Wissenschaftliche Kurzinfos (Abstracts) über Keramik in der Implantologie: Zirkonimplantate, Zirkonabutments,

Bildung von Biofilm und seine Zusammensetzung bei unterschiedlichen Implantatmaterialien in vivo


Al-Ahmad A, Wiedmann-Al-Ahmad M, Faust J, Bächle M, Follo M, Wolkewitz M, Hannig C, Hellwig E, Carvalho C, Kohal R. 
Biofilm formation and composition on different implant materials in vivo.
J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2010 Oct;95(1):101-9.


In der vorliegenden Studie wurde die Anlagerung von Biofilm auf Titan-Implantaten mit maschinierter Oberfläche (Ti-m), modifiziertem Titan (TiUnite), modifiziertem Zirkondioxid (ZiUnite), maschiniertem, aluminiumverstärktem Zirkondioxid (ATZ-m), gesandstrahltem, aluminiumverstärktem Zirkondioxid (ATZ-s) und maschiniertem Zirkondioxid (TZP-A-m) untersucht.

Bovine Schmelzscheiben dienten als Kontrollen. 12 freiwillige Probanden trugen zu diesem Zweck eine Schiene mit den verschiedenen Materialien.

Nach drei, bzw. fünf Tagen wurden die Proben mittels Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) und konfokaler Laserscan-Mikroskopie (CLSM) untersucht und die Level von Bakterien des Typus Streptococcus, Veilonella, F. nucleatum und A. naeslundii bestimmt.

Mit Ausnahme des Ti-m-Materials war die Dicke des Biofilms mit der Oberflächenrauigkeit der Prüfkörper assoziiert. Es konnten keine signifikanten Unterschiede in der bakteriellen Zusammensetzung des Biofilms in Abhängigkeit vom Material ermittelt werden.

Letzte Aktualisierung am Freitag, 01. Oktober 2010