Diskussions-Forum Zahnimplantate und Zahnersatz

Antwort auf: Stern-TV 19.07.06 22.15 Uhr

Sie sind momentan nicht bei implantate.com registriert und eingeloggt. Daher schalten wir Ihren Beitrag erst nach eine kurzen Kontrolle frei. Wir freuen uns auf eine aktive Teilnahme am Forum und empfehlen Ihnen, sich bei implantate.com zu registrieren. So werden Ihre Beiträge sofort freigeschaltet.

HIER geht es zur Registrierung

Schon registriert? Hier geht es zum Login.

Vorschau Zurück

Stern-TV 19.07.06 22.15 Uhr

Ellen
Ellen

Stern TV auf RTL um 22.15 Uhr: in meiner Zeitung steht:" Zahnimplantate in 1 Stunde Live".

Na, das werd ich mir wohl antun ;-)

Gut guck,
Ellen



HD
HD

Was hier als Neuheit "verkauft" wird, ist doch ein alter Hut.
Aber die Implantologen hier werden dazu sicher ein fundiertes fachliches Urteil abgeben können.
In einem anderen Thread ist ja schon mal darauf eingegangen worden.
Nicht überall wo "NEU" drauf steht, ist auch "NEU" drin!!



Dr. Dr. B. Zahedi
Mitglied seit 06. 12. 2000
4036 Beiträge

Hallo,
leider habe ich mir den Beitrag nur schildern lassen und selber nicht sehen können.
Das Thema Sofortbelastung ist ein alter Hut ->Lexikon
Das Thema computergestützte Implantation (->Lexikon ->Navigation) ebenfalls.
Das Stanzverfahren ist nur bei (sicher) genügend breitem Keferkamm/Knochenangebot einsetzbar.
Falls ein Knochenaufbau (wahrscheinlich) notwendig ist, muss (!!!!) weiter aufgemacht werden.
Der präzise Einsatz des vorfgefertigten Zahnersatzes ist allerdings eine rel. neue, beeindruckende Entwicklung durch CAD-Zahntechnik. Aber auch hier muss man klar fragen:
Wer trägt das Risiko und die Kosten, falls ein Implantat nicht einheilt? Dann muss nämlich bei festsitzendem Zahnersatz möglicherweise alles neu angefertigt werden?
Welche Möglichkeiten der ästhetischen Gestaltung hat man, ohne präzise Anproben und die Kenntnis des Zahnfleischverlaufs nach der Einheilphase?
Alles in Allem ein teures und risikoreiches implantologisches Spielzeug, das mehr der Show als dem Patienten dient.
Gruß
B. Zahedi



mariechen
Mitglied seit 10. 11. 2008
272 Beiträge

inhalt wurde gelöscht



HD
HD

@mariechen
Lesen sie die beiden Beiträge von
Dr. Zahedi und Dr. Cacaci - damit ist alles
gesagt!

So eine "Sofortversorgung" mit CAD-Technik (ohne CT!) ist sicher bei einer
Krone oder einer Brücke sinnvoll und wird auch seit vielen Jahren tagtäglich praktiziert, aber hier ist auch kein Risiko gegeben wie bei einer sofortigen festsitzenden Versorgung auf Implantaten, wo immer das Risiko da ist, dass das eine oder andere Implantat NICHT einheilt - was dann??



Dr. med. habil LutzTischendorf
Dr. med. habil LutzTischendorf

Die Sendung war schlecht, der Fall nicht ganz geeignet aber die Methode ist sehr gut, wenn man weiß, wann sie indiziert ist. Die Präzsion der Implantateinbringung erlaubt eine Gewebeschonung, die mit anderen Verfarhen so nicht möglich ist und die dazu führt, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Verlust der Implantate veringert ist. Allerdings würde man besser über eine langzeitige provisorische Versorgung gehen und erst nach 6 MOnaten eine defintive Protehese eingliedern und man sollte natürlich weder in einem wenig sterilen Fernsehstudio operieren noch nach er Operation Möhren kauen lassen, was die PAt ja vorsichterweise auch nicht gemacht hat. Aber die Methiode ist bei richtiger Auswahl exzellent und die Strahlenbelastung, die auch bei konventionellem Implantieren vorliegt, ist zu vernachlässigen. Ein Flug in die Türkei bringt eine höhere Strahlenbelastung! Tischendorf



Dr. Claudio Cacaci
Mitglied seit 16. 12. 2001
93 Beiträge

Ja leider eine absolute Medieninszenierung, wie sie auch zu erwarten war. Habe mit einem Auge zugesehen. Ich frage mich nur wohin das führen soll:
es handelte sich um einen sehr einfachen Fall, also genügend Knochen in Höhe und Breite. Aber es musste aus rein technischen Gründen (und das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen), aus rein systemtechnischen Gründen muss hier ein Computertomogramm angefertigt werden. Ich spreche nicht über Kosten sondern über die medizinische Notwendigkeit in solchen Fällen ein Computertomogramm mit entsprechender Strahlenbelastung anfertigen lassen zu müssen. Die Sofortbelastung ist wie schon dargestellt ein alter Hut (Ledermann hat dies vor über 25 Jahren ausführlich beschrieben). CT-Di9agnostik ist in vielen Fällen sinnvoll, aber nur dann wenn es sich um Implantationen im Grenzbereich handelt. Dies war ein aufgeblasener Standardfall - und diese Entwicklung ist bedenklich.

Grüße

Cacaci



mariechen
Mitglied seit 10. 11. 2008
272 Beiträge

Hallo HD,

ich war der Meinung, daß die eine CT gemacht hatten. Dr. Cacaci Claudio (s.o.) schreibt ja auch davon.
Ich fand es noch toll, wie man da den Nerv im UK erkennen konnte. Einer Bekannten von mir kann nämlich im UK nicht implantiert werden, weil man da den Nerv nicht genau findet.

Liebe Grüsse vom mariechen



HD
HD

@mariechen
Ja, bei der Sache im Fernsehen wurde eine CT gemacht - was ja auch von den Fachleuten hier eindeutig als zusätzliche gesundheitliche und finanzielle Belastung gesehen wird...

Was ich meinte: Eine "sofortige" Versorgung beim Zahnarzt kann z. B. bei einer Krone (NICHT Implantat!!) durchaus sinnvoll sein auf der Basis von CAD, dabei wird aber kein CT gemacht, sondern nach Präparation des Zahnes alles eingescannt, die Krone gefräst und in der gleichen Sitzung sofort eingesetzt



Beatrice
Beatrice

Ich habe die Sendung gesehen!! Bin kein ZA aber Betroffene mit Sinuslift und 8 Implantaten im OK. Es war für diese Inszenierung typisch, dass Herr Jauch über die OK-Probleme der Dame nur was genuschelt hat wie "...hier muß leider nach der alten Methode vorgegangen werden." Die Dame hat nach eigenen Angaben KEINE Zähne mehr im OK, trägt also eine Vollprothese. Kein Wort über diese Probleme und die "alte Methode". Es ist und bleibt einfach ein Tabuthema öffentlich über eine Prothese zu sprechen, süffisante Witze sind da in unserer Gesellschaft oft angebrachter. Habe dies auch heute Stern-TV geschrieben.
Der Beitrag von Dr. Zahedi und Dr. Cacaci tragen Gott sei Dank dazu bei, dass "dieses Wunder" relativiert wurde.
Grüße
Beatrice