Wissenschaftliche Kurzinfos (Abstracts) über Augmantations-Methoden in der Implantologie: Sinuslift, BMP, Distraktion, Knochenersatzmaterialien:

Ein systematischer Review zu kieferkammerhaltenden Verfahren


Horváth A, Mardas N, Mezzomo LA, Needleman IG, Donos N.
Alveolar ridge preservation. A systematic review.
Clin Oral Investig. 2012 Jul 20. [Epub ahead of print]

 

Das Ziel des Reviews war die Untersuchung des Effekts kieferkammerhaltender Maßnahmen (alveolar ridge preservation, ARP) gegenüber nicht unterstützter Heilung der Extraktionsalveole.

In die Untersuchung wurden randomisiert kontrollierte klinische Studien (RCT), kontrollierte klinische Studien (CCT) sowie prospektive Kohortenstudien eingeschlossen. Eine Metaanalyse konnte aufgrund der Heterogenität der verschiedenen Verfahren nichtdurchgeführt werden.

Die durchschnittliche Änderung der Alveolarkammbreite war in den ARP-Probandengruppen mit -1,0 bis -3,5 ±2,7 mm signifikant niedriger als in den Patientengruppen ohne ARP mit einer Veränderung von -2,5 bis -4,6 ± 0,3 mm. In sechs von insgesamt acht Studien war der Höhenverlust des Alveolarfortsatzes mit mittleren Werten von +1,3 ± 2,0 mm bis -0,7 ± 1,4 mm in der ARPGruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne ARP mit-0,8 ± 1,6 mm bis-3,6 ± 1,5 mm statistisch signifikant geringer.

Histologisch konnte in zwei von acht Studien ein signifikant höherer Anteil trabekulären Knochens in den ARP-Gruppen festgestellt werden. Keine der ARP-Methoden war gegenüber der anderen überlegen. Dennoch scheint eine GBR in manchen Fällen die wirksamste Methode zum Alveolarkammerhalt zu sein. In den ARP-Gruppen war eine die Notwendigkeit einer präimplantären Augmentation in drei von vier Studien statistisch signifikant reduziert.

Letzte Aktualisierung am Freitag, 20. Juli 2012