Antibiotika-Prophylaxe bei Implantaten

Die Frage, ob man für eine Implantation besser ein Antibiotikum einnehmen sollte, ist Gegenstand vieler Untersuchungen gewesen. Da in der Mundhöhle nie sterile Verhältnisse zu erzielen sind, hat die Antibiotika-Gabe zum Ziel, das Infektionsrisiko bei der Implantat-OP zu verringern und damit gleichermaßen die Implantat-Erfolgsquote zu erhöhen.

Wenn auch einzelne Studien immer wieder von ähnlich guten Erfolgsquoten auch ohne präoperative Antibiotikagabe berichteten, hat eine zusammenfassende Untersuchung des Cochrane-Instituts (federführend für die sogenannte Evidenz-basierte-Medizin) herausgestellt, dass die Einmal-Gabe von 2g (2x1000mg-Tabletten) Amoxicillin vor der Implantat-Operation (präoperativ, single-shot) signifikant das Risiko eines Implantatverlustes verringerte. Die Einmalgabe des Antibiotikums hatte dabei keine relevanten Nebenwirkungen.

Im Klartext: die Antibiotikaprophylaxe mit Amoxicillin (2g) vor der Implantation ist sinnvoll. Umso mehr dürfte die Antibiotikaprophylaxe bei aufwendigeren Implantatbehandlungen (viele Implantate, Knochenaufbau ) risikominimierend wirken.

Geht es auch ohne Antibiotikum?

Die Erfolgsquote in der Implantologie ist auch ohne Antibiotikaprophylaxe enorm hoch. Bei bekannten Unverträglichkeiten, bestimmten medizinischen Umständen (z.B. Stillzeit) oder auch individuellen Wünschen ist eine Antibiotikagabe natürlich abzuwägen. Bei komplizierteren Implantat-OPs (z.B. Knochenaufbau) sollte man auf den Antibiotikaschutz aber besser nicht verzichten.

Antibiotikum danach auch noch sinnvoll?

Für den Erfolg einer postoperativen Antibiotikagabe gibt es zurzeit keinen gesicherten Nachweis. Wenn der Antibiotikaeinsatz sicher nutzen soll, dann muss er vor der Implantat-OP (präoperativ) begonnen werden.

Fazit

  • Eine Implantatbehandlung ist auch ohne Antibiotikagabe erfolgreich
  • Eine Antibiotikaprophylaxe (Amoxicillin 2g) vor der Implantat-OP ist besser und kann das Misserfolgsrisiko noch weiter senken
  • Bei grösseren Implantatbehandlung sind Antibiotika auf jeden Fall zu empfehlen
  • Wenn vorher nicht begonnen wurde, nutzen Antibiotika nachher nicht mehr (viel)

 

Quelle:
Evidenzbasierte Bewertung der Antibiotikaprophylaxe bei Implantaten. Interventionen für den Ersatz fehlender Zähne: die Antibiotikagabe bei der Zahnimplantation um Komplikationen zu verhindern
Antibiotics to prevent complications following dental implant treatment

Chrcanovic BR1, Albrektsson T, Wennerberg A.
Die prophylaktische Antibiotika-Gabe und Implantatverlust: eine Meta-Analyse. 
J Oral Rehabil. 8. Juli 2014 doi:. 10.1111/joor.12211.

 

 


Letzte Aktualisierung am Sonntag, 10. August 2014



Anzeige
Leistungen
    Implantologen finden...

    Qualifizierte Spezialisten, mit implantate.com - Gewährleistung und -Preisgarantie in Ihrer Nähe (Deutschland, Österreich, Schweiz).


    Erweiterte Suche
    Wussten Sie schon, dass...

    gesundes Zahnfleisch um Implantate durch eine eine blass-rosa Färbung gekennzeichnet ist, straff anliegt und auf Berührung bzw. auf Bürstenanwendung nicht blutet? Bei einer Dunkelverfärbung und Blutungsneigung ist eine Entzündung anzunehmen, deren Ursache meist in nicht optimaler Pflegetechnik liegt. Mehr zum Thema Implantat-Pflege.