Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

6 Implantate im UK

Sandra
Sandra

Bin grade 39 Jahre geworden. Trotz aller Pflege und 1/4 jährlichem Zahnarztbesuch hatte ich diverse Plomben und später Kronen. Als ich 17 Jahre war äußerte mein damaliger Zahnarzt zu ersten Mal den Verdacht auf Kieferknochenschwund. Die regelmäßigen Röntgenbilder der nächsten zwei Jahrzehnte geben meinem Zahnarzt recht. Meine Zähne wurden so wackelig, dass vor 6 Jahren sämtliche Zähne des OK und vor gut 3 Jahren die hinteren Zähne des UK gezogen wurde. Ich habe also nur noch 8 eigene Zähne im Frontbereich des UK.

Im OK trage ich eine Vollprothese mit Gaumenplatte, die regelmäßig unterfüttert und wenn sie abgekaut ist ersetzt wird. Klappt problemlos. Im Unterkiefer habe ich eine rausnehmbare Versorgung, die an den eigenen Zähnen befestigt ist.

Stand heute: Schmerzen im rechten Kiefergelenk und hörbares Knacken beim Mund öffnen. Die jeweils als letzten stehenden eigenen Zähne sind so wackelig, dass sie gezogen werden müssen. Haben dann nur noch 6 eigene Zähne (die noch einigermaßen fest sitzen), keine Prothese für unten und ein schmerzendes Gelenk

Weder Zahnarzt noch Kieferchirurg haben mein Gelenk untersucht. Sie haben sich angehört wie es knackt und von außen die Fingerspitzen auf das Gelenk gelegt während ich den Mund geöffnet und geschlossen haben.

Zahnarzt schlägt vor: nach dem Ziehen der 2 wackeligen Zähne Implantate. Die könnten den weiteren Kieferknochenabbau in dem Bereich stoppen, als Grundlage für die Teil-Prothese genutzt werden und später (wenn eines Tages die letzten 6 Zähne nicht mehr sind) als solide Grundlage für die Vollprothese im UK. Das Knacken im Gelenk und die Schmerzen würden spätestens 6 Monate nach Implantatsetzung und nachfolgender Prothesenversorgung von allein verschwinden.

Der Kieferchirurg schlägt 6 Implantate (je 3 rechts und links) vor. Kosten ca. 5000,00 EURO. Mein Zahnarzt veranschlagt für Honorar-, Material- und Laborkosten nochmals ca. 5.800,00 EURO.

Frage:
1. Sind Gesamtkosten von ca. 10.800,00 EURO für das Setzen von 6 Implantaten und die dann folgende Teilprothese eine "normal" hohe Summe (mich als Laien hat sie erstmal umgeworfen)?
2. Sollte ich, b e v o r ich die Implantate in Angriff nehme, noch weitere Untersuchungen des Kiefergelenkes vornehmen lassen? Falls ja: was für Untersuchungen und wer macht so etwa?

Würde mich auch über einen Bericht von jemanden mit ähnlicher Unterkieferversorgung, oder mit ähnlicher Zahngeschichte freuen.

Vielen Dank im voraus
Sandra



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4035 Beiträge

Hallo,
zu 1. Die Kosten für 6 Implantate inkl. Zahnersatz sind ohne genauere Angaben über Art der Implantate und Art des Zahnersatzes nicht seriös zu beurteilen. Bei einem typischen Preis für ein (unkompliziertes) Einzelzahnimplantat (komplett mit Krone) von ca. 1600-1900 EUR scheinen mir die Gesamtkosten im Rahmen zu liegen.
2. Mein Vorschlag wäre es, die Kiefergelenkbeschwerden durch einen Übergangsprothese oder Schiene erst einmal in den Griff zu kriegen, bevor teurer Zahnersatz angefertigt wird. Vielleicht sollten Sie sich hierzu noch eine weitere Meinung (inkl. Untersuchung) einholen. Jeder wirklich gute Zahnarzt sollte Erfahrung und ein Konzept hierfür haben.
Viel Erfolg
B. Zahedi



Sandra
Sandra

Vielen Dank für die Berichte anderer Leidensgenossen, die mich erreicht haben. Zu sehen wie andere mit dieser Situation fertig werden hilft sehr und gibt das Gefühlt nicht der einzige "arme Tropf" zu sein.

Auch Ihnen Herr Dr. Zahedi vielen Dank für den letzten Anschups zur Einholung einer zweiten Meinung. Sie sind endlich mal jemand, der mir auch konkrete Zahlen nennt.

Es ist halt ein langer Weg von der ersten Überlegung bis zum fertigen Implantat.



Sandra
Sandra

Liebe Sandra,
ich habe dienen Artikel gelesen und weiß nicht, ob mir das Mut machen soll, oder ich lieber heule.
Ich bin 33 Jahre und habe ähnliche Probleme.
Sei meiner Jugend habe ich mich nur mit meinen Zähnen herum geplagt, diverse Wurzelspitzenres. hinter mich gebracht und oft schlimme Schmerzen gehabt.
Nun ist der Stand so, dass immer mehr Zähne im Backenzahnbereich gezogen werden müssen und ich mich einfach nicht mit dem Gedanken an eine Prothese anfreunden kann.
Ich bin alleinerziehend und möchte auch irgendwann vielleicht mal wieder einen Mann kennenlernen. Undenkbar, ihm beizubringen, dass ich ein "Gebiss" habe. Insbesondere eine Gaumenplatte im Oberkiefer finde ich abschreckend. Wie kommst Du nur damit klar? Kannst Du normal sprechen und sieht man etwas?
Bin derzeit nur am heulen und überlege ernsthaft, sämtliche Ersparnisse in eine komplette Implantatversorgung zu investieren. Der Kieferchirurg meint, ich müsste mit Kosten rechnen, die denen eines Kleinwagens entsprechen, sprich 15 -20.000,- DM). Das richtet sich aber noch danach, ob Knochen aufgebaut werden muss usw.
Ich denke auch immer, den Zahnärzten ist das alles letztlich egal, sie bekommen ihr Geld, die Risiken tragen wir, als Patienten- die leider nur kassenversichert sind komplett allein.
Auch wenn ich Dir jetzt nicht so richtig weiterhelfen konnte, hoffe ich, dass Du mir ein paar Zeilen schreibst und wir vielleicht im Kontakt bleiben.
Liebe Grüße, Sandra aus Berlin



Sandra
Sandra

Hallo Namensschwester,
der erste Schreck und die Gewissheit jetzt muss ich tatsächlich handeln (kann es also trotz ärztlicher Mithilfe nicht mehr herauszögern) ist ist das Allerschlimmste und wenn man (ich) die erste panische, langanhaltende Heulzeit hinter sich gebracht hat, ist das schon die halbe Miete.

Wäre die Frage nach Implanten oder Prothese einfach mit der Krankenkasse zu regeln gewesen, wäre vieles, vieles einfacher für mich gewesen.

Wenn ich 70 Jahre alt bin kann ich jedem erzählen, dass ich ein Gebiss trage, aber mit Mitte Dreißig und dann noch als Frau, sieht das schon ganz anders aus.

Klar erzähle ich Dir wie ich klarkomme (auch im zwischenmenschlichen), denn auch ich bin froh über jede Nachricht , die ich auf diesem Wege von anderen bekommen. So steht man wenigstens nicht allein da. Tips und Tricks und Berichte anderer sind mir viel wert.

Durch die Mails, die ich auf meine Anfrage hier bekomme habe, habe ich festgestellt, dass es jedesmal ein sehr persönlicher Gedankenaustausch geworden ist. Schreibe einfach hier eine Antwort und Hinterlassung unter "E-Mail" dabei eine Mailadresse von Dir. Impantate.com leitet das dann (wie das auch immer das gehen mag???) weiter. So können wir dann per Mail miteinander in Kontakt treten.
(Jedensfalls haben ich es so erklärt bekommen und von meiner Seite aus hat es immer funktioniert)

Freu mich schon drauf
Sandra aus Bremen



sandra
sandra

ok. hab ich. hatte ich aber gestern auch schon so gemacht...
na mal sehen, wenn es nicht funktioniert, lassen wir uns was anderes einfallen.
Vielen Dank für Deine Antwort und
liebe Grüße, Sandra



Sandra
Sandra

Liebe Sandra,
so ist mir der Weg beschrieben worden. Stelle aber, genau wie Du, fest, dass es so nicht funktioniert. Wie haben es die Anderen denn gemacht?
Mit der Technik habe ich es nicht so, kannst du das Problem lösen?
Gruß Sandra (aus Bremen)



sandra
sandra

nee, weiß auch nicht, was wir jetzt machen können.
Will hier natürlich nicht meine €-Mail- Adresse oder tel. veröffentlichen, Du sicher auch nicht...
Ich überleg nochmal und meld mich dann.
viele Grüße, sandra



Sandra
Sandra

o.k.
melde Dich wieder
Bis dahin
Gruß
Sandra



Breu Sepp
Breu Sepp

Hallo,

mir drohen ebenfalls ca. 5 Implantate, da ich weit fortgeschrittene Parodonditis habe. Mein Kieferchirug hat mir einen Kostenvoranschlag gemacht, wobei ich auch auf einen Betrag von 2.500 € pro Zahn komme. Also mich hats auch umgehauen.

Ich war heuer im Urlaub un hatte einen Ausflug nach Ungarn gemacht. Dort in Sopron waren viele Zahnarztpraxen. Ich hab mich bei einer Erkundigt. Dort würde ein Inplantat nur ca. 850 € Kosten, soll aber angeblich das gleiche Material sein.

Weiß du darüber auch was?

Tschüss

S. B.