Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

2x OK, 1X UK, zeitlich 1 Woche versetzt?

shirin
Mitglied seit 16. 01. 2009
358 Beiträge

Hallo zusammen..ich lese schon \'ne ganze Weile hier mit und muß sagen: tolles Forum *lob*

Nun hab ich auch mal eine Frage.

Hauptsächlich hatte ich mich für zwei Implantate im OK, Schneidezähne (2.1 + 2.2 ?) entschieden.
Habe aber schon seit fast vier Jahren im UK, vorletzter Backenzahn, eine Lücke...
Nachdem nun gestern für die Knochendichte rundherum geröngt wurde, hab ich gleich gefragt, wie denn der Knochen bei dem Backenzahn beschaffen wäre...
Gut, hiess es..

Auf meine Frage, ob man den quasi in einem Rutsch mitmachen könnte, sagte der Doc (ist ein Oralchirurg und Implantologe), ja, aber um eine Woche versetzt.

Hö??
Ich lese hier ständig von 7 Implantaten oder mehr in einer Sitzung...
Leider hab ich in meiner Hektik, bzw. Aufgeregtheit vergessen, zu fragen, warum das versetzt sein soll.

Hat jemand eine Erklärung dafür?

Ja, und ob ich es machen lasse, oder doch lieber eine Brücke - wobei die daneben liegenden Zähne noch sehr gesund sind..*seufz* - weiß ich nicht..bin da völlig ratlos...
Ich hab solche Wahnsinnsangst vor den beiden Schneidezähnen, daß ich das erstmal wieder nach hinten schiebe...
...es aber eigentlich mal dringendst gemacht werden müsste...jetzt aber, mit dem Wissen, zweimal zittern zu müssen, noch mehr zweifele..

Wäre schön, wenn jemand dafür mal eine eine Erklärung hätte..



Annette
Mitglied seit 08. 01. 2009
124 Beiträge

Das wundert mich allerdings auch sehr !???
Wenn ich mir das nur vorstelle: eine Woche nach der 1. OP - Fäden noch drin und sicher auch noch Schwellungen - dann eine 2. OP - das ist unvorstellbar !! Das hast DU garantiert falsch verstanden !

Annette



shirin
Mitglied seit 16. 01. 2009
358 Beiträge

Huhu Anette...

Nee nee, ich bin mir sehr sicher, das richtig verstanden zu haben.
Nur das \'warum\' leider nicht.
Also, der Termin in zwei Wochen ist definitiv nur für die beiden Frontzähne.
Und ich solle es mir mit dem Backenzahn überlegen, das Implantat könne man dann bestellen und eine Woche später einsetzen..

Hm...



Annette
Mitglied seit 08. 01. 2009
124 Beiträge

Sorry, das wird ja immer spanischer ;-)
Eim Implantologe, der jeweils nur das/die Implantat/e parat hat, welches er für die jeweilige OP benötigt ?? Was macht er denn, wenn er z.b. während der OP merkt, dass er doch besser ein kürzeres/längeres/breiteres... benötigt ??? Abbrechen ?? Also ich finds ziemlich unglaubwürdig, dass er das Implantat erst bestellen muss.

Frag besser noch mal nach !
Annette



Siggi
Mitglied seit 13. 01. 2009
49 Beiträge

Hallo Shirin,

genau wie Annette finde ich das Vorgehen Deines Chirurgen etwas seltsam. Du solltest wirklich noch einmal mit ihm sprechen. Ich stehe auch vor einer OP - vier Implis im OK, Anfang April ist mein Termin. Bei Gesprächen habe ich mir angewöhnt, kleine Notizen zu machen, damit ich keine Fragen vergesse. Wenn doch, bin ich tatsächlich so nervig, und rufe den Zahnarzt an.
PS: Die Frage einer versetzten OP stelle ich meinem Arzt interessehalber auch einmal, und ob er Implantate nur abgezählt liegen hat oder, wie Annette bemerkte, vielleicht Reserven, wenn sich während der OP was anderes ergibt.

Ich wünsche Dir Mut für die richtige Entscheidung!
Siggi



shirin
Mitglied seit 16. 01. 2009
358 Beiträge

Morjen..

Annette, du hast Recht...das ist in der Tat seltsam...so weit hatte ich noch gar nicht gedacht...
Klang halt erstmal glaubwürdig...
Er bestellt aber die beiden für die Frontzähne jetzt auch erstmal...

Ich muß ihn eh Montag anrufen, weil mir einfiel, daß wir darüber gesprochen hatten, die Implis am oberen Rand weiß zu halten...damit man eben nicht irgendwann das silberne durchsieht...und das hatte ich vorgestern auch völlig vergessen... *knirsch* (das mit dem Zettel nehm ich mir jedesmal vor..klappt bloß nicht, wie man sieht..)

Aber eigentlich ist er ein sehr erfolgreicher und anerkannter Doc...wundert mich jetzt schon alles etwas... hm...

*noch \'n bissi mehr bauchschmerzen krieg*



amtraxx
Mitglied seit 11. 01. 2009
2 Beiträge

Hallo !

Also ich muss sagen so ungewöhnlich ist das garnicht. Bei mir wurde vor der OP anhand der Röntgenbilder die Implantat Größe festgelegt und bestellt. Bei kosten von ca 250 eur pro Implantat kann ich das sogar verstehen. Natürlich haben die nicht jedes Implantat von jedem Hersteller immer griffbereit in der Praxis liegen. Wäre heutzutage finanziell garnet tragbar da der Chirug die Materialien in Eigenleistung vorraus bezahlen muss.

Was ich allerdings nicht verstehe warum der Eingriff nicht an einem Tag stattfinden kann. Eine Woche zwischen 2 Eingriffen ist doch sehr knapp bemessen. Bei mir dauerte es ja schon fast eine woche die Schwellungen loszuwerden. Nach genau 7 Tagen wurden die Fäden gezogen. Noch eine OP hätte ich zu dem Zeitpkt. nicht durchgestanden.



Agnes
Mitglied seit 25. 10. 2008
320 Beiträge

Hallo Shirin,

Wenn Sie solche Angst haben, dann lassen Sie doch den Eingriff unter einer leichten Narkose machen - dem sogenannten Dämmerschlaf. Da merken Sie nichts, Sie haben kein Zeitempfinden und Sie können die Nacht vor dem Eingriff ruhig schlafen. Einige Krankenkassen übernehmen sogar die Kosten dafür.
Alles Gute
Agnes



shirin
Mitglied seit 16. 01. 2009
358 Beiträge

Hallo Agnes... ich glaube meine Angst vor Narkosen ist schlimmer...
Dann lieber so.

Heute erfahre ich, ob er \'eine Ausnahme\' macht und mir alle drei gleichzeitig implantiert.

Das würde er so machen, weil es verschiedene Bereiche wären...und sich evtl. Entzündungen bilden könnten und man somit zum einen klar abgrenzen kann, welche und zum zweiten besser behandeln könnte...
Bzw. wenn sich halt mehrere entzünden würden, wäre das einfacher..

Eine Helferin, die ich gestern dran hatte, möchte heute mit ihm reden...*schluck*

Nunja...ich bin gespannt...
Was aber sowieso meine Angst dann nicht mindert...ganz im Gegenteil...*panik*



shirin
Mitglied seit 16. 01. 2009
358 Beiträge

Grad \'nen Anruf bekommen...er macht alle drei...

Aaaaaangst...