Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Antwort auf: Titan-Allergie

Sie sind momentan nicht bei implantate.com registriert und eingeloggt. Daher schalten wir Ihren Beitrag erst nach eine kurzen Kontrolle frei. Wir freuen uns auf eine aktive Teilnahme am Forum und empfehlen Ihnen, sich bei implantate.com zu registrieren. So werden Ihre Beiträge sofort freigeschaltet.

HIER geht es zur Registrierung

Schon registriert? Hier geht es zum Login.

Vorschau Zurück

Titan-Allergie

2xsiv
Mitglied seit 31. 08. 2017
3 Beiträge

Vielen Dank für die Hinweise auf die einzelnen Tests. Handelt es sich bei dem LTT-Test um den Lymphozytentransformationstest?



Artur
Mitglied seit 10. 04. 2017
18 Beiträge

Hallo Christian,
das sind die Spezialisten darin.
http://www.imd-berlin.de
MfG.
Artur



2xsiv
Mitglied seit 31. 08. 2017
3 Beiträge

Hallo,

ich versuche nun eine gute Vorgehensweise für mich herauszufinden. Als erstes würde ich gerne eine Blutuntersuchung und einen Mundschleimhautabstrichmachen lassen für den og. LTT-Test und den Titanstimulationstest bei dem genannten Labor (http://www.imd-berlin.de).

Wäre das auch aus Eurer Sicht der erste Schritt oder sollte ich noch weitere Schritte bedenken?

Vielen Dank für Eure Hilfe,

Christian



Monika Petersen
Monika Petersen

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe vor gut 10 Jahren nach einer Scarpoidfraktur am Handgelenk eine Titanschraube eingesetzt bekommen und habe nun auf einmal starke Schmerzen die sich bis in den Finger ziehen. Außerdem ist der Bereich wärmer als die übrige Haut. Kann dies eine so spät einsetzende Allergie sein?
Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Viele Grüße



Artur
Artur

Hallo Monika,
es ist in der Tat so daß, die Unverträglichkeiten auf Metalle sich mit der Zeit entwickeln können.
Ich würde Ihnen empfehlen diesen LTT-Test zu machen.
VG.
Artur



Artur
Mitglied seit 10. 04. 2017
18 Beiträge

Hallo Monika,
es ist in der Tat so daß, die Unverträglichkeiten auf Metalle sich mit der Zeit entwickeln können.
Auch wenn sie zu Beginn der Behandlung noch nicht da waren. Ich würde Ihnen empfehlen zuerst diesen LTT-Test zu machen.
VG.
Artur



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4036 Beiträge

@artur
das ist ziemlicher quatsch. nur zur abklärung einer allergie macht man einen ltt.
für eine unverträglichkeit einen tst.




TinaMarie1980
Mitglied seit 05. 06. 2018
5 Beiträge

Mich täte ja mal interessieren was daraus geworden ist. Hast du die oder den Test machen lassen?

Ich war gestern beim Kieferchirurgen, der hatte noch nie etwas von einer Unverträglichkeit/Allergie gehört, er wollte sich mal bei seinem Zahnimplantatsvertreter erkundigen ( als ob der zugeben würde das es sowas gibt, daran habe ich schon Zweifel)

Das Implantat sieht bei mir gut aus, keine Entzündungen und die Sklerosierung ist der Knochenaufbau ( Peinlich, jetzt habe ich echt gedacht, dass das ein Zeichen für eine Entzündung ist)

Mit dem Implantat habe ich auch keinerlei Probleme, was mein Problem ist, ist diese Müdigkeit ( ich schlafe tagsüber sogar kurzweilig ein) und teilweise bin ich auch echt ganz schön k.o. wenn ich Treppensteige oder mit dem Rad fahre, habe ich teilweise das Gefühl meine Muskeln sind wie Blei. Eine Leukopenie ( was für eine Allergie sprechen könnte) seit ca. 6 Monaten kommt hinzu, es wurde bislang immer alles auf die Psyche geschoben, körperlich bin ich angeblich gesund.

Nun überlege ich, ob ich einen Test oder beide durchführen soll bzw. wer führt denn sowas durch? Allergologe? Hausarzt? Was würde wenn denn hier überhaupt Sinn machen? Und wie wird gewährleistet dass die Proben auch nach 24 Stunden dort ankommen?



Julia37
Mitglied seit 10. 04. 2022
2 Beiträge

Hallo an Alle,

habe vor ca. 1 1/2 Wochen zwei Markenimplantate (85/15)-Titan/Zirkon im UK 45,46 - BL eingesetzt bekommen - Allergieausweis Nickel wurde vor Eingriff beim KO vorgelegt. Nähte vor 4 Tagen entfernt. Leider habe ich inzwischen diffuse Erscheinungen wie ziehende Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, komisches Kribbeln aufFusssohlen seitdem. OP- Stelle schmerzt aktuell nicht und keine Schwellung in Kieferbereich sicht- spürbar, Schnittstelle sieht nicht entzündet aus.. nur 44 ist empfindlich! (Rheumafälle in Familie vorhanden...) mache mir jetzt grosse Sorgen wegen Titanunverträglichkeit und Folgen/Spätfolgen für mich - habe vor diesen Forumbesuch nicht gewußt das es den LLT-Test und TST für Titan gibt - nachher ist man gescheiter - habe nächste Woche Termin dafür - wenn positiv - würden sich die Implantate dann noch durch Herausdrehen leicht(er) entfernen lassen vor Osseointegration? KO ist gerade auf Urlaub, bis Testergebnis ist er wieder retour. Danke für etwaige Erfahrungen bzw. Infos