Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Zusammenhang entzündete Wurzel - chron. Nebenhöhlenentzündung?

Kathrin Lucht
Kathrin Lucht

Über Jahre hatte ich unerkannt unter einer Goldplombe Karies (Oberkiefer, 16), was später zu einer Wurzelentzündung, Wurzelbehandlung und mehreren Wurzelspitzenresektionen (mit Eröffnung der Kieferhöhle) geführt hat. In der ganzen Zeit hatte ich ständig heftigste Nebenhöhlenentzündungen, die inzwischen, seit der Zahn (nach 9 Jahren) gezogen wurde, aufgehört haben. Meine Frage: Könnte es zwischen Wurzelentzündung und Nebenhöhlenvereiterungen einen Zusammenhang gegeben haben? (Verbindung Kieferhöhle - Nebenhöhlen?)
Inzwischen habe ich übrigens ein Implantat erhalten. Das Diskussionforum ist wirklich eine Hilfe!



Dr. Jörg Brachwitz
Dr. Jörg Brachwitz

Ja, Frau Lucht,

gerade dieser Zahn liegt anatomisch gesehen fast immer nahe zur Kieferhöhle (größte Nasennebenhöhle). Bei einer Entzündung der Wurzel kann die Infektion sich bis in die Kieferhöhle fortsetzen. Wird der Zahn, also die Ursache entfernt, beruhigt sich in der Regel die Schleimhaut der Höhle wieder. In einigen Fällen kommt es zur Ausbildung einer chronischen Infektion, die dann auch unabhängig von der ersten Ursache immer wieder Beschwerden macht. Das ist leider häufig, da auch die HNO-Ärzten nicht immer an die Zähne denken, die Therapie der Entzündung an diesem Zahn nicht leicht ist und manchmal der frühzeitige Verlust des Zahnes besser ist, aber jeder sich nur ungern von Zähnen trennt.
Freundliche Grüße

Jörg Brachwitz



Kathrin Lucht
Kathrin Lucht

Sehr geehrter Herr Brachwitz,

vielen Dank für die Informationen. Noch eine Frage vielleicht: Hat meine Vorgeschichte eventuell Folgen für das gesetzte Implantat? Erhöht sich das Risiko von Infektionen oder verschwinden alle Entzündungsherde nach der Extraktion des Zahnes (Antibiotikum wurde gegeben)? Zur Zeit der Implantation (4 Monate nach der Extraktion) war die Kieferhöhle nicht entzündet, die Knochenhärte ist gut, dennoch mußte ein Sinuslift (ohne Knochenersatzmaterial) durchgeführt werden. Der Knochen war nur an dieser Stelle dünn, anders als auf der anderen Seite. Die Kieferschleimhaut ist intakt geblieben, Schmerzen hatte und habe ich keine, allerdings ist die Sache erst eine Woche alt. Eine provisorische Krone soll in 6 Monaten gesetzt werden.

Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße,
Kathrin Lucht



  • 1