man nur mit Implantaten lösen. Meine Zahnärztin meinte aber, es funktioniert auch mit Brücken. Nach etlichen Stunden und vier abgeschliffen Zähnen. Bekam ich dann endlich meine beiden Brücken. Endlich wieder lächeln ohne sich dafür zu schämen, toll. Im Oberkiefer wurden die 24 und 27 geschliffen und im Unterkiefer die 44 und 47. bei beiden fehlen die jeweils Zähne dazwischen. Die Brücke im Oberkiefer hält bis jetzt super, dennoch hab ich manchmal Angst, dass sie auch zerbricht. Im Unterkiefer ist die Brücke direkt nach einer Woche zerbrochen, zum Glück sind die Kronen problemlos abgegangen. Heute Morgen hat ich dann den Termin für für das einsetzen der Brücke, die vor drei Wochen zerbrochen war. Alles lief soweit ganz gut, Brücke war drin und sah schön aus, als ich dann aber kurz auf Watte beißen sollten kam ein knacken und die Brücke war wieder durch. Es war die gleiche Stelle wie beim letzten Mal. Es ist der Übergang von 46 zu 47 also von der Brücke zur Krone. Wahrscheinlich muss ich jetzt wieder 3-4 Wochen warten, was mich richtig doll nervt und verärgert. Ich hab nun echt Angst , wenn ich sie das nächste mal bekomme, dass sie wieder bricht. Bisher hab ich immer Glück gehabt, da die Kronen relativ gut abgingen, heute war der Zement ja auch nicht ausgehärtet. Aber was ist wenn sie bricht und die Kronen sitzen so fest das man da mit nem Spezialbohrer ran muss. Bin jetzt echt super misstrauisch geworden und zweifle ein wenig an der Kompetenz. Lg



docwolff
docwolff

Guten Tag,
leider passiert das mit den neuen Vollekramikbrücken aus Zirkonoxid gar nicht so selten. Das Material wird eingefärbt und ist daher nicht mehr weiss, sondern zahnfarben. Das ist schöner, aber die Einfärbung geht leider auf Kosten der Stabilität. Wenn die Querschnitte der Keramik an den Verbindungen richtig berechnet und eingehalten werden, gibt es kaum Probleme. Wenn an kritischen Stellen noch eingeschliffen wird, dann schon.
mfg
Wolff



  • 1