Was kostet eine Knochenanlagerung?

Preise für die Verbreiterung des Kieferkamms

Die Knochenanlagerung für einZahnimplantat ist wohl der häufigste Knochenaufbau. Er kann im Aufwand und damit auch bei den Kosten stark variieren.   Knochenspäne, die während der Implantation  gesammelt werden können für das Auffüllen von Hohlräumen im Knochen mit geringen Materialkosten genutzt werden. Um den Kieferkamm mit Hilfe von Knochen bzw. Knochenersatzmaterial zu verbreitern ist meist noch eine Membran nötig, was nicht unerhebliche Materialkosten auslöst. Es ist also kaum möglich, die Kosten für eine Knochenanlagerung pauschal zu benennen.

Die Knochenanlagerung wird nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen und muss privat bezahlt werden.

Knochenanlagerung: Knochenersatzmaterial und Membran gehen ins Geld
Kosten einer Knochenanlagerung zur Kieferkammverbreiterung
Gebührenposition: 9090, evtl. OP-Zuschlag 0500
Leistung/Material Kosten
Zahnarzthonorar 50 – 150 €
Zuschlag für OP evtl. 22 – 73 €
Material Membran 60 – 150 €
Knochenersatzmaterial 50 – 150 €
Knochenfilter zur Gewinnung 25-40 €
Sonst. OP-Materialien evtl. 15 – 20 €
Gesamtkosten 100 – 400 €

Eine Knochenanlagerung geht auch gleichzeitig mit der Implantatsetzung. Meist schützt eine Membran den Aufbau mit Knochenersatzmaterial oder Knochenpartiklen, die z.B. beim Bohren für das Implantat gewonnen werden.

implantate.com-Fazit:

Die Anlagerung von Knochen/Knochenersatzmaterial wird häufig im Rahmen von Implantatbehandlungen eingesetzt, um kleinere bis mittlere Defekte in der Knochenbreite auszugleichen. Membran und Knochenersatzmaterial verteuern das Verfahren.

Weitere Infos über:

Kosten eines Kieferknochenaufbaus

Risiken/Komplikationen eines Knochenaufbaus

Literatur

Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) 2012
Gebührenordnung f. Ärzte (GOÄ) 2001
Preislisten Hersteller/Vertriebe für KnochenersatzmaterialienMembraneKnochengewinnung

Letzte Aktualisierung am Sonntag, 30. Dezember 2018