Mini-Implantate

Seit Jahren finden auch Durchmesser-reduzierte Implantatformen mehr und mehr Verwendung. Dabei zeigen diese Miniimplantate auch unter Langzeitbelastung gute bis sehr gute Ergebnisse. Der Durchmesser liegt unter den Größen von Standardimplantaten, die in der Regel bei über 3 mm Durchmesser anfangen. Da eine belastbare Verbindungen für ein zweiteiliges Implantat über 3mm benötigt, sind Miniimplantate einteilig, d.h. der Aufbau (Abutment) ist schon integriert.

Miniimplantate: schneller Halt für Vollprothesen

Miniimplantate: Interimsimplantat links.
Kugelkopfanker für die Fixation von Prothesen

Insbesondere bei der Fixierung von Vollprothesen bei Zahnlosigkeit zeigen Miniimplantate sehr gute Resultate. Der Eingriff ist gegenüber Implantaten mit größeren Durchmessern weniger aufwendig, da auf die Eröffnung des Zahnfleisches meist verzichtet werden kann. Postoperative Schmerzen sind daher noch geringer. Auch die Operationszeit ist kürzer, da auf die zeitintensive Aufbereitung des Implantatbetts auf größere Durchmesser verzichtet werden kann. Durch das Konzept der Sofortbelastung erhält der Patient bei Mini-Implantaten seine festsitzende Prothese sofort in gleicher Sitzung mit der Implantation.

Gute Haltbarkeit

Nach bisherigen Studien scheint auch die Haltbarkeit durchmesserreduzierter Zahnimplantate als gut einzustufen zu sein. Langzeitbeobachtungen zeigen vergleichbare Ergebnisse im Vergleich zu Vollsystemen, was die Funktion bei Vollprothesen angeht. 100% wackelsicher sind die so fixierten Vollprothesen allerdings nicht. Durch die Kugelkopf-Gummiring-Verbindung sind minimale Bewegungen unter Belastung nicht auszuschließen.

Zum Ersatz kleiner Frontzähne gut geeignet

2 Mini-Implantate im Röntgen-
bild zum Ersatz der mittleren
unteren Schneidezähne

Wenn ein schmaler Schneidezahn verloren gegangen ist (Unterkieferfront, seitlicher Schneidezahn im Oberkiefer) kann für ein zweiteiliges Vollimplantat (mehr als 3,3 mm Durchmesser) durchaus zu wenig Platz zwischen den verbliebenen Zähnen sein. Viele Implantologen bevorzugen daher Miniimplantate auch als Einzelzahnimplantate für den Ersatz von solch schmalen Lücken. Die Ergebnisse sind auch hier als sehr gut zu bezeichnen.

Titanlegierung für mehr Stabilität

Bei Miniimplantaten handelt es sich aus Stabilitätsgründen um einteilige Implantate. Trotzdem gelten selbst einteilig gefertigte Implantate aus Reintitan von unter etwa 2,5 mm Durchmesser als nicht ausreichend bruchsicher, was mit den eher spröden Materialeigenschaften von Titan im Zusammenhang steht. Daher finden zur Erhöhung der Bruchstabilität Titanlegierungen (Grad 5) mit Aluminium oder Vanadium z.B.Ti6Al4V bei Miniimplantaten Verwendung. Es ist hierdurch denkbar, dass es bei besonders sensibilisierten Personen (Einzelfälle) zu Einschränkungen in der Verträglichkeit kommen kann.

Miniimplantate für den Übergang: Interimsimplantate

Ein anderes Einsatzgebiet für Miniimplantate sind die provisorische Fixierung von Prothesen und Brücken als Interimsimplantate (Zwischenimplantate, Intermediates). Solche Übergangsimplantate kommen dann zum Einsatz, wenn der Halt eines vorläufigen Zahnersatzes verbessert werden soll, bis die Osseointegration der endgültigen Implantate abgeschlossen ist und der finale Zahnersatz eingegliedert werden kann. Intermediats werden dann oftmals in gleicher Sitzung mit den "richtigen" Implantaten eingebracht und direkt belastet. Mehr zu provisorischen Implantaten.

Geringere Kosten bei Material und Behandlung

Einteilige Implantate mit reduziertem Durchmesser sind kostengünstiger zu produzieren. Die Aufbauteile sind konfektioniert und preiswert. Auch die Implantation ist weniger aufwendig. Auch können bereits vorhandene Vollprothesen weiter genutzt werden, das Einarbeiten der Halteelemente für die Kugelkopfanker ist auch kein Problem. All diese Faktoren sorgen für deutlich günstigere Behandlungskosten gegenüber den typischen Zahnimplantat-Kosten.

Hier finden Sie eine Übersicht über die Kosten für eine Behandlung mit Mini-Implantaten.

Vorteile von Miniimplantaten

  • geringes Trauma beim Einbringen, schnell gesetzt, wenig belastend
    -> für Patienten mit geringere Belastbarkeit sehr gut geeignet
  • auch bei geringem Knochenangebot möglich
  • Sofortversorgung erfolgreich
  • Gute Fixation von Vollprothesen
  • kostengünstige Alternative bei Zahnlosigkeit
  • für den Einzelzahnersatz sehr kleiner Zähne gut geeignet
  • als Interimsimplantate tolle Erweiterung der Behandlungsmöglichkeiten

Nachteile/Einschränkungen von Miniimplantaten

  • Nur für bestimmte Indikationen einsetzbar: Zahnlosigkeit, kleine Einzelzahnversorgungen
  • Titan Grad 5 Metalllegierung: evtl keine optimale Verträglichkeit?
  • Wenig flexibel, da einteilig
implantate.com-Fazit

Miniimplantate sind für die genannten Einsatzmöglichkeiten entweder eine sehr gut Alternative zu vollwertigen (Normdurchmesser-) Implantatsystemen oder ermöglichen Behandlungen, die ansonsten kaum möglich wären.

 

Literatur

BDIZ EDI Handbuch zum Implantatregister, basic.dent-Verlag 2007
Literaturübersicht Mini-Implantate

Letzte Aktualisierung am Montag, 16. April 2018